Transalp.info by Andreas Albrecht

St. Moritz - Venedig

350 DSC02592Strecke:

St. Moritz - Samedan - Ardez - Scoul - S-charl - Pass da Costainas - Münstertal - Glurns - Prad - Meran - Kaltern - Mendelpass - Nonstal - Trento - Val Sugana - Bassano del Grappa - Borso del Grappa - Asolo - Treviso - Portegrandi - Lido di Venezia - Venedig

 

Länge: ca. 534 km (ohne Mendelbahn und Fähren)
Höhenmeter: ca. 3.800 hm + 800 hm mit der Mendelbahn
Etappen: 6, Hinweise zu Varianten siehe bei den einzelnen Etappen

1250 panorama st moritz

1. Tag: 76 km, 1072 hm
St. Moritz - Zernez - Susch - Lavin - Ardez - Scuol - S-charl

2. Tag: 99 km, 775 hm
S-charl - Alp Astras - Pass da Costainas - Lü - Tschierv - Müstair - Laatsch - Glurns - Prad - Latsch - Naturns - Meran

3. Tag: 102 km, 800 hm
Meran - Frangart - Kaltern - Mendelbahn - Mendelpass - Cavareno - San Romedio - Coredo - Nonstal - San Michele - Lavis - Trento
Mendelbahn: von Kaltern zum Mendelpass - 800 hm und 2,5 km

4. Tag: 106 km, 793 hm
Trento - Civezzano - Pergine - Lago di Caldonazzo - Borgo Valsugana - Valstagna - Bassano del Grappa - Borso del Grappa
Tipp: mit Regionalzug von Trento nach Pergine (dann 91 km und 400 hm)

5. Tag: 72 km, 279 hm
Borso del Grappa - Asolo - Spineda - Castelfranco Veneto - Quinto di Treviso - Treviso

6. Tag: 79 km, 33 hm
Treviso - Casier - Casale sul Sile - Quarto d'Altino - Portegrandi - Jesolo - Punta Sabbioni - Fähre nach Lido di Venezia - Fähre nach Tronchetto - Venedig

1250 panorama venedig

Medien

Wenn ihr die Tour individuell nachfahren wollt, ist folgendes verfügbar: GPS-Tracks, Kartenscans, TOPO-Karte für Garmin GPS-Geräte, Finisher Bikeshirt, Transalp Roadbook: im Webshop


Übersichtskarte

Wichtig: Internetadresse muss mit www eingegeben werden, sonst erscheint bei manchen Browsern unter Umständen nur ein weißer Kasten.

schwarz: Hauptroute
rot: Nebenrouten
blau: Fähre
Klicken auf den Track zeigt den Namen des entsprechenden GPS-Tracks an
Karte als Lightbox in eigenem Fenster öffnen: klicken

 

 

Höhenprofil

StMoritz VenedigohneMendelbahnuFerry

Wegeverteilung

untergrund

Landkarten

Kompass: Digitale Karte Über die Alpen, Schweiz 3D,
Wanderkarten - WK: 52, 53, 072 73, 75, 76, 78, 95, 98, 99
Belletti Editore: Maßstab 1:50.000
Belletti V215: Bassano e il Grappa, erhältlich bei MapFox.de
Belletti V222: Treviso ed il Piave, erhältlich bei MapFox.de
Belletti V216: Laguna Veneta, erhältlich bei MapFox.de
Hinweis: zwischen Castelfranco Veneto und Piombino Dese wird ein Teilbereich nicht von den Belletti-Karten abgedeckt. Das ist allerdings kein Problem, da dort die Route auf klar definierten und gut ausgeschilderten Radwegen verläuft.
Übersichtskarte: Kompass - Straßenkarte 358  Tirol - Trentino ISBN: 3-85491-853-4
Kompass - Straßenkarte (1:500.000): 350: Alpen
Karte bei Amazon bzw. MapFox bestellen durch Klicken auf die jeweilige Nummer

Tourplanung: Andreas Albrecht

2006-2013, Matthias Neumann (Assistenz bei Abschnitt Borso del Grappa bis Treviso)

gefahren Juli 2013 von: Andreas Albrecht, Simone Philippeit

gefahren mit: MTB-Tandem Cannondale 800 MT, Baujahr 2010 (das letzte Jahr, in dem Cannondale 26er Tandems produziert hat)
gekauft beim Spezialisten rad & tour; Tel. 036252 / 31450, Schmalkalder Straße 144 - D-99897 Tambach-Dietharz



Tourbericht

Denn das Leben, das wir führen wollen, das könn' wir selber wählen.
Julia Engelmann (*1992)
Youtube Timeline: 5:18


Prolog

350 DSC03079"St. Moritz - Venedig, das klingt schon mal ganz gut!", sagte meine Frau, als ich ihr die neuen Pläne für einen leichten Alpencross vorstellte. Nach unseren ersten Erfahrungen mit den Routen Seefeld - Gardasee und München - Verona war sie Feuer und Flamme für diese neue Art des Reisens. Die Alpen aus eigener Kraft zu überqueren, ohne dabei unbedingt sportliche Höchstleistungen vollbringen zu müssen, ist schon ein tolles Gefühl. Und somit interessant für Simi und sicher auch für viele andere ein erstrebenswertes Ziel, die keinen Urlaub von der Stange machen wollen. Im Laufe der Zeit habe ich dann die Teilstrecken recherchiert, bis sich das Puzzle langsam zusammensetzte. Irgendwann "mussten" wir dann die Strecke auch gemeinsam fahren, natürlich mit unserem Mountainbike-Tandem. Das hat im heißen Sommer 2013 dann auch geklappt.

Eine wichtige Rolle spielte bei meinen Planungen der Aspekt, den logistischen Aufwand in Grenzen zu halten, egal ob man mit dem Auto oder mit der Bahn anreist. Sowohl St. Moritz als auch Venedig sind mit der Bahn gut zu erreichen.
Durch meine Tourrecherchen in Alta Rezia bin ich auf Pontresina als Anreiseort gestoßen. Wir haben zum Auftakt zwei Nächte im Hotel Palü gebucht und sind als Prolog die schöne kleine Strecke über den Stazer See nach St. Moritz gefahren. Dann haben wir wieder ein Schönwetterfenster abgepasst und sind mit gewohnt leichtem Gepäck losgefahren. Das Auto haben wir dann von Transalp-Shuttle.com an den Monte Grappa überführen lassen. Im Hotel Garden Relais in Borso del Grappa haben wir einen Tag zum Relaxen eingeschoben und dabei den Gleitschirmfliegern zugesehen, die direkt auf der Wiese neben dem Hotel landen.
In der Hitze der Venetischen Ebene hatten wir nun Wechselsachen für die letzten beiden Etappen, auf denen wir ohne nennenswertem Gepäck unterwegs sein konnten. Von Venedig kommt man mit der Bahn bequem zurück nach Borso del Grappa. Genauso gut kann man das Auto auch in Pontresina stehen lassen und sich Wechselsachen ins Hotel nach Borso del Grappa schicken. Zurück geht es mit Shuttleservices oder dem Zug. Wenn man bereit ist, Transfers mit öffentlichen Verkehrsmitteln als Teil der Reise zu begreifen, ergibt das einen zusätzlichen Erlebniswert. Viele werden dadurch erstmalig erfahren, dass es auch ein Leben ohne Auto gibt. Danach sind wir noch ein paar Touren in der Region gefahren, die auch in meinen Alta Rezia Bikeguide 1 beschrieben sind

350 DSC04989 350 DSC05102 350 DSC03380

Transalp Roadbook14Klappentext Transalp Roadbook 14

Diese Transalp verbindet mit St. Moritz und Venedig zwei Traumziele auf einer Route, die Andreas Albrecht nach dem Motto seiner Easy-Transalps ausgetüftelt hat. Das sind landschaftlich schöne, aber fahrtechnisch leichte Routen über die Alpen, die er gemeinsam mit seiner Frau auf einem Mountainbike-Tandem befährt. Wobei bei dieser Strecke auch interessante Trails vorhanden sind, zum Beispiel im Schweizer Münstertal oder bei der Abfahrt vom Mendelpass ins Nonstal. Im großen Finale erreicht diese Transalp Venedig von der Seeseite aus, über Jesolo und den Lido di Venezia. Beeindruckender kann diese Transalp kaum enden.
Das Buch enthält Höhenprofile, Übersichtskarten und detaillierte Roadbooks in Tabellenform mit allen wichtigen Informationen zur Strecke.
Ebenfalls erhältlich als eBook - mehr Info hier



1. Tag: Alpiner Aufgalopp im Inntal bis S-charl

opner 350 DSC03341Richtig los geht es nun in St. Moritz. Die Strecke kenne ich komplett und bin sie mehrfach allein abgefahren, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Offizieller Startpunkt ist für uns die Stelle, wo der Inn in den überschaubaren See von St. Moritz fließt. Ein Radweg verläuft am Nordufer entlang, ehe es mit einer kleinen Abfahrt hinab ins breite Inntal bei Samedan geht. Hier ist auf dem Innradweg viel los, auch eine Folge aus den erfolgreichen Anstrengungen der Region Oberengadin/St. Moritz, ihr touristisches Potenzial ins Bewusstsein der Radler aller Art zu bringen. Jeder Radfahrer findet seine passende Strecke.
Nach dem Passieren von S-chanf, dem Zielort des legendären Engadiner Skimarathons, wird es ruhiger auf der Strecke. Der Innradweg wird zunehmend grober und nimmt in den Seitentälern einige Gegenanstiege mit; das ist nichts für den klassischen Donauradwegfahrer. Diese Spezies überholen wir einige Male, auch wenn unser Tempo eher gemächlich ist. Auf dünnen Reifen und mit überdimensioniertem Gepäck fährt es sich auf Schotterpisten eben nicht so gut. Wir sind, wie gewohnt, mit extrem leichtem Gepäck unterwegs, im Vertrauen darauf, dass uns das stabile Sommerhoch nicht im Stich lässt. Das soll in den nächsten Tagen unser Begleiter bleiben - mit ständig ansteigenden Temperaturen.
Doch im hochgelegenen Inntal ist es heute am Morgen noch recht frisch, findet Simi, und zieht sich erst einmal eine Jacke an. Bis S-chanf sind wir zügig gerollt, dann beginnen die ersten Gegenanstiege. Wir folgen über Zernez, Susch bis Lavin dem Innradweg, der hier sehr abwechslungsreich verläuft und nach meinem Gefühl stimmig ist. In Lavin endet die Schönheit des Innradweges, wie mir viele Radler bestätigt hatten, mit denen ich mich auf meinen Recherchetouren ausgetauscht hatte. Im Wesentlichen gibt es zwischen Lavin und Scoul für Radfahrer drei Möglichkeiten. Die hatte ich im Vorfeld alle ausgiebig getestet.

  1. Straße zwischen Ardez und Scoul
    Ohne nennenswerte Gegenanstiege rollt es sich leicht bis Ardez. Ab hier rasante Abfahrt nach Scoul, das man ab dem alten Grandhotel auf der alten Straße ohne Verkehr erreicht.
  2. Schotterpiste zwischen Lavin und Ardez südlich der Innschlucht
    Diese Variante hatte ich bei meiner ersten Recherchetour ausprobiert und finde sie recht stimmig, auch wenn man vor Ardez in die Schlucht hinunter muss und dann einen Gegenanstieg von ca. 100 Höhenmetern bis Ardez hat. Ab Ardez weiter wie bei 1. beschrieben.
  3. offizieller Innradweg über Bosca, Ardez und Ftan
    Dabei macht man auf ca. 20 km Strecke zwischen Lavin und Scuol ca. 700 Höhenmeter. Der Sinn dieser Variante erschließt sich mir nicht so richtig.

Wir entscheiden uns nach einer ausgiebigen Pause auf dem Balkon des Cafe Giacometti für die leichte erste Variante. Die zweite Variante ist im Roadbook auch dokumentiert. Die dritte Möglichkeit dokumentiere ich nicht, weil sie nach meiner betont subjektiven Einschätzung ein Beispiel für eine nicht besonders gelungene Trassierung eines Radweges ist. Wer diese Variante fahren will, findet den gut ausgeschilderten Weg problemlos.

350 DSC03151 350 DSC03096 350 DSC03181 350 DSC03183 350 DSC03201 350 DSC03213

Wir erreichen Scoul am frühen Nachmittag und haben noch ausreichend Zeit für den finalen Anstieg nach S-charl. Simis Stärke ist nicht unbedingt das Bergauffahren. So brauchen wir für die rund 600 hm von Scoul nach S-charl mehr Zeit, als ich es von meinen Transalps mit dem Solorad gewöhnt bin. Das ist aber auch egal. Wir haben Zeit und nehmen sie uns auch für diverse Fotopausen. Die erste an der spektakulären Brücke über den Inn in Scuol, die nächste bei der Auffahrt, wo die Radstrecke den Tunnel außen umfährt. Am Val Minger wird die Strecke flacher und wir erreichen schließlich S-charl. Geschafft! Am Dorfbrunnen erfrischen wir uns, trinken das klare Wasser und lassen es uns über Kopf und Arme laufen. Gleich daneben liegt das gut von Bikern frequentierte Hotel. Wir checken im Gasthaus Crusch Alba ein, wechseln unsere Kleidung und genießen den Rest des Tages mit Faulenzen im Garten.

350 DSC03221 350 DSC03321 350 DSC03318 350 DSC03313 350 DSC03308 350 DSC03222

01 SMoVe

Variante: Lavin - Ardez auf Schotter südlich des Inn

An der Holzbrücke über den Inn fährt man geradeaus auf dem Wanderweg 442, der über Sur En nach Ardez verläuft. Das ist eine schöne Schotterpiste, die zunächst hoch über dem Inn verläuft. Nach dem Weiler Sur En senkt sich die Piste hinab zum Inn. Die verlorenen Höhenmeter muss man sich hinauf nach Ardez wieder erarbeiten.

Alternativen, Shuttle:

Zwischen St. Moritz und Scuol kann man Teilstrecken mit der Rhätischen Bahn absolvieren. Von Scuol nach S-charl verkehrt ein Postbus, der auch Fahrräder mitnimmt.

Übernachtungstipp:

Alpengasthof*** Crusch Alba ed Alvetern, 7550 S-charl - Schweiz - Tel +4181 864 14 05



2. Tag: Königsetappe über den Hauptkamm der Alpen am Pass da Costainas

opner 350 DSC02607Ohne zu Hetzen brechen wir zeitig am Morgen auf. Die Sonne beleuchtet schon die Bergspitzen. Die Luft ist klar und frisch. Ab S-charl geht es fast immer mit einer angenehmen Steigung stetig bergauf. Das Hochtal kann man getrost als lieblich bezeichnen. Ein Bach murmelt entlang des Weges. Jeden Moment könnte Old Shatterhand um die Ecke geritten kommen. Nach der Überquerung des Baches kommt ein kurzer steiler Anstieg. Hier steigt Simi ab und läuft, ich fahre das Tandem ein Stück allein. Nach fünf Minuten sind wir wieder vereint. Das Hochtal öffnet sich hin zur Alp Astras. Bis dahin geht es locker und zügig. Die Wiese nach der Alp Astras ist mit dem Tandem für uns nicht fahrbar und auch das erste Stück des Trails, der durch den Krüppelkieferwald führt. Dann wird der Weg breiter und wir können wieder auf dem Tandem rollen.
Es ist nicht mehr weit bis zum Pass da Costainas. Mit 2251 Metern ist das der höchste Punkt, den wir bis dahin offroad und mit dem Tandem erreicht haben. Und wir sind doch tatsächlich allein hier oben. Ich habe hier schon wahre Völkerwanderungen erlebt.
So mühen wir uns mit dem obligatorischen Gipfelfoto etwas ab. Fotos zu schießen ist auf der gesamten Tour die schwierigste Übung. Wir haben extra ein Stativ dabei. Das Auf- und Abbauen dauert zwar etwas, ist aber immer noch effektiver, als wenn man einen zufällig Vorbeikommenden bittet, ein Foto zu machen. Das geht in den allermeisten Fällen daneben, selbst wenn es nur ein eigentlich verpöntes Standfoto sein sollte. So dauert es eine Weile, bis wir die richtige Pose getroffen haben. Nach dem Gipfelfoto geht es weiter, die Abfahrt ist zunächst ein Wiesenweg. Der ist einfach zu fahren. Dann folgt ein Abschnitt auf grobem Schotter mit einigen steilen Stellen. Mit dem Tandem müssen wir etwas vorsichtiger manövrieren, als ich es vom normalen Mountainbike her gewohnt bin. Wir sind ein eingespieltes Team und schaffen die Passage.

  350 DSC03234 350 DSC03249 350 DSC03257 350 DSC03300 350 DSC03264 350 DSC03279

 Die Alp Champatsch liegt zwar nicht direkt am Weg ins Münstertal, der kleine Abstecher ist es jedoch wert, um eine Pause einzulegen. Prachtvoll breitet sich das Panorama der umliegenden Berge vor uns aus. Frisch gestärkt machen wir uns auf den Weg. Die Schotterabfahrt nach Lü ist rasant. Als wir aus dem Wald herauskommen, ist der Ortler mit seiner schneebedeckten Haube glasklar zu sehen. In Lü machen wir Halt am Gasthof Hirschen. "Mama Lü" will gar nicht glauben, dass wir beide mit dem Tandem auf Transalp unterwegs sind. Sie zeigt uns stolz das Gästebuch mit den vielen Eintragungen der Transalpler, die auf meiner Albrecht-Route hier Station gemacht haben. Mittlerweile ist sie weltweit ein Begriff; die weiteste Anreise hatte ein Australier.
Wir bleiben bei der Weiterfahrt ins Münstertal zunächst auf meiner Route. Erst in Runca, wo sonst die Auffahrt ins Val Mora beginnt, wechseln wir auf eine neue Strecke. Wir wollen dem Münstertal abwärts folgen, um ins Vinschgau zu gelangen. Das kann komplett abseits der Straße erfolgen. Mit dem Tandem lassen sich durchaus Trails fahren. Die im Münstertal in Frage kommenden habe ich vorher allein recherchiert. Es gibt einen schönen Trail entlang des Wildbaches "Rambach". Wir folgen dem Pfad ab Runca und schleichen uns so an der Ortslage von Sta. Maria vorbei. Auch Müstair passieren wir so am Rand.

350 DSC02560 350 DSC02542 350 DSC02651 350 DSC02656 350 DSC02479 350 DSC02295

Die Grenze nach Südtirol überqueren wir auf dem Pfad, der seit ein paar Jahren hergerichtet wurde und seitdem dank Holzstegen fahrbar ist. Schließlich folgt die schnelle Abfahrt auf dem Forstweg ins Vinschgau. Bei Laatsch stoßen wir auf den Vinschgau-Radweg. Diesem folgen wir zunächst bis Glurns. Da uns hier der weitere Weg bekannt ist, u. a. von unserer Sissi-Transalp, probieren wir etwas Neues aus. In Richtung Prad befahren wir einen schönen Forstweg, der über Lichtenberg verläuft. In Prad treffen wir dann auf den Vinschgau-Radweg. Am schönsten ist die Schluchtstrecke zwischen Laas und Göflan und weiter durch die Apfelplantagen bis nach Latsch. Danach zieht sich der Weg etwas hin, zumal wenn Gegenwind herrscht. Diesen bringt die Thermik in Gebirgstälern oft hervor. Die Mühe ist vergessen, als uns dann Meran zu Füßen liegt. Die Hitze flirrt, nichts wie ab ins Quartier, duschen und erst am Abend zum Stadtbummel wieder los.

350 DSC02485 350 DSC02362 350 DSC02360 350 DSC02377 350 DSC02307 350 DSC02311

02 SMoVe

Variante: Runca - Sta. Maria

Wem der Sinn nicht nach Trails steht, kann ab Runca recht zügig das Tal hinab rollen. Damit das nicht gleich auf der Straße geschieht, gibt es zwischen Runca und Valchava einen pfeilgeraden Wirtschaftsweg durch die Wiesen. Danach wechselt man auf die Straße und rollt durch Sta. Maria hindurch, bis man ca. 1 km nach dem Ortsteil Sielva vor der Brücke wieder auf die Hauptroute stößt, die weiter komplett abseits der Straße verläuft.

Alternativen

Ab Lü einfach die Straße hinunter rollen in Richtung Ofenpassstraße. Dort links bergab durch Valchava und Sta. Maria.



3. Tag: Traumtrail vom Mendelpass ins Nonstal

opner 350 DSC02744Die Etappe Meran-Trento könnte dieselbe sein wie bei der Sissi-Transalp. Doch danach steht uns nicht der Sinn, ein wenig Abwechslung soll schon sein. Bei einem Bikeurlaub hatten wir einen schönen Trail vom Mendelpass ins Nonstal entdeckt - den wollen wir in diese Transalp einbauen. Die Flachstrecke zwischen Meran und Frangart fährt sich am Morgen sehr angenehm. Der leichte Fahrtwind kühlt tatsächlich. Wärmer wird uns dann auf dem Radweg, der auf der alten Bahntrasse hinauf nach Kaltern verläuft. Bei St. Michael besteht die Chance, ein überraschendes Naturphänomen als Variante in die Route einzubauen. Es sind die Eislöcher - und sie tragen ihren Namen zu Recht. In einer Bodensenke am Fuß von Porphyrfelsen herrschen im Sommer wie auch im Winter die gleichen Temperaturen von ca. null bis neun Grad Celsius. Im Hochsommer ist es ein tolles Erlebnis, von einen Meter auf den anderen plötzlich eine Abkühlung zu erfahren, als ob man in einen Eiskeller geht. Wenn man diese Variante in die Strecke einbauen will, muss man in St. Michael abbiegen und ein etwas steileres Stück bergauf in Kauf nehmen. Entweder geht es auf gleichem Weg zurück zur Hauptroute oder man nimmt von den Eislöchern eine kurze Schiebe- und Tragepassage (ca. 30 Höhenmeter) zur Mendelpassstraße in Kauf. Von dort führt ein direkter Weg zur Talstation der Mendelbahn, die wir für unseren Aufstieg gern nutzen. Puristen meinen zwar, man müsste bei einer Transalp jeden Höhenmeter selbst gefahren sein; das ist uns aber völlig egal, zumal die Fahrt mit der Mendelbahn ein Erlebnis für sich ist. Unser Tandem geht geradeso hinein und flugs sind wir oben am Mendelpass.
Hier war zu Zeiten der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie ein beliebter Ort der Sonnenfrische für die betuchte Gesellschaft. Heute ist der Mendelpass ein Ausflugsziel für Touristen aller Art, auch der mit Motorrädern. Auch ein Grund, die bergaufführende Passstraße zu ignorieren.

350 DSC02284 350 IMG 2644 350 DSC02289 350 DSC02666 350 DSC02669 350 IMG 2647

Bergab haben wir mit der Straße auch nichts zu tun. Hinab führt eine Schotterpiste nach Ruffrè, gefolgt von einem sensationellen Trail. Nahezu höhengleich verläuft der in Richtung Cavareno. Bei guter Sicht erhascht man einen Blick auf die Brenta-Gruppe. Der markante Bergstock zwischen Andalo und Madonna di Campiglio gilt als die Wiege des Alpinismus. Bei den ersten Häusern von Cavareno halten wir uns links und erreichen bei einer Wasserstelle einen schönen Waldtrail, der uns am Ortsende auf die Verbindungsstraße nach Don ausspuckt. Dort herrscht kaum Verkehr, außerdem gibt es einen straßenbegleitenden Radweg. Im kleinen Dorf Don rasten wir im Schatten bei einer Bar, die am Wegesrand auftaucht. Das macht das Radfahren in Italien so angenehm, eine kleine Bar mit kalten Getränken und kleinen Snacks gibt es fast in jedem noch so kleinen Ort.
Entspannt radeln wir weiter. Wir kennen die Strecke schon und freuen uns auf den Mix aus Schotterpiste und Trails bis zur Wallfahrtskirche San Romedio. Auf diese Strecke sind wir schon vor ein paar Jahren gestoßen, als wir aufs Geradewohl das Nonstal erkundet hatten. Uns war damals gleich klar, dass wir diese Passage in eine Transalp einbauen wollten. Der einzige Wermutstropfen ist, aus dem Nonstal mit dem Fahrrad wieder herauszukommen.
Will man vielbefahrene Straßen vermeiden, bleibt einem nichts anderes übrig, als von San Romedio aus die Schotterpiste nach Coredo zu fahren. Die geht zunächst stramm bergauf bis man die beiden Stauseen Lago di Tavon und Lago di Coredo erreicht. Von dort gibt es auf halber Bergeshöhe eine abwechslungsreiche Querverbindung in Richtung Mezzolombardo, dem Ausgang des Nonstals ins Etschtal.

350 DSC02686 350 DSC02721 350 DSC02729 350 DSC02751 350 DSC02316 350 DSC02765

Nach Mollaro muss man dabei zwei Seitentäler passieren. Es geht zweimal steil hinunter und dann steil wieder hinauf. Schließlich erreicht man in Sabino eine kaum befahrene Nebenstraße, da der Hauptverkehr auf der Schnellstraße unterwegs ist. Ab hier bläst die Thermik meist wie eine Düse und beschert straffen Gegenwind. Die Orientierung am großen Kreisel, der als Verteiler für den Autoverkehr ins Nonstal/Val di Sole bzw. Andalo dient, ist auch nicht ganz einfach. Man muss die Gegenspur überqueren, um hinter einer Schranke auf den alten Weg zu gelangen, der in Richtung Mezzocorona führt. Dort stößt man auf den Etschradweg, der einen dann über Lavis nach Trento führt. Hier beenden wir die Etappe. Wir hatten dort auf unserer Sissi-Transalp ein kleines klimatisiertes Hotel im Vorort Vela entdeckt. Das steuern wir ohne Umschweife an. Es herrscht eine Bruthitze und wir warten die Abendstunden für einen Bummel durch die schöne Altstadt von Trient ab.

350 IMG 0247 350 IMG 0255 350 IMG 0252

03 SMoVe

Variante: Eislöcher bei Kaltern

siehe die Beschreibung weiter vorn im Bericht

Variante Nonstal leicht: Straße von San Romedio bis Mollaro

Vom Parkplatz San Romedio dort weiter auf Straße bis Dermulo. Von dort zunächst auf der teils stark befahrenen Straße SS43 in Richtung Taio. Beim nächsten Kreisel geht es auf Nebenwegen weiter über Segno zum Bahnhof Mollaro. Im Ort Mollaro ist dann die Verbindung mit der Hauptroute möglich. Leider verläuft die kurze und schnelle Verbindung bergab auf der Hauptstraße SS43 und die hat ein Fahrverbot für Radfahrer. Ich kann an dieser Stelle schlecht empfehlen, dieses Radverbot zu ignorieren. Wie auch immer man sich entscheidet, in Sabino erreicht man wieder die Hauptroute.

Alternative: Regionalbahn

Ab Dermulo mit Regionalbahn in Richtung Trento. Der Zustieg ist auf verschiedenen Stationen unterwegs möglich.
Wer auf die Übernachtung in Trento keinen Wert legt, kann auch gleich mit dem Regionalzug von Trento ins Valsugana fahren und sich eine Unterkunft am Lago di Caldonazzo suchen. Im heißen Hochsommer gibt es dann die Möglichkeit eines erfrischenden abendlichen Bades im See.

Alternative: von Kaltern zum Etschradweg

Wer keinen Wert auf die Passage über den Mendelpass legt, kann ab Kaltern der ausgeschilderten Radroute in Richtung Auer zum Etsch-Radweg folgen. In Grumo (bei Mezzocorona) erreicht man dann wieder die Route der Transalp St. Moritz - Venedig. Wird ähnlich auch bei der Sissi-Transalp beschrieben (siehe auch Transalp Roadbook 12 - Sissi-Transalp München - Verona).



4. Tag: Hitzeschlacht im Valsugana

opner 350 DSC02837Wir stellen uns an diesem Tag auf die Hitzeschlacht ein. Im Hotel Vela gibt es schon sehr zeitig Frühstück. Das nutzen wir und brechen früh auf. So umgehen wir beim morgendlichen Anstieg ins Valsugana die größte Hitze. Ab Pergine wird es flacher und wir sind rasch am Lago di Caldonazzo. Wir passieren mehrere öffentliche Badestellen und springen bei einer kurz ins Wasser; das tut gut. Die Pause fällt aber nur kurz aus. Es liegt noch eine ordentliche Strecke vor uns. Der Radweg in Valsugana erlaubt zügiges Vorankommen. Besonders schön ist die Schluchtstrecke zwischen Primolano und Piovega. Ab Valstagna wird es etwas öde, da hier die Radroute auf Nebenstraßen verläuft. Ich hatte von Bassano del Grappa ausgehend eine Alternative am Uferweg der Brenta ausgekundschaftet. Die nehmen wir nun ins Visier und erreichen die berühmte überdachte Ponte degli Alpini (auch Ponte Vecchio genannt) von der Uferseite aus. Es ist ein langer Tag gewesen und die Sonne steht schon tief, das gibt eine schöne Stimmung auf den Fotos.
Unser Tagesziel ist Borso del Grappa und liegt noch ca. acht Kilometer entfernt. Dort hatte ich im für Radler bestens geeigneten Hotel "Garden Relais" zwei Übernachtungen reserviert. Wir wollen uns einen Ruhetag gönnen. Außerdem soll unser Auto von St. Moritz hierher überführt werden. Das erledigt Transalp-Shuttle.com höchst professionell. Wir hatten unterwegs schon immer per SMS den aktuellen Stand mitgeteilt bekommen. Alles klappt reibungslos. Unser Auto steht auf dem Parkplatz. Wir haben Wechselkleidung und genießen unser kühles Zimmer. Am Abend ist es draußen noch so heiß, dass wir es vorziehen, im klimatisierten Restaurant zu speisen.

350 DSC02766 350 DSC02778 350 DSC02807 350 DSC02804 350 DSC02798 350 DSC02815

Ruhetag
Den Ruhetag verbringen wir nach einem ausgiebigen Frühstück mit einer nochmaligen Stippvisite in Bassano del Grappa. Dabei besichtigen wir das Grappa-Museum. Nach der Rückkehr kühlen wir uns im Badebereich des Hotels ab.. Dabei schauen wir den Gleitschirmfliegern zu, die in großer Zahl auf der Wiese direkt neben dem Hotel landen.

350 DSC02794 350 DSC02812 350 DSC02795 350 DSC02820 350 DSC02891 350 DSC02781

04 SMoVe

Variante: Via Claudia zwischen Straße Valstagna - Bassano del Grappa  

Die offizielle Radroute der Via Claudia verläuft ab Valstagna komplett auf der Nebenstraße. Die ist zwar in der Regel wenig befahren, aber nach meinem Empfinden etwas öde. Deshalb habe ich auch bei dieser etwas schnelleren Straßenvariante bei Sant' Eusebio einen schönen Weg abseits der Straße gesucht gefunden. Bei Fontanelle trifft er dann auf die Hauptroute. Diese Straßenvariante trifft mehrmals auf die Hauptroute, so dass man flexibel hin und her wechseln kann.

Alternative

Tipp: mit Regionalzug von Trento nach Pergine (dann 91 km und 400 hm)

Übernachtungstipps und Tipps für einen Ruhetag:

Hotel Garden Relais - Via Caose, 22 - 31030 Borso del Grappa (TV) - Tel.: 003- 0423-910858
Ausflugstipp: Besuch des Grappa-Museums in 36060 Schiavon  - Via Marconi 6, ca. 12 km von Bassano del Grappa entfernt
Tel.: 0039-0444-665775        www.grappa.com
Tipp Abendessen: Locando Monte Grappa (besonders zu empfehlen ist das riesige Vorspeisenbüfett); Via Montegrappa, 2 - 31030 - Borso Del Grappa   Tel : 0039-0423-561113      www.locandamontegrappa.it



5. Tag: Zauberhaftes Asolo

opner 350 DSC02881Wir haben die Alpen am Monte Grappa hinter uns gelassen. Vor uns liegt nur noch die große Ebene, die wir bis zur Lagune von Venedig durchstreifen werden. Zu Beginn der heutigen Etappe gibt es doch noch eine kleine, lohnende Bergwertung. Das entzückende, mittelalterliche Städtchen Asolo liegt auf einem Hügel. Das schaffen wir schon noch am Morgen, ehe gegen Mittag die große Hitze beginnt. Die Strecke hatte ich bei einer Erkundung der Bikeregion um den Monte Grappa schon gefunden, so dass wir mit der Wegsuche keine Zeit vertrödeln. Zunächst fahren wir parallel zum Monte Grappa auf Feldwegen in Richtung Asolo. Diese Schotterpisten nennen sich "strada bianca" - die weißen Straßen, da der feine Schotter im trockenen Zustand fast weiß erscheint. Schließlich gelangen wir an den Fuß des Hügels, auf dem Asolo liegt.
Asolo ist ein bezauberndes, kleines Städtchen, dessen besondere Atmosphäre schon seit vielen Jahrhunderten viele Menschen und Künstler aus aller Welt angezogen hat. Es ist lohnenswert, sich Zeit zu nehmen und durch den Ortskern zu flanieren - manche nennen das "Asolieren". Wir schieben unser Tandem den kurzen steilen Stich hinauf zum Castello della Regina Cornaro. Mit einem Panoramablick auf den Monte Grappa verabschieden wir uns von der letzten größeren Erhebung auf dieser Transalp. Bei der Abfahrt findet sich tatsächlich noch eine Schotterpiste mit einem Hauch von Trail, der uns nach Casella d'Asolo bringt. Wir müssen nur noch eine Hauptstraße überqueren und tauchen dann ein in das landwirtschaftlich geprägte Flachland.
Kleine Sträßchen verbinden einzelne Gehöfte und Ansiedlungen. Nennenswerten Verkehr erleben wir nicht. In Spineda erreichen wir dann einen feingeschotterten Radweg entlang des Flusses Muson, der gerade wenig Wasser führt. Angenehm sind die vielen schattigen Abschnitte. Der Radweg passiert Castelfranco Veneto und verläuft ein paar Kilometer exakt in südlicher Richtung, ehe ein weiterer Radweg links in Richtung Treviso abbiegt. Dieser verläuft schnurgerade auf der Via Ostiglia und ist auch zu weiten Teilen von Bäumen begrenzt, die Schatten spenden. Leider wird das sanfte Dahinrollen immer wieder gebremst von monströsen Pollern aus dicken Baumstämmen, die den Radler vor den vermeintlichen Gefahren schützen sollen, die selbst von kleinsten kreuzenden Feldwegen ausgehen könnten. Man merkt deutlich, dass die Planer solcher Radwege keine Radfahrer sind und die Spezies der Radfahrer offensichtlich für vollkommen verkehrsuntüchtige Idioten halten.
Derzeit endet der Radweg bei Quinto di Treviso. Die restlichen Kilometer bis zum Tagesziel Treviso legen wir auf Nebenstraßen zurück. Die Vermutung liegt nahe, dass in absehbarer Zeit auch hier ein Radweg die Lücke schließen wird, denn Treviso ist vorbildlich von Radwegen erschlossen. In Treviso finden wir eine einfache Unterkunft in der Herberge des Centro della Famiglia, die von der Kirche betrieben wird. Zum Glück ist unser Zimmer klimatisiert. Die Herberge liegt mitten im Zentrum, so dass wir am Abend das lebendige Treviso noch zu Fuß durchstreifen.

350 DSC02851 350 DSC02861 350 DSC02867 350 DSC00544 350 DSC00549 350 DSC00553

05 SMoVe

Alternative

von Castelfranco Veneto mit dem Regionalzug nach Treviso

Übernachtungstipps (von Fam. Dressler):

AVOGARI B&B:  Via Avogari, 19 31100 – Treviso  Italy  -  Tel 0039 0422 56513  -  www.avogari.it



6. Tag: Auf zum Baden am Lido di Venezia

350 DSC03067Wir brechen am Morgen so zeitig auf, wie irgend möglich, um nicht zu sehr in die Hitze des Nachmittags zu geraten. Bis zur Lagune von Venedig werden wir dem schönen Radweg entlang des Flusses Sile folgen. Auf diesem Fluss wurden im Mittelalter die Waren auf Treidelbooten nach Treviso gebracht, die in Venedig aus aller Welt ankamen. Irgendwann haben diese Boote dann ihre Bedeutung verloren und wurden von den Eigentümern aufgegeben. Am "Friedhof der Treidelboote" verrotten alte Lastkähne nach und nach und liefern damit einen Blick zurück in die Vergangenheit. Wir passieren diese Stelle, an der der Radweg als Holzsteg über die Seitenarme der Sile geführt wird.

Die Sonne knallt nun unbarmherzig vom Himmel herab. Glücklicherweise verlaufen einige Teile des Radweges im Schatten der Bäume. Bis Quarto d'Altino kennen wir beide schon die Strecke, wir sind sie schon mit unserem Tandem gefahren; ich außerdem bei meiner MTB-Transalp München-Venedig, die über Mestre und die Ponte della Liberta in Venedig führt. Diesmal interessiert uns als Abschluss die Annäherung über die Landzunge von Jesolo und die Venedig vorgelagerte Insel Lido di Venezia.
Deshalb bleiben wir in Quarto d'Altino auf dem Radweg entlang der Sile. In Portegrandi erreichen wir die Lagune von Venedig. Die Silhouette der Stadt schimmert im Meer durch den Sonnendunst. Das härteste, weil heißeste, Stück unserer Transalp liegt noch vor uns. Wir bunkern noch einmal ordentlich Wasser und radeln auf dem Dammweg entlang der Lagune in Richtung Jesolo. Auf größere Pausen verzichten wir, bis wir Punta Sabbioni erreichen.

08 350 IMG 0884 350 DSC02930 350 DSC02913 350 IMG 4104 350 DSC02939 350 DSC00794

350 DSC02958 350 DSC00798 350 DSC00805 350 DSC00803 350 DSC00814 350 DSC02968

Als ich die Strecke vorab recherchiert hatte, gab es einen Streik (Sciopero) und ich kam nicht mit der Fähre hinüber nach Venedig. Ich musste damals zu meinem großen Verdruss umkehren und den ganzen Weg wieder zurückfahren. Diesmal hatte ich mich im Vorfeld informiert, ob wieder ein Streik anstünde. Zum Glück ist es nicht der Fall. Wir genießen die Überfahrt nach Lido di Venezia und erreichen am öffentlichen Strandbad das Mittelmeer. Unsere Transalp ist vollendet.
Das Bad im Meer fällt bei Badewannentemperatur eher minder erfrischend aus, aber egal, wir haben es geschafft. Wir suchen und finden ein klimatisiertes Hotel, vertrödeln den heißen Nachmittag und fahren am Abend mit dem Wassertaxi, dem Vaporetto, hinüber nach Venedig. Die meisten Touristen fallen anscheinend tagsüber vom Festland aus ein. Es ist bei weitem nicht so überfüllt, wie wir es erwartet und befürchtet hatten. Wir durchstreifen die Gassen und kehren erst spät in der Nacht zurück, angefüllt mit den Eindrücken der vergangenen Woche.

350 DSC02967 350 DSC02986 350 DSC03012 350 DSC03028 350 DSC02975 350 DSC03035

06 SMoVe

Variante: ab Quarto d'Altino über Mestre nach Venedig        

Falls es einen Streik im öffentlichen Transportdienst geben sollte, hängt man unter Umständen am Punta Sabbioni fest und kommt nicht über Lido di Venezia ans Festland. In dem Fall gibt es ab Quarto d'Altino eine bewährte Ausweichvariante. Diese ist auch Teil der Mountainbike-Transalp von München nach Venedig (siehe meine MTB-Transalp München - Venedig). Der krönende Abschluss bei dieser Variante ist die Fahrt über die Ponte della Liberta, die Venedig mit dem Festland verbindet.

Übernachtungstipps:

siehe Bericht zur MTB Transalp München - Venedig 8. Tag



Fazit

Im Laufe der Recherchen zu dieser Transalp, die sich über sieben Jahre erstreckten, hat sich die Route etwas gewandelt. Durch die hochalpine Etappe über den Pass da Costainas ist es eher eine middle-easy Transalp geworden. Auch die Etappe vom Mendelpass ins Nonstal hat ein paar Höhen und Tiefen, die überwunden werden müssen. Allerdings machen die schönen Trails die Strapazen wohl wett. Spätestens ab Trento wird es im Hochsommer eher eine Hitzeschlacht, die mit einem Bad am Lido di Venezia kaum eine Abkühlung erfährt. Beste Reisezeit wird deshalb wohl der Juni oder September sein. Mit dieser "Easy"-Transalp schließt sich für uns der Kreis. Wir sind die Wege über die Alpen gefahren, die wir zusammen mit unserem Mountainbike-Tandem fahren wollten. An unsere Grenzen sind wir nicht gestoßen, mehr wollen wir uns aber auch nicht zumuten. Zusammen mit der Tandem-Transalp von Seefeld an den Gardasee und der Sissi-Route von München nach Verona ergeben sich vielfältige Kombinationsmöglichkeiten für Transalps der leichteren Art. So lässt sich zum Beispiel daraus auch eine Transalp von München nach Venedig zusammenstellen. Dazu ist jeder frei in seiner Entscheidung.

Rückreise:

Mit der Bahn:
Empfehlenswert ist die Rückreise mit der Bahn. Für kleines Geld kann man in diversen Regionalzügen ohne Voranmeldung die Fahrräder mitnehmen. Die Kapazität der Radabteile ist allerdings recht unterschiedlich. Rechtzeitiges Erscheinen und vor allem direkt in Venedig am Bahnhof St. Lucia einsteigen und nicht auf dem Festland (z.B. in Mestre) sind gute Voraussetzungen für eine entspannte Rückreise. Problemlos lässt sich auch ein Zwischenaufenthalt in Verona einlegen, wenn man die Rückreise als Teil der Reise annimmt und nicht als lästiges Vehikel, um wieder in den "ungeliebten?" Alltag einzutauchen.

Shuttle-Services:
Venedig ist ein häufig angefahrenes Ziel von Radlern aller Art. Es gibt diverse Anbieter, die organisierte oder geführte Touren im Programm haben. Einfach anfragen, ob sie euch mitnehmen, wenn das zeitlich passt. Google hilft bei der Detailrecherche weiter.
Ansonsten kann ich aus persönlicher Kenntnis und Erfahrung nur wärmstens empfehlen:

Alle deutschsprachig, extrem zuverlässig und flexibel.


Impressionen Venedig

09 350 IMG 0810 09 350 IMG 0822 09 350 IMG 0844 09 350 P1020265 09 350 P1020273 09 350 P1020278



Meinungen-Rückmeldungen:


18.07.2015
Marco Dressler

1.Tag Start pontresina nach Scoul. Bestes Bike Wetter 25grad leicht bewölkt und warmer Wind. 80.km 750 hm. Ein geniales Bikes Terrain.

2.Tag. Start in Scuol Richtung Glurns. Über scarl und den passo del costainas. 2251hm . Wetter genial 20-34grad insgesamt 1150hm bei 62km. Alle gut durchgehalten dank frischer kuhmilchdrinks auf 2200 meter.

3.Tag Start Glurns bei genialen 22grad
Richtung Kaltern und dann Mendelpass. Seilbahn. Nach 73km. Abbruch und Busschuttle genutzt. Bei unglaublichen 42grad war es unausweichlich. Marco ist natürlich weitergefahren bis Kaltern. Speiche gebrochen. Aber Superservice Werkstatt 25min. Alles wieder heil. Auffahrt über Mendelpass zum Penegalhotel. EinTraum. Marco Bricht 3km vorm Pass ab nach 110km 1000hm bei vorgenannten Temperaturen waren Krämpfe und Überhitzung zu stark. Ein irrer Tag.

4.Tag Start auf 1700 m mit Ziel  lago de caldonazzo. Irre Anfahrt über Trails und Wanderwege zur Wallfahrts Kirche ? San Romedia. Danach kurze heftige auf und ads bis zur super Abfahrt nach Toss. Hier angekommen begann die Unglaubliche Hitzeschlacht durch Apfel-Weinplantagenwechsel bei bis zu 45Grad. Bei Lavis Abruch kurz vorm Hitzschlag. Letzten 20km. Bus Shuttle zum Lago und dann nichts wie rein.?? Nachtrag 52km und 450hm. Heute.

5.Tag. Start Richtung Borso del Grappa entlang der Brenta. Superschön am Fluss mit vielen Bademöglichkeiten und Aussichten. Das ein oder andere Bade mussten wir wieder nehmen um dem Hitzetot zu entkommen.Heutig 46grad während der Fahrt.  Nach 72km und 390 hm geschafft und nun ab in den Pool. Spa Hotel Garden Relais. B.d.Grappa.

6.Tag. Heute bin ich die Etappe allein gefahren. 76km 300 hm . 18km in erbarmungsloser Hitze am "Havellandkanal" danach 25 km schnurgerade auf Stillgelegter Bahnstrecke unterm Blätterdach bei gewohnten 40Grad. 3,5std. Und geschafft. Außer Asolo Besichtigung leider nichts Sehenswertes. Treviso hingegen ist eine zauberhafte Stadt

7.Tag letzte Etappe von Treviso nach Venedig. Entlang des Sile Flusses in unendlich folgenden Kurven und Tausenden Enten kam am Flughafen von Venedig endlich am Horizont die Lagunenstadt ins Blickfeld. Bei wiederum 40 Grad und literweise eiskalte Coke. Erreichten wir unser lang ersehntes Ziel. Venedignach nocheinmal 70km und 150hm
Ich bin so stolz auf meine kleine Familie so etwas geschafft zu haben

Gesamtleistung 537km bei 4640hm

Kleine Anmerkung. Außer einer rechts-linksverwechslung bei der Wegbeschreibung , ein super Reiseführer mit Navigationsdaten genial. Erspart viel suchen und schafft Zeit um sich die geniale Landschaft anzuschauen. Danke und lg. Fam. Dressler Gotha.