Transalp.info by Andreas Albrecht

St. Moritz - Venedig


6. Tag: Auf zum Baden am Lido di Venezia

350 DSC03067Wir brechen am Morgen so zeitig auf, wie irgend möglich, um nicht zu sehr in die Hitze des Nachmittags zu geraten. Bis zur Lagune von Venedig werden wir dem schönen Radweg entlang des Flusses Sile folgen. Auf diesem Fluss wurden im Mittelalter die Waren auf Treidelbooten nach Treviso gebracht, die in Venedig aus aller Welt ankamen. Irgendwann haben diese Boote dann ihre Bedeutung verloren und wurden von den Eigentümern aufgegeben. Am "Friedhof der Treidelboote" verrotten alte Lastkähne nach und nach und liefern damit einen Blick zurück in die Vergangenheit. Wir passieren diese Stelle, an der der Radweg als Holzsteg über die Seitenarme der Sile geführt wird.

Die Sonne knallt nun unbarmherzig vom Himmel herab. Glücklicherweise verlaufen einige Teile des Radweges im Schatten der Bäume. Bis Quarto d'Altino kennen wir beide schon die Strecke, wir sind sie schon mit unserem Tandem gefahren; ich außerdem bei meiner MTB-Transalp München-Venedig, die über Mestre und die Ponte della Liberta in Venedig führt. Diesmal interessiert uns als Abschluss die Annäherung über die Landzunge von Jesolo und die Venedig vorgelagerte Insel Lido di Venezia.
Deshalb bleiben wir in Quarto d'Altino auf dem Radweg entlang der Sile. In Portegrandi erreichen wir die Lagune von Venedig. Die Silhouette der Stadt schimmert im Meer durch den Sonnendunst. Das härteste, weil heißeste, Stück unserer Transalp liegt noch vor uns. Wir bunkern noch einmal ordentlich Wasser und radeln auf dem Dammweg entlang der Lagune in Richtung Jesolo. Auf größere Pausen verzichten wir, bis wir Punta Sabbioni erreichen.

08 350 IMG 0884 350 DSC02930 350 DSC02913 350 IMG 4104 350 DSC02939 350 DSC00794

350 DSC02958 350 DSC00798 350 DSC00805 350 DSC00803 350 DSC00814 350 DSC02968

Als ich die Strecke vorab recherchiert hatte, gab es einen Streik (Sciopero) und ich kam nicht mit der Fähre hinüber nach Venedig. Ich musste damals zu meinem großen Verdruss umkehren und den ganzen Weg wieder zurückfahren. Diesmal hatte ich mich im Vorfeld informiert, ob wieder ein Streik anstünde. Zum Glück ist es nicht der Fall. Wir genießen die Überfahrt nach Lido di Venezia und erreichen am öffentlichen Strandbad das Mittelmeer. Unsere Transalp ist vollendet.
Das Bad im Meer fällt bei Badewannentemperatur eher minder erfrischend aus, aber egal, wir haben es geschafft. Wir suchen und finden ein klimatisiertes Hotel, vertrödeln den heißen Nachmittag und fahren am Abend mit dem Wassertaxi, dem Vaporetto, hinüber nach Venedig. Die meisten Touristen fallen anscheinend tagsüber vom Festland aus ein. Es ist bei weitem nicht so überfüllt, wie wir es erwartet und befürchtet hatten. Wir durchstreifen die Gassen und kehren erst spät in der Nacht zurück, angefüllt mit den Eindrücken der vergangenen Woche.

350 DSC02967 350 DSC02986 350 DSC03012 350 DSC03028 350 DSC02975 350 DSC03035

06 SMoVe

Variante: ab Quarto d'Altino über Mestre nach Venedig        

Falls es einen Streik im öffentlichen Transportdienst geben sollte, hängt man unter Umständen am Punta Sabbioni fest und kommt nicht über Lido di Venezia ans Festland. In dem Fall gibt es ab Quarto d'Altino eine bewährte Ausweichvariante. Diese ist auch Teil der Mountainbike-Transalp von München nach Venedig (siehe meine MTB-Transalp München - Venedig). Der krönende Abschluss bei dieser Variante ist die Fahrt über die Ponte della Liberta, die Venedig mit dem Festland verbindet.

Übernachtungstipps:

siehe Bericht zur MTB Transalp München - Venedig 8. Tag