Transalp.info by Andreas Albrecht

Albrecht-Route 6 Tage


6. Tag: Die Belohnung - bei schönem Wetter zum Gardasee

Tag6 Bild1Wunderschönes Wetter begrüßte uns am Morgen, und bei Frühstück lernten wir, was es heißt, sich gegen eine andere hungrige Bikergruppe am Frühstücksbuffet durchzusetzen. Zum Glück hatte das Hotel immer neue Highlights in scheinbar unbegrenzten Mengen zu bieten, so wurden alle doch noch satt. Nach einem kurzen Fahrradcheck ging es dann sanft bergab, bis wir in einem Waldweg eintauchten und kurze Zeit später vor am Rifugio Cascate vor dem Wasserfall standen, ein beeindruckendes Naturschauspiel.

Tag6 Bild2Nach einer kurzen Rast waren erst mal wieder 400 hm am Stück zum Lago d'Agola angesagt. Am malerischen See stärkten wir uns bei herrlichem Wetter erst mal mit ein paar Riegeln, bevor wir den steinigen, zunächst völlig verblockten Anstieg zum Bärenpass in Angriff nahmen. Aber vorher schickten wir noch einige hochmotivierte Biker mit "alles fahrbar" in die Steinwüste, wo sie nach wenigen Metern doch zum Absteigen gezwungen wurden. Der Anstieg zum Bärenpass entpuppte sich zuerst als sehr steile Almwiese, die dann in einen ebenso steilen, schmalen Wurzelweg überging. Sascha hätte am liebsten sein Bike weggeschmissen, der Trail forderte selbst beim Schieben volle Konzentration.

Tag6 Bild3Doch die Schieberei wurde dann oben mit einem Spitzentrail abwärts belohnt, der uns mit Schotter- und kurzen Straßenpassagen bis Stenico führte. Dort machten wir erst mal eine kurze Rast am Brunnen, ich wechselte mal wieder die Bremsbeläge, und dann stand nur noch der Anstieg zum Passo Ballino vor uns. Da zog sich unser Feld recht auseinander, aber auf der Passhöhe fanden wir uns wieder zusammen.

Vom Passo Ballino ging es dann nur noch bergab. Schnell war der Tenno-See passiert, und über die alte Strasse nach Riva ging es flott in Serpentinen hinunter. Ein letzter Stopp für ein Gruppenfoto, und wenige Minuten später rollten wir am Ufer des Gardasees in Riva ein. Nach etlichen Erinnerungsfotos machten wir uns auf das letzte Stück Weg - das beliebte Geschicklichkeitsfahren am Strand von Riva nach Torbole zum Endpunkt an der Strandbar. Dort wartete dann auch der letzte Höhenmeter auf uns, die Treppe zur Terrasse. Jetzt erst mal ein Weizen, und für Jürgen und Sascha ging's mit den Erfrischungen im Hotelpool weiter.