Transalp.info by Andreas Albrecht

Sissi-Transalp

Von München nach Verona: Auf den Spuren der Kaiserin Elisabeth über die Alpen

350 IMG 0411Strecke:

München - Starnberg - Possenhofen - Murnau - Garmisch-Partenkirchen - Fernpass - Imst - Landeck - Pfunds - Martina - Nauders - Reschenpass - Glurns - Naturns - Meran - Kaltern - Salurn - Trento - Rovereto - Verona

Länge: 536 km
Höhenmeter: ca. 3.750 hm (höchster Punkt Hauptroute: 1518 m)
Etappen: 8

1. Tag: 71 km, 510 hm
München - Grünwald - Forstenrieder Park - Oberdill - Leutstetten - Starnberg - Possenhofen - Tutzing - Seeshaupt - Osterseen - Antdorf

2. Tag: 68 km, 612 hm
Antdorf - Habach - Höhlmühle - Riegsee - Murnau - Eschenlohe - Garmisch-Partenkirchen - Ehrwald - Biberwier

3. Tag: 48 km, 503 hm
Biberwier - Weißensee - alter Fernpass - Fernstein - Nassereith - Strad - Imst - Schönwies - Zams - Landeck

4. Tag: 81 km, 1152 hm
Landeck - Pfunds - Martina - Nauders - Reschenpass - Glurns

5. Tag: 66 km, 267 hm
Glurns - Spondinig - Goldrain - Latsch - Naturns - Meran

6. Tag: 90 km, 309 hm
Meran - Frangart - Kaltern - Neumarkt - Salurn - Mezzocorona - Lavis - Trento

7. Tag: 76 km, 323 hm
Trento - Rovereto - Mori - Avio - Rivalta - Rivoli Veronese - Affi

8. Tag: 36 km, 115 hm
Affi - Sega - Arce - Pescantina - Verona

Medien

Wenn ihr die Tour individuell nachfahren wollt, ist folgendes verfügbar: GPS-Tracks, Kartenscans, TOPO-Karte für Garmin GPS-Geräte, Finisher Bikeshirt, Transalp Roadbook: im Webshop


Übersichtskarte

Wichtig: Internetadresse muss mit www eingegeben werden, sonst erscheint bei manchen Browsern unter Umständen nur ein weißer Kasten.

schwarz: Hauptroute
rot: Nebenrouten
Klicken auf den Track zeigt den Namen des entsprechenden GPS-Tracks an
Karte als Lightbox in eigenem Fenster öffnen: klicken

 

Höhenprofil

Sissi Transalp 2017 komplett

Wegeverteilung

untergrund 2017

Landkarten

Kompass: Digitale Karte Über die Alpen,
Wanderkarten - WK:  5,  7, 35, 42, 52, 53, 54, 74, 75, 100, 101, 102, 184
Übersichtskarten:
Kompass - Straßenkarte (1:250.000): 358: Tirol - Trentino, 259: Südtirol - Dolomiten - Gardasee - Venedig
Kompass - Straßenkarte (1:500.000): 350: Alpen
Karte bei Amazon bestellen durch Klicken auf die jeweilige Nummer

Tourplanung: Andreas Albrecht

gefahren von: Etappe 1 bis 3 vom 28. bis 30. April 2012, Etappe 4 bis 8 vom 24. bis 28. Juli 2012 - Andreas Albrecht, Simone Philippeit

gefahren mit: MTB-Tandem Cannondale 800 MT, Baujahr 2010 (das letzte Jahr, in dem Cannondale 26er Tandems produziert hat)
gekauft beim Spezialisten rad & tour; Tel. 036252 / 31450, Schmalkalder Straße 144 - D-99897 Tambach-Dietharz



Tourbericht

Eine kluge Frau folgt ihrem Mann, wohin sie will.
Sprichwort


Prolog

opner 350 DSC00112Viele meiner Touren entstehen aus einer plötzlichen Idee oder Eingebung heraus. Bei der Sissi-Transalp war es der zufällige Besuch einer Ausstellung, die geografische Lebensstationen der Kaiserin Elisabeth darstellte. Die kleine, aber feine Exposition war im Schloss Britz bei Berlin zu sehen. Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin Simi machten wir damals Pause auf unserer Rückreise von Berlin. Als wir durch die Ausstellungsräume gingen, haben mich die Orte geradezu angesprungen: München, Possenhofen, Starnberger See, Meran. Die Karte der dabei berührten Alpenregionen ist sowieso auf meiner mentalen Festplatte dauerhaft installiert. Mir fiel sofort eine mögliche Route ein. Auch die Person, mit der ich diese Transalp fahren wollte, stand neben mir - Simi, meine Lebensgefährtin. Damit war auch die Ausrichtung/Bewertung dieser Tour definiert:
Eine landschaftlich schöne, aber fahrtechnisch leichte Transalp auf den Spuren von Sissi.
Wenn man den Namen Sissi hört, denken die meisten wahrscheinlich an das süßlich-verkitschte Bild von Kaiserin Elisabeth, das durch die Filmtrilogie aus den 1950er Jahren geprägt wurde. Beschäftigt man sich jedoch etwas näher mit ihrer Biografie wird schnell klar, dass das junge unbeschwerte Mädchen durch die Heirat mit Kaiser Franz Joseph von Österreich in eine Rolle am Wiener kaiserlichen Hof gedrängt wurde, die sie nicht annehmen konnte und wollte.
Als Tochter des bayerischen Herzogs Max Joseph wuchs sie in München in einer liebevollen und eher bodenständigen Atmosphäre auf. Ihre Eltern hatten keine Verpflichtungen am bayerischen Königshof. In den Sommermonaten residierte die Familie in Possenhofen am Starnberger See, wo sie wohl viele unbeschwerte Zeiten erlebt haben dürfte.
Es muss auf Sissi geradezu wie ein Kulturschock gewirkt haben, als ihr mit der Heirat im Alter von gerade einmal sechzehn Jahren plötzlich die Würde und Bürde einer Kaiserin der österreichischen Monarchie auf die zarten Schultern gestülpt wurde. Dem damit verbundenen Zwang hat sie sich auf ihre Art entzogen, indem sie unter anderem einen Schlankheit- und Schönheitskult für sich auslebte. Damit hat sie sich nebenbei zur ersten Stil-Ikone der Neuzeit entwickelt, die weltweite Ausstrahlung erzeugte. Gleichzeitig lebte sie auf ihren vielen Reisen ihren Freiheitsdrang aus, der zeitlebens ungebändigt blieb. Oftmals soll ihr kaiserlicher Gemahl erst aus der Zeitung erfahren haben, wo sie sich gerade eben aufhielt. Gepaart war das alles mit ihrer Bereitschaft und Fähigkeit, körperliche und sportliche Höchstleistungen zu vollbringen, was sich zum Beispiel in stundenlangen Gewaltmärschen und ihren überragenden Leistungen als Springreiterin zeigte.

350 IMG 3054 350 IMG 3056 350 IMG 3061

Heutzutage wird Wanderreiten über die Alpen immer populärer. Man kann nun trefflich darüber spekulieren, ob diese Idee auch bei Sissi Anklang gefunden haben könnte - wenn es denn die Transalp-Bewegung damals schon gegeben hätte. Wie dem auch sei, interessant war es für mich allemal, die Route zu erkunden. Mir schwebte vor, die geografischen Eckpunkte miteinander zu verbinden. Das ging im Kopf recht schnell. Der Auftakt München - Starnberger See war klar. Der erste alpine Aufgalopp musste über den Fernpass erfolgen, denn im Schloss Fernstein soll der Legende nach der legendäre König Ludwig II. von Bayern eine Bleibe gehabt haben. In mondhellen Winternächten soll er von Schloss Neuschwanstein aus in einem Pferdeschlitten des Öfteren dorthin gefahren sein.
Ludwig II. war ein Cousin von Sissi. Sie waren beide in einer Art Seelenverwandtschaft miteinander verbunden. Also passt diese Route. Dadurch war auch eine weitere Route über den Reschen nach Meran gesetzt, dem nächsten logischen Etappenort. In Meran logierte sie viele Male und machte den beschaulichen Kurort der damaligen Zeit zum Nabel der mondänen Welt. Der Weg dorthin verläuft im Wesentlichen auf der Via Claudia durch das Inntal ins Vinschgau. Obermais liegt zwischen Meran und dem Dorf Tirol und ist ebenfalls einen Zwischenstopp wert. Dort befindet sich ein Botanischer Garten, der zu den schönsten Gärten seiner Art in ganz Europa zählt. Auch für Sissi war dieser Ort von großer Bedeutung, denn inmitten des Gartens liegt Schloss Trauttmansdorff, ihr ehemaliger Kurort. Für uns also ein wichtiger Punkt auf unserer Sissi-Tour. Die Umgebung ist wirklich schön und, auch wenn man nicht auf Sissis Spuren wandeln möchte, ein geeignetes Urlaubsziel. Im Internet habe ich mich über die verschiedenen Unterkünfte und Attraktionen informiert und bin dabei unter anderem auf ein schönes Designhotel bei Meran, Südtirol gestoßen. Das so angepriesene Hotel Gartner liegt in Dorf Tirol und machte einen sehr guten Eindruck auf mich. Auf jeden Fall kehren wir ein anderes Mal nach Meran zurück und werden uns dort ein Zimmer buchen. Auf dieser Tour jedoch sollte es in erster Linie um Sissi gehen. Meran war nun also fest eingeplant.

Fehlte nur noch das Ziel dieser Transalp.
Da ergeben sich mögliche Endpunkte aus einer Reise, die das junge Kaiserpaar im Herbst 1856 unternahm. Das war eine Rundreise durch das damals noch unter österreichischer Herrschaft stehende Venetien und die Lombardei. Die grobe Route führte von Triest über Venedig, Vicenza nach Verona und weiter über Brescia nach Mailand. Der Empfang in der heutigen Mode- und Kulturstadt Mailand, soll überaus sehr eisig gewesen sein. - Ausdruck der Spannungen im Reich, die bald darauf zum Verlust eines großen Teils dieser Gebiete führen sollte.
Da wir unsere Tour in ungefähr einer Woche absolvieren wollen, rückte Verona als Ziel in unser Blickfeld. Im Osten von Verona gab es im äußeren Festungsgürtel auch ein Werk "Kaiserin Elisabeth", von dem leider keine Reste mehr vorhanden sind. Gewiss hat sich das kaiserliche Paar allerdings die Arena angesehen. Das ist natürlich ein absolutes Highlight, sich nach vollendeter Alpenüberquerung noch eine Vorstellung in der Arena anzusehen. Damit hatten Simi und ich bei unserer Mini-Transalp Brenner - Verona schon gute Erfahrungen gemacht. Wir waren in "Carmen".
Große Teile der Strecke waren mir bekannt und ich machte ich mich auf die Streckenrecherche. Zunächst allein, denn eins war mir klar, Erstbefahrungen wollte ich nicht mit Simi machen. Vielmehr will ich ihr eine runde und ausgewogene Strecke präsentieren, die unseren Ansprüchen an eine perfekte, gemeinsame Transalp entspricht - nicht zu schwer, in einer Woche machbar und landschaftlich natürlich ein Hingucker. Dabei ist diese Route herausgekommen. Wie es sich gefügt hat, sind wir diese Routen in zwei Teilen gefahren. Siehe auch die Hinweise im Fazit.

Anreise nach München

Um alles so stressfrei wie möglich zu gestalten, sind wir einen Tag zuvor nach München mit dem Auto angereist. Durch eine geschenkte Smartbox sind wir auf das Hotel "Stadt Pasing" in München-Pasing aufmerksam geworden. Wir haben flugs telefonisch reserviert. Es war ein Volltreffer: ruhig gelegen, tolles Frühstück, das Auto kann dort parken.
Am Nachmittag sind wir noch mit dem Tandem los in Richtung München Innenstadt. Fast komplett auf Radwegen vorbei an der Theresienwiese zum Marienplatz und Englischen Garten - eine schöne Einstimmung.

350 IMG 0196 350 IMG 0207 350 IMG 0217

cover roadbook12Übernachtungstipp München

Hotel Stadt Pasing (Garni): 81241 München-Pasing, Blumenauer Straße 131, Tel: +49 (089) 82 92 95-0, www.hotelstadtpasing.de, sehr gutes Frühstück, Parken möglich auch in Tiefgarage.
Abendessen im gegenüberliegenden Wirtshaus Franzz (www.franzz.com). Im schattigen Biergarten hat es gemundet, die Portionen waren fast schon zu groß.

Klappentext Transalp Roadbook 12

Diese Transalp hat Andreas Albrecht nach dem Motto seiner Easy-Transalps entwickelt: landschaftlich schöne, aber fahrtechnisch leichte Routen über die Alpen, die er gemeinsam mit seiner Frau auf einem Mountainbike-Tandem befährt. Der rote Faden der Streckenführung sind Lebensstationen von Sissi, der Kaiserin Elisabeth von Österreich. Nach dem Start in München führt die Reise über den Starnberger See und den Fernpass ins Inntal. Weiter geht es über den Reschenpass nach Meran. Die Südtiroler Stadt mit dem mediterranem Flair verdankt Sissi ihren Aufstieg in die erste Liga der europäischen Kurorte. Die Transalp endet in Verona. Dort wartet zum Abschluss als kultureller Höhepunkt der Besuch einer Opernaufführung in der Arena von Verona.
Das Buch enthält Höhenprofile, Übersichtskarten und detaillierte Roadbooks in Tabellenform mit allen wichtigen Informationen zur Strecke.
Ebenfalls erhältlich als eBook - mehr Info hier



1. Tag: München - Starnberger See - Antdorf

opner 350 IMG 0241Der Start zu dieser Transalp erfolgt in der Ludwigstraße 13. Dort stand bis 1937/38 das Herzog-Max-Palais, in dem Sissi geboren wurde. Im Zuge der Stadtumgestaltung in der Hitlerzeit wurde das Gebäude abgerissen und durch einen neoklassizistischen Neubau ersetzt, in dem sich heute die Landeszentralbank Bayern befindet. Wenn man sich alte Bilder anschaut, sieht man, das zumindest in der Fassadengestaltung der Architekt an die Ansicht des alten Palais anzuknüpfen versuchte. Unglaublich, aus dem Herzen Münchens heraus geht es durch den Englischen Garten, vorbei an der berühmten Eisbachwelle fast durchgängig auf Radwegen direkt an die Isar. Deren Ufer sind im Hochsommer ein einziges Badeparadies. Das Wasser ist kristallklar. München gehört sicher zu den Großstädten mit der höchsten Lebensqualität weltweit.
Im Forstenrieder Park hat man vielleicht das Glück, Wildschweine in freier Wildbahn beobachten zu können. Am Starnberger See schlängelt sich der Weg fast immer direkt am Ufer entlang. Im Sommer wird man sicher eine Badepause einlegen wollen. Bei klarem Wetter erhascht man schon einen Blick auf die Alpen.
Dabei passieren wir Schloss Possenhofen. Hier verbrachte Sissi dem Vernehmen nach eine unbeschwerte, glückliche Kindheit. Das lässt sich leicht nachvollziehen, wenn man den Zauber der Landschaft spürt. In den Sommermonaten residierte hier ihre Familie. Ihre Eltern hatten keinerlei Verpflichtungen am bayerischen Königshof und führten hier ein recht bodenständiges Leben. Nach den beiden Weltkriegen verfiel das Schloss zusehends und war fast schon dem Abbruch geweiht. In den 1980er Jahren fanden sich schließlich Investoren, die den Verfall aufhielten. Heute strahlt das Anwesen in neuem Glanz. Es ist in eine Eigentumswohnanlage für offensichtlich Gutbetuchte umgewandelt worden. Eine Besichtigung ist nur von außen möglich. Als Ausgleich hat man für Sissi-Fans eine kleine Ausstellung im Bahnhof Possenhofen geschaffen. Dazu strampelt, wer will, die kleine Anhöhe zur S-Bahn-Station hinauf.
Weiter geht es an den Osterseen vorbei, es wird allmählich einsamer und die ersten Anstiege warten. Schluss der heutigen Etappe in Antdorf. Unterkunft haben wir gesucht und gefunden im Cafe Antdorfer. Sehr gut für Radler geeignet.

350 IMG 0223 350 IMG 0234 350 IMG 0261 350 IMG 0265 350 IMG 0266 3084 350 IMG 0267 3089 350 IMG 0284 350 IMG 0287 350 IMG 0305 350 IMG 0307 350 IMG 0313 350 IMG 0322

01 Sisi

Variante A: Oberdill - Wangen

In Oberdill unterquert man dazu die Garmischer Autobahn und biegt auf der Olympiastraße links ab in Richtung Wangen. Nach ein paar hundert Metern gibt es einen straßenbegleitenden Radweg. In Wangen folgt man dem ausgeschilderten Radweg Richtung Starnberger See. Einer netten Abfahrt folgt der Forstweg vorbei am Forsthaus Wildmoos.



2. Tag: Antdorf - Garmisch - Biberwier

opner 350 IMG 0397In Hochstimmung machen wir uns nach dem ordentlichen Frühstück auf den Weg. Das Wetter ist weiter sehr ordentlich, die Sonne scheint vom Himmel. Die schneebedeckten Alpen grüßen aus der Ferne. Von Antdorf geht es über Habach und an der Höhlmühle vorbei in Richtung Murnau. Das geschieht auf einer kleinen, kaum befahrenen Nebenstraße. Nach einer flotten Abfahrt passieren wir den Froschhauser See. Das ist sozusagen der kleine Bruder vom Riegsee. Dieser kleine Moorsee ist nur durch eine Straße vom Riegsee getrennt. Im Sommer lädt er zu einer Baderast ein.
Nun verläuft wieder ein Radweg parallel an der Straße. Murnau ist bald erreicht. Hier besteht die Chance auf eine kulturelle Abwechslung – das Schlossmuseum gibt einen Einblick in das kreative Schaffen der "Blauen Reiter" (u.a. Franz Marc, Gabriele Münter und Wassily Kandinsky). Wir machen eine Kaffeepause im historischen Ortszentrum.
Der Rest der Etappe ist wiederum ein Traum. Sanft zieht sich der Schotterweg an der Loisach entlang, umrahmt von den ersten hohen Bergen der Alpen. Ab Garmisch-Partenkirchen ist die Strecke quasi identisch mit der ersten Etappe meiner Albrecht-Route, darüber brauche ich wohl nicht mehr viel zu schreiben, tausendfach ist sie schon nachgefahren worden. Ein Traum für mich, dass ich die Route nun das erste Mal mit meiner Lebensgefährtin zusammen fahren kann – ohne Stress, ohne Hektik, einfach nur genießen.
Sanft schlängelt sich der Radweg entlang der Loisach. Die mächtige Zugspitze steht im gleißenden Sonnenlicht.
Wir beenden die Etappe in Biberwier, am Fuße des Fernpasses. Da wir keine Übernachtung vorgebucht haben, lassen wir uns überraschen, wo wir unser Nachtlager finden. Direkt am Weg lockt uns das Haus Sagebrünnd'le mit seiner frisch renovierten Fassade an. Der Hausherr ist gerade draußen zu Gange. Nach der Renovierung haben sie gerade wieder für die Saison aufgemacht. Wir werden uns schnell einig und sind die ersten Gäste in diesem Frühjahr. Im überschaubaren Biberwier vertreiben wir uns die Zeit mit einem kleinen Spaziergang durch den Ort, finden zum Glück ein geöffnetes Gasthaus für das Abendessen. Zurück in unserer Pension fallen wir schnell in einen erholsamen Tiefschlaf.

350 IMG 3993 350 IMG 0328 350 IMG 0332

panorama 300pxhoch GAP

350 IMG 0342 350 IMG 0356 350 IMG 0408

02 Sisi

Übernachtungstipps:

Pension Sagebrünndle: A-6633 Biberwier, Mühlsteig 6, Tel.: 0043-5673-3571 www.sagebruenndle.at - (alter Name: Sagebrünnd'le)
Haus Bergblick



3. Tag: Biberwier - Fernpass - Landeck

opner 350 IMG 0489Heute ist wieder ein Traumtag. Schon beim Frühstück scheint die Sonne mit aller Macht und versucht die letzten Schneereste am Fernpass zu schmelzen. Die Wirtin sagt uns, dass es keine Woche zuvor hier noch geschneit hat. Vor uns liegt eine kurze Etappe, das Tagesziel ist Landeck.
Wir fahren auf dem alten Römerweg vorbei am Weißensee hinauf zum alten Fernpass. Auch wenn der Weg etwas entschärft wurde, bleibt es doch eine Herausforderung für Simi. Wir genießen es und lassen uns Zeit, um Bilder zu machen. Ein paar Schneefelder zwingen uns sowieso zum Absteigen. Dann ist es geschafft. Ein tolles Gefühl. Mit Straßen haben wir auf der gesamten Etappe kaum etwas zu tun. Die Fernpassstraße müssen wir bei der Abfahrt nur einmal kurz überqueren, dann geht es im Gelände weiter.
Die beeindruckendste Passage auf dieser Etappe ist ohne Zweifel der ausgesetzte Wegabschnitt der uralten „Via Claudia“ hoch über den Fernpass-Seen, die türkisblau in der Tiefe schimmern. Tief haben sich die eisenbeschlagenen Wagenräder der alten Römerkarren im Laufe der Jahrhunderte ins Gestein gegraben.
Wer weiß, wie lange es noch die interessante Trailpassage auf dem alten Römerweg zum Schloss Fernstein geben wird. Mit Macht und Geldern aus Europäischen Entwicklungsfonds ist man dabei, den Weg glattzubügeln. Des einen Freud, des anderen Leid. Danach geht es heute fast nur noch abwärts. Zunächst bis Nassereith auf einem Forstweg und dann durch das Gurgltal nach Imst.
Den Ort passieren wir an der neuen Kirche und erreichen am Ufer des Inn den bestens ausgebauten Radweg Richtung Landeck. Wir halten uns nicht lange auf und kommen zügig voran bis Landeck. Hier checken wir in meinem Stammhotel "Mozart" ein. Jetzt ist Wellness angesagt, Schwimmbad, Sauna, sogar eine Massage ist heute für Simi drin.
Ein schöner Abschluss des ersten Abschnitts unserer Sissi-Transalp. Morgen werden wir gemütlich mit dem Zug über Innsbruck und Seefeld zurück nach München fahren. Ein schöner Kurztrip und eine tolle Alternative, wenn nicht Zeit genug vorhanden ist, diese Transalp am Stück zu fahren. Wir werden dann im Sommer wieder in Landeck starten, um den Rest der Strecke gemeinsam zu bewältigen.
350 IMG 0431 350 IMG 0458 350 IMG 0464 350 IMG 0481 350 IMG 0483 350 IMG 0503

03 Sisi


Sissi-Menü

Mit Thomas, dem Hotelchef, machen wir am Abend noch ein Schwätzchen an der Bar. Dabei entwickelt sich in uns die Idee, dass zu einer Sissi-Transalp auch ein Sissi-Menü gehören sollte. Bei der guten und flexiblen Küche im Hotel Mozart ist es möglich, dass auch zu bekommen, wenn man bei dieser Tour hier einen Zwischenstopp einlegt. Wir verabreden, dass wir bis zu unserer Befahrung des zweiten Teils der Strecke ein Sissi-Menü in 5 Gängen zusammenstellen werden. Gesagt, getan. Wir recherchieren ein wenig in verschiedenen Büchern und werden bald fündig. Bei unserem  nächsten Besuch steht die Speisenfolge fest und wir sind die Testesser. Die Speisenfolge sieht so aus:
350 IMG 0605 350 IMG 0594

Wenn man dieses Menü genießen will, sollte man bei der Zimmerreservierung im Hotel Mozart anfragen, ob dies möglich ist.

Übernachtungstipps:

Landeck: Hotel Mozart, Nähe Bahnhof, Superkomfort, Schwimmbad, super Essen: www.mozarthotels.at, 0043/5442/64 222, abschließbare Radgarage, Reinigungsgerät, Werkstatt und Trockenraum ........ sicher, sauber



4. Tag: Landeck - Reschen - Glurns

opner 350 IMG 0185Nun beginnt der zweite Teil unserer gemeinsamen Sissi-Transalp. Inzwischen ist Hochsommer. Auch diesmal vertrauen wir dem Wettergott und werden nicht enttäuscht. Zunächst haben wir zwar das in diesem Sommer scheinbar obligatorische schlechte Wetter am Wochenende in Landeck ausgesessen. Danach sollte eine längere Schön-Wetter-Periode folgen. So konnten Simi und ich an fünf aufeinanderfolgenden Sommertagen die Strecke von Landeck nach Verona wieder mit kleinstem Gepäck bewältigen.
Als Tagesziel haben wir uns Glurns im Vinschgau vorgenommen. Dazu werden wir den Alpenhauptkamm am Reschenpass bezwingen. Dabei erreichen wir mit 1518 Metern den höchsten Punkt der Transalp. Das sind ein paar Meter höher als der offizielle Reschenpass, da der Radweg separat verläuft und im Wiesengelände noch ein paar Höhenmeter mehr erreicht. Das ist zwar eine recht moderate Höhe, nichtsdestotrotz eine Überquerung des Hauptalpenkamms. (Wer sich das nicht komplett aus eigener Kraft zutraut, kann sich den Anstieg von Pfunds nach Nauders auch mit dem Postbus erleichtern - siehe auch Tandem-Transalp).
In Landeck geht es los auf dem Inn-Radweg, der hier auch die Via Claudia darstellt. Als Etappenort hatten wir ja Glurns im Vinschgau angepeilt. Dort habe ich vorsorglich eine Unterkunft reserviert. Ebenso für den folgenden Tag in Meran, danach nicht mehr, und das hat auch funktioniert. Der Inn-Radweg ist sehr gut ausgeschildert, so dass man sich eigentlich nicht verfahren kann. Bis Prutz bleiben wir auch auf dieser Trasse. Hier verlassen wir aber den Radweg, der ansonsten durch den Ort führt. In Richtung Ried gibt es für unser Mountainbiketandem eine schöne Strecke direkt am Inn entlang. Die einfache Schotterpiste erreicht bei Ried den Abzweig nach Serfaus. Wir ersparen es uns, in den Ort hineinzufahren, sondern bleiben auf einer Nebenstrecke parallel zur Bundesstraße. Den neuen Radweg aus Ried heraus in Richtung Pfunds erreichen wir nach ca. anderthalb Kilometern. Dort untertunnelt er nun die Bundesstraße. In Richtung Altfinstermünz gibt es nun einen neuen Radweg. Erst in Vinadi müssen wir wieder auf die Straße wechseln. Die Abfahrt nach Martina geht dann rasant. An der Schweizer Grenzstation in Martina winken die Zöllnern unser Tandem durch. Bei unserem spärlichen Gepäck ist es glaubhaft, dass wir keine Schmuggelware mit uns führen. Wir passieren die Brücke über den Inn, halten kurz an und bereiten uns auf die längste zusammenhängende Auffahrt dieser Transalp vor. Sie beträgt gut 400 Höhenmeter mit einer moderaten Steigung, verteilt auf eine Länge von ca. sechs Kilometern. Ich kenne die Strecke und weiß, wie wir uns die Kräfte einteilen werden. Ein paar Rennradler überholen uns unterwegs, wir kommen auch gut voran und sind nach einer reichlichen Stunde an der Norbertshöhe. Die Abfahrt geht geschwind und in wenigen Minuten sind wir in Nauders. Dort liegt ein M-Preis genau am Weg. Wer es noch nicht kennt: M-Preis ist eine Tiroler Supermarktkette, stets mit angeschlossenem Imbiss. Sehr zu empfehlen für reisende Radler. Die Rast haben wir uns verdient. Ein kurzer Stich noch an der Burg Nauders vorbei und dann ist es auch fast schon geschafft. Moderat ansteigend schlängelt sich der Radweg durch die Wiesen in Richtung der Grenze zu Südtirol.

350 IMG 0131 350 IMG 0138 350 IMG 0144 350 IMG 0154 350 IMG 0163 350 IMG 0164 DSCN4721

Nach dem höchsten Punkt folgt Genussradeln entlang des Reschensees. Wir genießen es beide ausgesprochen. Wir liegen gut in der Zeit und sind nach einer schönen Abfahrt erstaunlich zeitig in Glurns. Das bezaubernde Südtiroler Städtchen ist als einer der ganz wenigen Orte auf der Welt noch von einer kompletten Stadtmauer umgeben. Heutzutage aber nicht mehr, um Feinde abzuschrecken, sondern eher, um Besucher anzulocken. Dabei scheinen radelnde Touristen in der Überzahl zu sein. Der kleine Marktplatz quillt zu manchen Zeiten schier über von Radlern aller Gattungen. Hier trifft sich alles. Es finden sich ein: Rennradler, Triathleten auf Trainingstour, Mountainbiker, Tourenradler oder auch die stetig wachsende Zunft der E-Biker. Kein Wunder, liegt doch Glurns direkt an bedeutenden Radstrecken. Da ist zum einen der legendäre Vinschgau-Radweg, zum anderen mündet das Münstertal ein. Von dort gibt es die rauschende Abfahrt vom Ofenpass her, komplett auf der Straße für Rennradler oder mit interessanten Varianten abseits der Straße für Mountainbiker. Außerdem ist Prad nicht weit. Startpunkt für die Fahrt auf das Stilfser Joch – eine der klassischen Wallfahrten für Radler in den Alpen. Wir übernachten direkt am Marktplatz. An diesem lauen Sommerabend herrscht hier quirliges Treiben. Alle Tische der umliegenden Restaurants sind gut besetzt. Da es an diesem Ort öffentliches WLAN gibt, müssen sich einige der Anwesenden nicht mit lästigen Gesprächen abgeben. Behände wischen sie mit den Fingern über Displays und können so ihren unzähligen Freunden posten, wie schön es hier ist, falls man den Blick über das Display hinweg in die Umgebung schweifen lässt. Vermutlich gibt es dafür in den Geräteeinstellungen eine Option, die Freisichtmodus oder ähnlich heißt. Ach nein, das muss eine App sein.

350 IMG 0168 350 IMG 0187 350 IMG 0200 350 IMG 0207 350 IMG 0211 350 IMG 0216

04 Sisi 2017

Übernachtungstipps:

Hotel Grüner Baum, Stadtplatz 7 - Tel. 00390473-831206   www.gasthofgruenerbaum.it



5. Tag: Vinschgau - Meran

opner 350 IMG 3384Wir starten am frühen Morgen. Die Luft ist noch angenehm kühl. Wir wissen ja bereits, dass der offizielle Radweg über Prad geleitet wird und dabei einen, nach unserer Meinung, unnötigen Schlenker macht. Der Hintersinn der Touristiker ist schon klar, man will die radelnde Zunft kanalisieren, sprich in die Orte bringen, damit sie dort ihr Geld hinbringen. Wir umgehen den Umweg auf bewährte Weise, indem wir bei den Fischteichen links in Richtung Spondinig abbiegen.
Dessen ungeachtet gehört der Etschradweg im Vinschgau zu den schönsten Strecken für Genussradler in den Alpen. Kilometerweit geht es durch Apfelplantagen. Das weite Tal wird umrahmt von den umliegenden Dreitausendern. In der Nähe von Schlanders führt der Radweg auf ein paar Kilometern durch eine kleine Schlucht. Im Schatten der Bäume lockt ein Rastplatz mit Wasserstelle und den hier häufig anzutreffenden Grillplätzen. Wir haben keine Eile, halten an, füllen unsere Wasservorräte auf und inspizieren die Umgebung. Über die Böschung hinunter kann man zum Fluss gelangen, der hier munter über große Steine gurgelt. Wir klettern hinunter, balancieren zu den Steinen und lassen die Beine ins kühle Wasser baumeln – die Seele tut das Gleiche. Nur ungern trennen wir uns vom Frieden dieses Ortes und radeln gemächlich weiter.
In der Nähe von Partschins sehen wir einen Wegweiser zu einem k.u.k Museum Bad Egart. Den kleinen Abstecher gönnen wir uns. Bad Egart gilt als das älteste Bad Tirols. Im Jahre 1970 wurde der Badebetrieb eingestellt. Heute ist ein Teil des Gebäudes als Ausstellungsbereich umgestaltet. Zu sehen sind neben einigen Exponaten des alten Bades auch persönliche Gegenstände vom Kaiser Franz Joseph I. und seiner Frau, also von Sissi. Da sind wir genau richtig. Zurück auf dem Radweg rollen wir weiter an der Etsch entlang. Plötzlich weitet sich der Talgrund und Meran liegt uns zu Füßen. Diesen Moment stillen Glücks sollte man genießen. Wir legen keine lange Pause ein, sondern wollen den Nachmittag in Meran verbringen. Ich hatte ein Zimmer im Hotel „Aurora“ reserviert. Das Hotel liegt direkt an der Passerpromenade. Nach dem Einchecken fahren wir eine kleine Runde ganz ohne Gepäck durch Meran - eine Sissi-Gedächtnisrunde. Sissi hat sich hier oft aufgehalten, viele Male davon im Schloss Trauttmansdorff, das jetzt vom Botanischen Garten Merans umgeben ist. Er liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums an der Straße ins Passeiertal. Die kleine Radrunde mit unserem Tandem verläuft über eine radtaugliche Variante des Sissiwegs dorthin. Auf der Rückfahrt findet sich sogar so etwas wie ein Hauch von Trail.
Genau so gut kann man den ausgeschilderten Sissi-Weg auch zu Fuß zurücklegen. Das hat den Vorteil, dass man auf dem Rückweg gleich zum Shopping abbiegen kann. Wir müssen unser Tandem erst im Keller des Hotels verstauen und drehen dann noch eine Stadtrunde. Unser Quartier im Hotel Aurora ist so zentral gelegen, zentraler geht es nicht. Alles lässt sich fußläufig erreichen.

350 IMG 0219 350 IMG 0228 350 IMG 0230 350 DSCN3255 350 IMG 0233 350 IMG 1276 350 DSCN3272 350 IMG 0247 350 IMG 2141 350 IMG 2153 350 IMG 2154 350 IMG 3370

05 Sisi

Variante:

Sissi-Weg Meran (Fußweg, ausgeschildert)     

Übernachtungstipps:

Hotel Aurora, Passerpromenade 38, I-39012 Meran (BZ), Tel. 0039-0473-211800    www.aurora-meran.com

Gästehaus Rieder - Verdistraße 54, Tel. 0039-0473-446107        www.haus-rieder.com



6. Tag: Meran - Trento

opene 350 IMG 0287Am Morgen brechen wir zeitig auf. Die Stadt scheint noch zu schlafen. Wir wollen Strecke machen, so lange es noch nicht gar so heiß ist. Der Wohlfühlbereich von Simi befindet sich ja in einem recht engen Korridor zwischen 22,5º und 23,5º Celsius. Durch den leichten Fahrtwind reicht das als gefühlte Temperatur so ungefähr bis Mittag. Um diese Zeit sollten wir schon in Kaltern sein.
Aus Meran heraus geht es topfeben in Richtung Bozen. Auch hier ist das letzte fehlende Teilstück des Radwegs zwischen Sinich und Bahnhof Burgstall fertig gestellt. Bei Sigmundskron fahren wir über die Etschbrücke und wechseln auf den Radweg in Richtung Kaltern. Auf dem Hügel über uns thront Schloss Sigmundskron. Dort befindet sich ein Messner Mountain Museum. Das Schloss beherbergt einen der gegenwärtig fünf Standorte des Museumsprojektes von Reinhold Messner, des wohl bekanntesten derzeit lebenden Südtirolers.
Wir haben den Besuch des Museums bei einer anderen Gelegenheit schon absolviert und fahren den Radweg auf der alten Bahntrasse hinauf in Richtung Kaltern. Das lässt uns recht entspannt ein paar Höhenmeter gewinnen. Diesmal fahren wir nicht durchs Ortszentrum von Kaltern, sondern wir zweigen ins Lavasontal ab, um direkt zur Ostseite des Kalterer Sees zu gelangen. Der Abzweig ist leicht zu finden. Er befindet sich an der Raststelle, wo die alte Lok steht. Wer nach Kaltern hineinfahren will, der fährt Variante B.
Wir erreichen den Kalterer See etwas oberhalb bei Klughammer und fahren weiter in Richtung Etschradweg. Bald passieren wir das schöne alte Städtchen Neumarkt, das man auf einem Stichweg erreichen könnte. Eindrucksvoll sind dort die Laubengänge im historischen Ortszentrum. Da es immer heißer wird, steht uns jetzt allerdings nicht der Sinn nach einer erneuten Pause. Der Radweg führt uns hinter Salurn aus Südtirol hinaus ins Trentino. Der Abschnitt bis Trento entpuppt sich als recht zäh. Zum Glück haben wir keinen Gegenwind, der hier manchmal recht heftig wehen kann.
Bei Lavis macht der Radweg einen ziemlichen Bogen, da er das Schwemmgebiet des Flusses Avisio umfährt. Der Umweg ist ca. vier Kilometer lang und ließe sich durch eine Radwegbrücke vermeiden (ist eine Anregung für die Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur). Uns raubt der Schlenker den letzten Nerv, zumal es inzwischen wohl mehr als 30º Celsius im Schatten sind. Wir sind heilfroh, als wir endlich Trento erreichen und schütten an der Bar Funivia erst einmal eine eiskalte Cola in uns hinein. Jaja, ich weiß, das soll man nicht machen, aber ich kann allem widerstehen, nur nicht der Versuchung.
Während wir hier so herumsitzen, erinnere ich mich an ein klimatisiertes Hotel im Vorort Vela und rufe dort an. Ein Doppelzimmer für eine Nacht ist frei. Ich bestätige sofort. Wir radeln hin und halten nach dem Duschen erst einmal eine späte Siesta. Doch nicht zu lange, denn Trento ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer immer mit dem Auto auf der Autobahn an Trento vorbeisaust, verpasst den Charme, den das alte Stadtzentrum ausstrahlt. Es ist Hauptreisezeit und demzufolge ist es recht bevölkert. Da unser Hotel Abendessen anbietet, belassen wir es bei einer Eispause und kehren am frühen Abend in unser Hotel zurück. Das Essen ist gut, wir sammeln Kräfte für den nächsten Tag.


Sissi und Trient
Trento bzw. Trient spielte in der österreichisch-ungarischen Zeit eine wichtige Rolle in der Habsburger Monarchie. Die Stadt wurde nach 1870 zur Festung ausgebaut. Durch den Bau der Brennerbahn und der Bahnlinie ins Val Sugana hatte Trient eine sehr gute Anbindung an die Gebiete nördlich der Alpen. Sissi ist hier zumindest auf Durchreise gewesen.


350 IMG 0264 350 IMG 0291 350 IMG 0280 350 DSCN3293 350 IMG 0293 350 P1020933

07 Sisi2017

350 DSCN5275Variante A: Montiggler See

Bei St. Michael Abzweig über Girlan zu den Montiggler Seen mit Möglichkeit zur Baderast. Dann weiter über die Forststraße Unterberg zum Lavasontal.

Variante B: Kaltern Zentrum

Kurz vor der Kellerei Kaltern beim Rastplatz mit der alten Lok geradeaus und dann durchs Ortszentrum von Kaltern. Dann weiter der Radroute in Richtung Kalterer See folgen. Am Kalterer See ebenfalls Möglichkeit zur Baderast. Dann weiter auf Radroute Richtung Auer. Beim Biotop Kalterer See trifft diese Variante wieder auf die Hauptroute.

Alternative

durchs Val Sugana nach Venedig
Ab Trento kann man auch Venedig als Ziel anpeilen. Das ist möglich auf der Route unserer Transalp St. Moritz - Venedig.

Übernachtungstipps:

Hotel Vela: Via Santi Cosma e Damiano, 21/4  38121 Trento-Vela, Tel: 0039-0461-827200     www.hotelvela.com



7. Tag: Trento - Affi

opener 350 IMG 0329Von Tag zu Tag ist es immer heißer geworden. Deshalb haben wir uns entschlossen, von Trento aus nicht bis nach Verona durchzufahren, sondern nur bis Affi. In Affi waren wir schon oft in der B&B Pension von Biker Erich zu Gast. Wir haben uns dort immer sehr wohl gefühlt. Deshalb am Morgen ein kurzer Anruf, ob unser Zimmer frei wäre. Ja, alles klar. Prima, wir kommen.
Am frühen Morgen waren die Temperaturen noch erträglich. Inzwischen knallt die Sonne erbarmungslos vom wolkenlosen Himmel herunter. Der Wind schiebt uns am Morgen von hinten an. Gegen Mittag dreht er meist. Den Gegenwind wollen wir vermeiden und schenken uns den ansonsten lohnenswerten Abstecher in die sehenswerte Altstadt von Rovereto. Dorthin führt ein Radweg direkt entlang am Fluss Leno. Wir hatten damals bei unserer Mini-Transalp Brenner – Verona in Rovereto übernachtet und waren ähnlich bezaubert von der wunderschönen Altstadt, wie diesmal am Abend zuvor in Trento.
Wegen der Hitze legen wir heute keine längere Pause ein, sondern trinken nur einen kurzen Cappuccino auf der Piazza Filzi. Der Radweg führt genau dort entlang. Dann ziehen wir durch bis nach Rivalta. Hier gibt es einen kleinen Supermarkt. Wir erreichen ihn geradeso rechtzeitig vor der Mittagspause, so dass wir uns verpflegen können. Im Schatten lassen wir uns nieder und vertilgen eine Melone. Ja, in Italien muss ein Radreisender alles bis Mittag erledigt haben, dann ist Siesta. Ein schöner Brauch, der sich in Deutschland sicher nie einbürgern wird.
Dann geht es weiter. In der Ferne sehen wir schon die alte Festung auf dem Hügel bei Rivoli Veronese. Diesen Anstieg müssen wir noch hinauf. Auf der alten Zollstraße ist inzwischen auch ein Radweg entstanden. Wir gehen den Anstieg an. Ich vertrage ja die Hitze sehr gut, aber für Simi ist es fast schon zu viel. Am Aussichtspunkt spendet ein dürrer Busch einen Hauch von Schatten. Kurz verschnaufen und Wasser auf und in den Körper schütten. Dann ist es geschafft. Nur noch auf den Radweg nach Affi abbiegen und nach einer letzten kurzen Steigung sind wir da. Erich begrüßt uns herzlich, es ist ein Gefühl, als ob wir nach Hause kommen.


Hinweis

Der Etschradweg verläuft inzwischen durchgehend bis nach Verona. An der Brücke bei Rivalta könnte man auf die andere Etschseite nach Peri wechseln. Damit umginge man den schweißtreibenden Anstieg nach Rivoli Veronese. Bis Ceraino gibt es einen Radweg. Danach müsste man als Wermutstropfen ein paar Kilometer durch ein Industriegebiet fahren. Denn es gibt es bei Sega die nächste Brücke über die Etsch.
Das ist in den GPS-Tracks, den Kartenscans und der TOPO-Karte für Garmin GPS-Geräte bereits berücksichtigt.


350 IMG 0316 350 IMG 0340 350 IMG 0351 350 IMG 0365 350 IMG 0367 350 IMG 0370

07 Sisi2017

350 IMG 0372Variante A:

Ab Rivoli Veronese auf dem Etschradweg bleiben bis Verona.

Übernachtungstipps:

Bed & Breakfast Biker Erich, Via Don Bosco 34, 37010 Affi (VR), Tel.: 0039-045-7238261     www.webalice.it/zaechvollmer



8. Tag: Affi - Verona

opner 350 IMG 4129Nach dem reichlichen und für uns schon legendären Frühstück, das uns Erich kredenzt hat, brechen wir auf und durchqueren zunächst das alte Affi. Es strömt einen liebevollen Charme aus, so ganz anders als die monströsen Einkaufszentren an der Autobahnabfahrt. Der nächste Ort ist ein Ortsteil von Cavaion Veronese und heißt Pozzo dell’ Amore (zu gut deutsch: Brunnen der Liebe – was für ein Name). Wir überqueren eine Brücke über die Autobahn und rollen dann auf einem kleinen Trail durch das Val del Tasso hinunter nach Sega. Dort wechseln wir wieder auf den Etsch-Radweg, der entlang des Etschkanals verläuft.
Kurz vor Bussolengo verlassen wir jedoch den Radweg in Richtung Arce, um die letzten Kilometer direkt auf dem Trail am Ufer der Etsch ins Herz von Verona zu radeln. Dadurch umgehen wir auch, uns durch das Zentrum von Verona wühlen zu müssen, wo die "offizielle" Via Claudia die Tourenradler hinschickt. Diese Variante habe ich bei den Recherchen zum "Gardasee GPS Bikeguide 5" erkundet und kann sie all denen empfehlen, die mit einem Mountainbike unterwegs sind. Mit einem Tourenrad und Packtaschen wird man am Etschtrail allerdings nicht so recht die Freude haben wie wir. Dafür gibt es die Varianten A und B.
Wir erreichen Verona schließlich an der Scaligerbrücke und gelangen dadurch direkt und ohne Umwege zu der weltberühmten Arena aus der Römerzeit.


Sissi und Verona
Der Kaiser Franz Joseph unternahm mit seiner jungen Frau Elisabeth im Herbst 1856 eine Rundreise durch die Lombardei und Venetien, die damals zu seinem Herrschaftsbereich zählten. In Verona machten sie dabei Station zum Baccanale degli Gnocchi – dem Festmahl der Gnocchi. Das ist ein Ritual des Karnevals in Verona, das auf das Mittelalter zurückgeht und bei dem Speisen an die Armen verteilt wurden. Der Empfang des Kaiserpaares soll sehr eisig gewesen sein – Ausdruck der Spannungen im österreichisch-ungarischen Vielvölkerstaat. Die Niederlage der Italiener bei der Schlacht von Custozza im Jahre 1848 lag erst acht Jahre zurück. Nur drei Jahre nach dem Besuch des Kaiserpaares in Verona verlor Österreich-Ungarn dann im Jahre 1859 unter dem Oberbefehl von Kaiser Franz Joseph die Schlacht von Solferino. In der der Folge verlor die Donaumonarchie die Lombardei und Venetien. Das war ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem einheitlichen italienischen Staat.
Im Vorort San Michele von Verona befand sich eine österreichisch-ungarische Festungsanlage, das Werk Kaiserin Elisabeth. Davon ist heute leider nichts mehr zu sehen. Im Zuge von Straßenbaumaßnahmen wurden die Überreste geschleift.


350 DSCN5070 350 IMG 0395 350 IMG 0426 350 IMG 0428 350 IMG 0429 350 IMG 0430

 

 Ein Abstecher zum Balkon von Julia ist Pflicht, auch wenn man dabei eher das Fahrrad durch das Menschengewühl schieben wird.
Das Highlight es ist natürlich, diese Transalp mit einem Besuch einer der sommerlichen Opernaufführungen zu beenden. Preiswerte Karten gibt es immer für die oberen Ränge. Wer es etwas luxuriöser haben will, sollte sich die Karten vorher besorgen.

350 P1010423 350 P1010419 350 P1010413

08 Sisi

Variante A: Bussolengo

Kurz vor Bussolengo auf dem Radweg in Richtung Verona bleiben. Nach der Ortsdurchfahrt verläuft der Radweg wieder direkt am Etsch-Kanal. Im Vorort Chievo wechselt diese Variante über die Etsch zur Hauptroute, um dann über die Scaligerbrücke direkt und ohne Umwege an der weltberühmten Arena zu landen.

Variante B: Chievo - Etschkanal

In Chievo auf dem ausgeschilderten Radweg in Richtung Verona-Zentrum direkt entlang des Etschkanals bleiben. Der Radweg überquert dann die starkbefahrene Ringstraße und führt ebenfalls ins Zentrum von Verona.

Übernachtungstipp:

Hotel Palace, via Galvani, 19, Tel. 0039-045-575700    www.hotelpalaceverona.com
liegt direkt an Strecke der Variante B (klimatisiert, Bustransfer zu den Aufführungen in der Arena Verona)

Das Highlight

Am Abend nach der Tour in die Arena zu einer Freiluft-Opernaufführung. Für Plätze ganz oben braucht man keine Reservierung. Die sind immer verfügbar und kosten nicht die Welt: www.arena.it



Fazit

fazit 350 DSC00113Enorm eindrucksvolle Transalp der leichteren Art, deren Hauptroute unter normalen Bedingungen von Mai bis Oktober gefahren werden kann. Sie bietet an verschiedenen Stellen die Möglichkeit hochalpine Varianten einzubauen. Zu weiten Teilen verläuft die Route parallel zu Bahnlinien oder Buslinien mit Radtransport. So kann man die eine oder andere Etappe verkürzen, falls das Wetter nicht mitspielt oder die Kräfte schwinden. Außerdem ergibt sich dadurch relativ leicht die Möglichkeit, die Transalp aufzuteilen.
So ist es zum Beispiel möglich, lange Wochenenden oder Brückentage (Himmelfahrt oder Fronleichnam) zu nutzen, um einzelne Etappen dieser Transalp zu fahren. Wir haben das am langen Wochenende eines 1. Mai so gemacht und sind die

  • ersten drei Etappen von München ins Inntal gefahren.

Danach sind wir die restlichen Etappen im Sommer gefahren, wieder bei einer Schönwetterperiode. Dazu haben wir 5 Tage gebraucht, um eine sehr lange Etappe am letzten Tag hinein nach Verona zu vermeiden.
Eine andere Möglichkeit ist auch, den Rest der Tour in Teilstrecken zurückzulegen, zum Beispiel so:

  • Landeck - Reschen - Vinschgau - Meran - (Bozen) in zwei oder drei Tagen
  • Meran (Bozen) - Kaltern - Trento - Rovereto - Verona auch in zwei oder drei Tagen.

Rückfahrt jeweils mit der Bahn.
So lässt sich leichter ein Schön-Wetter-Fenster abpassen, um mit extrem wenig Gepäck unterwegs zu sein. Wir waren auf diesen Touren unterwegs mit einem Deuter Transalpine 25 auf meinem Rücken und einem Mini-Deuter speedlite 10, den Simi getragen hat. In dem waren keine 2 kg drin.
Packliste extrem: hier klicken

Verlängerung nach Venedig

Durch meine Transalp von St. Moritz nach Venedig ergibt sich die Möglichkeit einer relativ leichten Transalp von München nach Venedig. Im oberen Vinschgau bei Glurns bzw. Prad laufen die beiden Routen zusammen und verlaufen bis Trento zu großen Teilen auf derselben Strecke. Dabei sind diverse Varianten möglich. Diese zu kombinieren, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

350 DSC00106 350 DSC00111 350 DSC00123

Verlängerung an den Gardasee

Kurz hinter Rovereto biegt man bei Mori an den Gardasee ab wie bei der Tandem-Transalp Via Claudia Seefeld - Gardasee.

gardasee 1150 von ponale


Meinungen-Rückmeldungen:


Datum: 21. August 2017
Julia Witschel
Betreff: Sissiroute mit Kind und Hund im Anhänger

Hallo Herr Albrecht,
ich hatte Ihnen vor einiger Zeit geschrieben, mit der Anfrage, ob der Sissi-Transalp mit dem Fahradanhänger fahrbar wäre. Nun liege ich hier in Limone in der Sonne nach 7 verdammt harten Tagen (ok, die letzten beiden waren nicht mehr so hart😉). Wir sind von München nach Meran mit einem Kinder- und einem Hundeanhänger auf Ihrem Sissi-Transalp. Ohne Ihre Beschreibungen, wäre die Tour vermutlich nicht zustande gekommen. Danke!
Wir hatten sehr viel Glück. Keine Panne, kein Sturz, bestes Wetter und Kind und Hund fanden es auch cool.
Viele Grüße vom Gardasee!
IMG 8096 500IMG 8129 500IMG 8182 500IMG 8275 500


Datum: 18. August 2013
Christoph Schürmann
Betreff: Sissiroute
Guten Abend Herr Albrecht, ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für die Ausarbeitung dieser wunderbaren Route über die Alpen bedanken. Ich habe sie gemeinsam mit meiner Frau gemacht (wir sind 46 Jahre alt, die Kinder gerade aus dem Haus).
Ich bin mit einem Tourenrad, zwei Ortlieb Packtaschen und einer quer darüber liegenden leichten Reisetasche gefahren. Meine Frau ist mit ihrem Mountainbike bzw. mit dem unseres Sohnes gefahren. Sie als Sissi, die Kaiserin, natürlich ohne Gepäck.
Alle Unterkünfte waren sehr empfehlenswert:

  • Cafe Antdorf
  • Haus Bergblick Biberwier
  • Hotel Mozart Landeck
  • Hotel Krone/ Hotel zum grünen Baum Glurns (beide gehören jetzt zusammen)
  • Familie Kienzl Oberplaans Algund (oberhalb von Meran)
  • Hotel Everest in Trient
  • Biker Erich in Affi

In Affi waren wir zunächst entsetzt über die Nähe zu den Shoppingcentren. Erich hat uns aber sofort überzeugt. Da wir eine Woche bei ihm verbracht und eine Tagestour nach Verona unternommen haben, war dies sehr wichtig. Erich hat uns:

  • einen tollen Panoramaweg zum Gardasee gezeigt
  • auf eine Tagestour mit seinem Freund Rudi mitgenommen
  • das Tal der Papiermühlen auf der anderen Seeseite empfohlen (hier haben wir wunderbar im Bach am Ende des Tals gebadet und uns bei 40 Grad Lufttemperatur super abgekühlt
  • am letzten Tag durch Weinberge zum Bahnhof begleitet

Die Rückfahrt war etwas kompliziert. An einem Samstag im Juli waren wir nicht die einzigen. Da hätten wir Ihre Hinweise auf der Homepage besser beachten sollen, was ich erst nach der Rückkehr gemacht habe. Aber mit zwei Stunden Verspätung sind wir dann doch recht entspannt in München angekommen.
Im nächsten Jahr trauen wir uns nun die Route München-Venedig zu.
Nochmals herzlichen Dank und veröffentlichen Sie weiter so fantastische Touren.
Auf der Rückreise haben wir noch mehrere Albrecht-Router getroffen, die die Albrecht-Route gefahren sind und ebenfalls sehr zufrieden waren.
Viele Grüße!
Christoph Schürmann