Transalp.info by Andreas Albrecht

Sissi-Transalp


8. Tag: Affi - Verona

opner 350 IMG 4129Nach dem reichlichen und für uns schon legendären Frühstück, das uns Erich kredenzt hat, brechen wir auf und durchqueren zunächst das alte Affi. Es strömt einen liebevollen Charme aus, so ganz anders als die monströsen Einkaufszentren an der Autobahnabfahrt. Der nächste Ort ist ein Ortsteil von Cavaion Veronese und heißt Pozzo dell’ Amore (zu gut deutsch: Brunnen der Liebe – was für ein Name). Wir überqueren eine Brücke über die Autobahn und rollen dann auf einem kleinen Trail durch das Val del Tasso hinunter nach Sega. Dort wechseln wir wieder auf den Etsch-Radweg, der entlang des Etschkanals verläuft.
Kurz vor Bussolengo verlassen wir jedoch den Radweg in Richtung Arce, um die letzten Kilometer direkt auf dem Trail am Ufer der Etsch ins Herz von Verona zu radeln. Dadurch umgehen wir auch, uns durch das Zentrum von Verona wühlen zu müssen, wo die "offizielle" Via Claudia die Tourenradler hinschickt. Diese Variante habe ich bei den Recherchen zum "Gardasee GPS Bikeguide 5" erkundet und kann sie all denen empfehlen, die mit einem Mountainbike unterwegs sind. Mit einem Tourenrad und Packtaschen wird man am Etschtrail allerdings nicht so recht die Freude haben wie wir. Dafür gibt es die Varianten A und B.
Wir erreichen Verona schließlich an der Scaligerbrücke und gelangen dadurch direkt und ohne Umwege zu der weltberühmten Arena aus der Römerzeit.


Sissi und Verona
Der Kaiser Franz Joseph unternahm mit seiner jungen Frau Elisabeth im Herbst 1856 eine Rundreise durch die Lombardei und Venetien, die damals zu seinem Herrschaftsbereich zählten. In Verona machten sie dabei Station zum Baccanale degli Gnocchi – dem Festmahl der Gnocchi. Das ist ein Ritual des Karnevals in Verona, das auf das Mittelalter zurückgeht und bei dem Speisen an die Armen verteilt wurden. Der Empfang des Kaiserpaares soll sehr eisig gewesen sein – Ausdruck der Spannungen im österreichisch-ungarischen Vielvölkerstaat. Die Niederlage der Italiener bei der Schlacht von Custozza im Jahre 1848 lag erst acht Jahre zurück. Nur drei Jahre nach dem Besuch des Kaiserpaares in Verona verlor Österreich-Ungarn dann im Jahre 1859 unter dem Oberbefehl von Kaiser Franz Joseph die Schlacht von Solferino. In der der Folge verlor die Donaumonarchie die Lombardei und Venetien. Das war ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem einheitlichen italienischen Staat.
Im Vorort San Michele von Verona befand sich eine österreichisch-ungarische Festungsanlage, das Werk Kaiserin Elisabeth. Davon ist heute leider nichts mehr zu sehen. Im Zuge von Straßenbaumaßnahmen wurden die Überreste geschleift.


350 DSCN5070 350 IMG 0395 350 IMG 0426 350 IMG 0428 350 IMG 0429 350 IMG 0430

 

 Ein Abstecher zum Balkon von Julia ist Pflicht, auch wenn man dabei eher das Fahrrad durch das Menschengewühl schieben wird.
Das Highlight es ist natürlich, diese Transalp mit einem Besuch einer der sommerlichen Opernaufführungen zu beenden. Preiswerte Karten gibt es immer für die oberen Ränge. Wer es etwas luxuriöser haben will, sollte sich die Karten vorher besorgen.

350 P1010423 350 P1010419 350 P1010413

08 Sisi

Variante A: Bussolengo

Kurz vor Bussolengo auf dem Radweg in Richtung Verona bleiben. Nach der Ortsdurchfahrt verläuft der Radweg wieder direkt am Etsch-Kanal. Im Vorort Chievo wechselt diese Variante über die Etsch zur Hauptroute, um dann über die Scaligerbrücke direkt und ohne Umwege an der weltberühmten Arena zu landen.

Variante B: Chievo - Etschkanal

In Chievo auf dem ausgeschilderten Radweg in Richtung Verona-Zentrum direkt entlang des Etschkanals bleiben. Der Radweg überquert dann die starkbefahrene Ringstraße und führt ebenfalls ins Zentrum von Verona.

Übernachtungstipp:

Hotel Palace, via Galvani, 19, Tel. 0039-045-575700    www.hotelpalaceverona.com
liegt direkt an Strecke der Variante B (klimatisiert, Bustransfer zu den Aufführungen in der Arena Verona)

Das Highlight

Am Abend nach der Tour in die Arena zu einer Freiluft-Opernaufführung. Für Plätze ganz oben braucht man keine Reservierung. Die sind immer verfügbar und kosten nicht die Welt: www.arena.it