Transalp.info by Andreas Albrecht

Via Claudia: Seefeld - Gardasee

opner 350 Digicam045Mit dem Tandem über den Reschenpass an den Gardasee

Strecke:

Seefeld - Imst - Landeck - Reschenpass - Meran - Kaltern - Trento - Gardasee

Länge: 338 km
Höhenmeter: ca. 2200 hm
Etappen: , ggf. Hinweise zu Varianten siehe bei den einzelnen Etappen

1. Tag: 63 km, 400 hm
Seefeld - Mösern - Telfs - Imst - Landeck

2. Tag: 59 km, 1133 hm
Landeck - Ried - Pfunds - Martina (CH) - Norbertshöhe - Nauders - Reschen
alternativ: mit Postbus nach Nauders (Fahrradmitnahme zwischen Landeck und Pfunds möglich)
Nauders - Reschen: 7,5 km, 163 hm

3. Tag: 51 km, 188 hm
Reschen - Reschensee - Glurns - Göflan - Latsch

4. Tag: 29 km, 81 hm
Latsch - Naturns - Meran

5. Tag: 63 km, 232 hm
Meran - Burgstall - Kalterer See - Neumarkt - Margreid

6. Tag: 74 km, 202 hm
Margreid - Trento - Rovereto - Mori - Nago - Torbole

Medien

Wenn ihr die Tour individuell nachfahren wollt, ist folgendes verfügbar: GPS-Tracks, Kartenscans, TOPO-Karte für Garmin GPS-Geräte, Finisher Bikeshirt, Transalp Roadbook: im Webshop


Übersichtskarte

Wichtig: Internetadresse muss mit www eingegeben werden, sonst erscheint bei manchen Browsern unter Umständen nur ein weißer Kasten.

schwarz: Hauptroute
rot: Nebenrouten
Klicken auf den Track zeigt den Namen des entsprechenden GPS-Tracks an
Karte als Lightbox in eigenem Fenster öffnen: klicken

 

Höhenprofil

Profil komplett Tandem

Wegeverteilung

untergrund

Landkarten

Kompass: Digitale Karte Über die Alpen, 5, 35, 42, 52, 53, 54, 74, 75, 101,
Übersichtskarte: Kompass - Straßenkarte 358; Tirol - Trentino
ISBN: 3-85491-853-4
Karte bei Amazon bestellen durch Klicken auf die jeweilige Nummer

Tourplanung: Andreas Albrecht

gefahren im Juli 2006: Andreas Albrecht, Simi, Tino, Antje, Alke, Ralle, Röhli, Maren, Christian, Bärbel - Begleitfahrzeug: Robert Leinhoß



Tourbericht

Jeder Mann kann eine Frau dorthin bringen, wo sie ihn haben will.

Dustin Hoffman (*1937)


Prolog

Die Alpen mit dem Fahrrad zu überqueren ist sicher eine der beeindruckendsten Möglichkeiten, eine Radreise zu unternehmen. In kurzen Abständen wechseln Lebensräume, Landschaften und Kulturkreise. Hat man den Alpenhauptkamm in südlicher Richtung hinter sich gelassen, umfängt einen meist mediterranes Klima, die Sonne wärmt die Haut und die Luft erscheint irgendwie milder.
Wege über die Alpen gibt es viele, mit dem Mountainbike habe ich schon einige befahren. Das waren eindrucksvolle Touren in hochalpinem Gelände, die mich in einsame, abgelegene Bergtäler wie z.B. das Val Rezzalo bei Bormio geführt haben. Nur schade, dass ich diese Eindrücke nicht mit meiner Partnerin teilen konnte, für die Strapazen einer Rucksacktour auf Schotterpisten kein erstrebenswertes Ziel darstellen. Deshalb kreiselte in mir schon lange der Plan, eine Route zu finden, die wir gemeinsam fahren könnten. Am besten mit unserem Tandem, denn damit würden erstens Leistungsunterschiede am einfachsten auszugleichen sein und zweitens würde das Gefühl, es gemeinsam geschafft zu haben, am stärksten sein. Die Etappen sollten nicht zu lang ausfallen, damit noch Zeit zum Erholen und Besichtigungen bliebe. Schnell war mir klar, dass der Weg über den Reschenpass führen müsste, wenn die Tour am Gardasee enden sollte, dem Traumziel und klassischen Endpunkt fast aller meiner Transalps.
Der Start sollte in Seefeld in Tirol erfolgen, damit wir die vorhandenen Radwege der Via Claudia im Inntal und an der Etsch nutzen konnten, denn das war eine Bedingung von Simone: "Keine Schotterpisten, wenig Autoverkehr!" Also radelte ich die Strecke während einiger schöner Spätsommertage ab. Danach war mir klar, wie eine optimale Etappengestaltung für uns aussieht.
Aus dem Projekt wurde ein festes Vorhaben, für das wir uns mehr und mehr begeisterten. Als wir im Freundeskreis darüber sprachen, kam zu unserer Überraschung sofort Interesse auf mitzufahren. Bald waren es ein gutes Dutzend Leute mit unterschiedlichsten Leistungsvoraussetzungen, die zusammen die Alpen mit dem Fahrrad überqueren wollten. Das machte die Planung für mich noch interessanter, aber nicht unbedingt einfacher. Die Überquerung des Alpenhauptkammes sollte auch auf einfachen Wege möglich sein für die, die es sich nicht mit dem Rad zutrauten oder die im Vorfeld nicht genug trainieren konnten. Für diese Problem gibt es eine einfache und bequeme Lösung: mit dem Postbus nach Nauders und dann entspannt auf dem Radweg über den Reschenpass. In einer sonnendurchfluteten Woche Ende Juli ging dann für uns der Traum in Erfüllung - gemeinsam auf unserem Tandem und mit unseren Freunden über die Alpen zum Gardasee zu radeln. Sechs Tage lang mit durchschnittlich 60 Kilometer pro Tag dauerte dieses Vergnügen an.

350 DSC02724 350 DSCN4782 350 Digicam118

Transalp Roadbook6Klappentext Transalp Roadbook 6

Transalp ist Lebensgefühl in seiner besten Art, sagt Andreas Albrecht. Dabei braucht man für so manche reizvolle Route weder jahrelange Bike-Erfahrungen noch hochalpine Kenntnisse. Da kommen Albis Einsteiger-Touren über die Alpen gerade recht, zu denen man einfach mal so auch mit dem Trekkingbike aufbrechen kann. Der Weg von Seefeld an den Gardasee ist wie immer sorgfältig recherchiert und sauber dokumentiert. Außerdem enthält dieses Roadbook eine Mini-Transalp - in vier Tagen vom Brenner nach Verona mit einem Traumfinale: George Bizets Oper "Carmen", aufgeführt in der altehrwürdigen Arena von Verona.
Das Buch enthält Höhenprofile, Übersichtskarten und detaillierte Roadbooks in Tabellenform mit allen wichtigen Informationen zur Strecke.
Ebenfalls erhältlich als eBook - mehr Info hier


Anreise

Der bekannte Wintersportort Seefeld eignet sich ausgezeichnet als Startort für diese einfache Alpentour. Gut mit dem Auto oder per Bahn zu erreichen, weist er eine Vielzahl von Hotels auf, so dass man entspannt am Vortag anreisen kann. In aller Ruhe kann man die Ausrüstung und Fahrräder ein letztes Mal checken, um sich dann am anderen Morgen in den Sattel zu schwingen. Wir reisen im Laufe des Tages an und genießen den Sommertag im Olympiabad, das man als Seefelder Hotelgast kostenlos nutzen kann.
Ein wenig Luxus kann nicht schaden. Zu moderaten Preisen steigen wir im "Karwendelhof", direkt gegenüber dem Bahnhof ab. Der Service und das Ambiente sind vorbildlich. Die Autos können, falls notwendig, sicher auf dem Hotelparkplatz stehen bleiben.

350 DSCN4619 350 DSCN4623



1. Tag: Seefeld - Landeck

opner 350 Bilder von Digicam 006Mit einem Tandem und acht Fahrrädern starten wir an einem klaren Sommertag; die meisten mit einer leisen Ungewissheit, ob sie es schaffen würden, ich mit der festen Sicherheit, dass wir es gemeinsam schaffen werden. Ein paar Kilometer zum Einrollen, ein kurzer Anstieg und dann eine lange Abfahrt ins Inntal nach Telfs, wo wir auf den Radweg wechseln. Diese Abfahrt sollte die einzige Passage bleiben, auf der wir in dieser Woche eine Windjacke anziehen mussten. Ansonsten würde uns an allen Tagen warmes, sonniges Wetter begleiten, nur durch Gewittergüsse in einigen Nächten unterbrochen, die die Fahrten am Vormittag zum erfrischenden Vergnügen machen sollten.
Schnell finden wir auf dem bestens ausgeschilderten Inn-Radweg unseren Rhythmus. Gemeinsam radelt es sich ohne längere Anstiege entspannt dahin. Wer will, nutzt den Windschatten des Vordermanns. Bald ist die erste Raststelle erreicht. Am Römer-Badl kann man klares Quellwasser trinken und in der Kneipp-Anlage die Beine erfrischen. Gleichzeitig beobachten wir eine Vielzahl von Schlauchbooten, die zum Rafting auf dem Inn unterwegs sind. Wie der Zufall so spielt, fallen exakt vor unseren Augen ein paar Insassen aus dem Boot, was ein großes Gekreische zur Folge hat. Aber keine Panik, alle haben Schwimmwesten an. Der Rafting-Guide hat die Sache sofort im Griff und die nassen Hühner werden zurück ins Boot gehievt. Nach dieser Rast fahren wir ein paar Dutzend Meter zurück, um den Inn über den Innsteg zu überqueren.
Im weiteren Verlauf führt uns der Radweg dann an der Einstiegsstelle bei Imst vorbei. Es ist Sonntag und eine Schlauchbootmannschaft nach der anderen schleppt die Boote zum Ufer und macht sich auf den Weg.
Wir auch, auf dem Radweg fahren wir bis Landeck. Dort kommen wir am frühen Nachmittag an und beziehen Quartier in meinem Stammhotel „Mozart“. Im Schwimmbad und auf der Liegewiese bleibt uns ausreichend Zeit zum Entspannen, bis der erste Tag mit dem gemeinsamen Essen auf der Terrasse ausklingt – voller Erwartung und Vorfreude auf den nächsten Tag.

  • auf Nebenstraße bis Mösern (ca. 60 Höhenmeter)
  • dann rasante Abfahrt ins Inntal bis Telfs
  • hier Wechsel auf Inntal-Radweg, der bis Landeck führt und fast durchgehend geteert ist
  • Rast z.B. bei ca. 35 km am Römerbadl
  • Übernachtung mit Halbpension - Hotel Mozart

350 DSCN3214 350 DSCN4630 350 Bilder von Digicam 021 350 DSCN4637 350 DSCN4645 350 Bilder von Digicam 027

1 Tandem

Mozart Hotel LandeckÜbernachtungstipp:

Landeck: Hotel Mozart, Nähe Bahnhof, Superkomfort, Schwimmbad, super Essen: www.mozarthotels.at, 0043/5442/64 222, abschließbare Radgarage, Reinigungsgerät, Werkstatt und Trockenraum ........ sicher, sauber



2. Tag: Königsetappe über den Reschenpass

350 Bilder von Digicam 056Am frühen Morgen strahlt die Sonne vom blauen Himmel herab. Nach dem Regenguss in der Nacht ist es jedoch angenehm frisch zum Einrollen auf der Via Claudia in Richtung Pfunds. Auf dem Tandem hat heute Tino den Platz seiner Mutter eingenommen. Für sie wären die ca. eintausend Höhenmeter etwas zu viel, die heute bei der Überquerung des Alpenhauptkamms auf uns warten. Maren, Antje und Bärbel geht es ähnlich und sie nehmen den Postbus, der mehrmals täglich von Landeck nach Nauders fährt und Fahrräder mitnimmt. Sie genießen die stressfreie Fahrt bis Nauders. Gestärkt mit einem leckeren Cappuccino nehmen sie danach die restlichen acht Kilometer bis Reschen, dem zweiten Etappenort, in Angriff. So überwinden auch sie den mit 1518 Metern höchsten Punkt dieser Tour – den Reschenpass – aus eigener Kraft. Ein gutes Gefühl.
Wir anderen radeln in gemächlichem Tempo auf dem Inn-Radweg los. Mit ein paar kleinen Anstiegen gewürzt, verläuft er zu großen Teilen auf dem alten Römerweg, der Via Claudia. Ab Prutz wollen wir auf der selben Inn-Seite bleiben, weil hier ein passabler Weg idyllisch durch die Flussaue führt.
In Pfunds machen wir am Supermarkt M-Preis Mittagsrast. Frisch gestärkt greifen Alke und Ralle, die beiden Christians und das Tandemteam nun den Reschenpass an. Allerdings nicht auf der Hauptstrecke mit seinen vielen Tunnels und dem meist starken Autoverkehr. Diese ist inzwischen sowieso für Radfahrer gesperrt. Die Strecke führt über die Norbertshöhe, die man von Martina aus in Richtung Nauders erklimmt. Das bringt zwar ein paar zusätzliche Kilo- und Höhenmeter mit sich, hat aber den entscheidenden Vorteil, dass man kaum mit Autoverkehr konfrontiert werden. Zudem wird dadurch die heutige Etappe eine Drei-Länder-Tour: Österreich, Schweiz, Italien.
An der Schweizer Grenzstation in Martina werden wir Radler von den Zöllnern nicht kontrolliert, die Autofahrer manchmal schon. Wir passieren die Brücke über den Inn, halten kurz an und bereiten uns auf die längste zusammenhängende Auffahrt dieser Transalp vor – gut 400 Höhenmeter und mit einer moderaten Steigung auf einer Länge von ca. sechs Kilometern. Ich kenne die Strecke und weiß, wie ich mir die Kräfte einteilen werde. Den anderen rate ich, nicht zu schnell zu beginnen: kleine Gänge einlegen und konsequent im eigenen Rhythmus fahren. Alke und Ralle legen ein solides Tempo vor, ich lasse es mit Tino auf dem Tandem langsam angehen. Rennradler sind heute eine Menge unterwegs, die meisten ziehen ohne Gruß vorbei. Lass‘ sie nur, denke ich mir, unsere Stunde kommt noch. Nach einer Serpentine folgt ein längeres, etwas flacheres Stück, wie ich weiß. Hier beschleunigen wir locker und überholen mühelos ein paar Rennradler, deren Tritt schon merklich schwerer geworden ist.
350 IMG 0045In kurzen Abständen trifft unsere Gruppe schließlich an der Norbertshöhe ein. Eine kleine Verschnaufpause, eine kleine Abfahrt nach Nauders und schon beginnt der letzte Teil des heutigen Weges über den Reschenpass. Komplett auf einem schönen Radweg geht es auf durch die Wiesen über die italienische Grenze bis zum höchsten Punkt, wo uns die Frauen schon mit La Ola und Prosecco erwarten. Für uns alle ein tolles Gefühl. Bis zum Hotel in Reschen sind es nur noch wenige hundert Meter. Wir sind zufrieden und glücklich; ich weiß, dass wir alle den Rest der Strecke bis zum Gardasee gemeinsam schaffen werden. Das ist doch am Abend eine kleine Feier am See wert.

  • Inntalradweg über Ried, Tösens nach Pfunds
  • wer komplett mit Rad fahren will, weiter über die Schweiz nach Martina, hier links ab über die wenig befahrene Nebenstraße via Norbertshöhe (1405 m) nach Nauders und weiter bis Reschen
  • Alternative: Postbus nach Nauders, Zusteigen möglich auf der gesamten Strecke ab Landeck bis Pfunds oder auch in Martina
    www.postbus.at
    Voranmeldung für Gruppen: ÖBB Postbus Verkehrsleitung Landeck
  • Übernachtung in Reschen

  350 DSCN4651 350 IMG 0131 350 DSCN4680 350 DSCN4688 350 DSCN4696 350 DSCN4708

2 Tandem

Übernachtungstipps:

Hotel Schwarzer Adler,  I-39027 Reschen, Altdorfstr. 1   Tel: 0039-0473-633110              www.adler-reschen.it



3. Tag: Reschensee - Vinschgau

opner 350 DSCN4789Nach einem Frühstück, das keine Wünsche offen lässt, radelt es sich auf der brettebenen Strecke leicht am See entlang. Heute ragt als Mahnmal für das in den Fluten versunkene alte Dorf nur noch Kirchturm Graun aus dem Wasser – ein bekanntes und beliebtes Fotomotiv.
Wir folgen weiter dem gut beschilderten Vinschgau-Radweg. Steil geht es nach dem Haider-See auf schmaler Asphaltpiste hinab, an kleinen Weilern vorbei und durch malerische Dörfer. In Glurns machen wir Rast. Das kleine Städtchen konnte über die Jahrhunderte seinen mittelalterlichen Charakter komplett bewahren, verwinkelte Gässchen mit Laubengängen und als Krönung des Ganzen umschlossen von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer. Mit dem Rad kann man sie in zehn Minuten einmal umfahren, wenn man sich dabei Zeit lässt.
Nach der Pause ist entspanntes Rollen angesagt. Es geht fast nur noch bergab durch Apfel- und Weinplantagen, das weite Tal umrahmt von den umliegenden Dreitausendern. Bei Prad öffnet sich der Blick in Richtung Stilfser Joch. Bei der klaren Sicht ist das Gletscherskigebiet deutlich zu erkennen. In der Nähe von Schlanders führt der Radweg auf ein paar Kilometern durch eine kleine Schlucht. Im Schatten der Bäume lockt ein Rastplatz mit Wasserstelle und den hier häufig anzutreffenden Grillplätzen. Wir haben keine Eile, halten an, füllen unsere Wasservorräte auf und inspizieren die Umgebung. Über die Böschung hinunter kann man zum Fluss gelangen, der hier munter über große Steine gurgelt. Ein paar von uns klettern hinunter, balancieren zu den Steinen und lassen die Beine ins kühle Wasser baumeln – die Seele tut das Gleiche. Ralle albert mit dem Wasserschlauch herum; ein dicker Strahl ist das. Alke schmückt sich die Zehen mit Blümchen, die sie auf der Wiese pflückt. Schöner könnte es nicht sein.
Nur ungern trennen wir uns vom Frieden dieses Ortes und radeln gemächlich weiter. Schnell ist in der Sommerhitze Latsch erreicht, unser nächster Etappenort. Wir checken im Hotel Vermoi ein. Ich muss mich erst einmal im Schwimmbecken abkühlen, Robert kann endlich mit seinem Rad und gemeinsam mit seiner Mutter Antje eine kleine Radtour machen. Bärbel und Christian fahren mit der Seilbahn hinauf nach St. Martin und spazieren auf dem Panoramaweg zum Dolomitenblick.
Das abendliche Beisammensein klingt aus mit dem atemberaubenden Blick vom Balkon eines unserer Zimmer. In der Gegend des Stilfser Jochs braut sich ein Gewitter zusammen. Es wetterleuchtet und wir sehen, wie die Wolken auf uns zu kommen. Schließlich erreicht uns in der einsetzenden Nacht die Wetterfront mit Blitz, Donner und einem Platzregen, den wir vergnügt von drinnen beobachten.

  • Radweg am Reschensee entlang, weiter ins Vinschgau komplett auf Etsch-Radweg
  • dann teils steile Abfahrt bis Glurns - schönes mittelalterliches Stadtensemble, hier Kaffeerast
  • weiter an der Etsch entlang über Prad bis Latsch oder Tschars
  • Übernachtung mit Halbpension: Latsch - Hotel Vermoi

350 DSCN4792 350 DSCN4798 350 DSCN4804 350 DSCN4809 350 DSCN8229 350 DSC08251

3 Tandem

Übernachtungstipps:

Hotel Vermoi, Reichstraße 4 / I - 39021 Latsch, Tel.: 0039-0473-623217     www.hotelvermoi.com



4. Tag: Meran - Die Perle Südtirols

opner 350 DSCN4874Am Morgen ist die Luft frisch und klar und der Himmel strahlend blau – so soll es sein. Die heutige Etappe habe ich bewusst kurz gehalten. Gut dreißig Kilometer sind es nur bis Meran. Jeder soll genug Zeit haben, um die wunderschöne Kurstadt an den Ufern der Passer oder ihre Umgebung zu erkunden. Alke und Ralle nutzen die Gelegenheit und fahren ein paar Hundert Extrahöhenmeter. Ein Ausflug zur Burg Juval lockt. Zum weithin bekannten Domizil von Reinhold Messner kann man nicht mit dem Auto fahren. In vielen Serpentinen windet sich ein Privatsträßchen nach oben. Wir können die beiden vom Radweg aus gut beobachten. Zügig schrauben sie sich Kurve um Kurve nach oben, bis sie aus unserem Blickfeld entschwinden.
Wir rollen weiter an der Etsch entlang. Plötzlich weitet sich der Talgrund und Meran liegt zu unseren Füßen. Diesen Moment stillen Glücks sollte man genießen, später kann man ihn begießen. Der Biergarten der Forst-Brauerei kommt uns dazu gerade recht. Über eine schmale, überdachte Holzbrücke lässt er sich vom Radweg aus direkt erreichen. Im Schatten der uralten Bäume kosten wir alle Sorten Forst-Bier, die angeboten werden. Eine über 150-jährige Tradition weist die Brauerei auf, im Jahre 2007 war das Jubiläum. Schade, dass es das Bier bis jetzt nur in Südtirol und Italien zu kaufen gibt; es hätte sicher gute Chancen auf dem deutschen Biermarkt.
Durch unsere Pause gelingt es Alke und Ralle locker, noch vor uns im Hotel einzutreffen. Aber auch wir kommen zeitig an, gegen Mittag. Das Hotel „Flora“ ist ein Traum – direkt an der Passer gelegen ist die Innenstadt und die Kurpromenade zu Fuß in kürzester Zeit zu erreichen. Trotzdem liegt es ruhig im Schatten riesiger Laubbäume. Auf dem Dach ist ein Whirlpool, von dem aus man die umliegenden Berge im Blick hat. Im Garten gibt es einen Swimmingpool, die Abkühlung ist hochwillkommen. Röhli und Maren nutzen die Zeit für einen Radausflug in die umliegenden Berge. Sie nimmt das Fahrrad in der Seilbahn mit, er kämpft sich eine extreme Steigung in glühender Hitze hoch. Für andere ist Extrem-Shopping angesagt. Die Laubengasse und die umliegenden Straßen bieten eine Vielzahl von Geschäften und Boutiquen, die für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas bieten und zu jeder Jahreszeit gut vom internationalen Publikum frequentiert werden. Auf der Kurpromenade ist ein Bühne aufgebaut. Am Abend soll eine Band spielen. Der allabendliche Gewitterguss verhindert den geplanten Besuch. Unsere Ersatzparty findet im Saale statt.

  • kurze Etappe auf Radweg bis Meran
  • Ankunft gegen Mittag, danach ausreichend Zeit zum Stadtbummel etc.
  • Meran - Hotel Residence Flora (Whirlpool, Schwimmbad, Liegewiese, an Passerpromenade, Zentrum zu Fuß in 5 min zu erreichen)
  • kein Abendessen im Hotel

350 DSC08263 350 DSCN4859 350 IMG 3380 350 DSCN4869 350 IMG 3374 350 DSC08275

4 Tandem

Übernachtungstipps:

Hotel FLORA - XXX-Aprilstr. 2,  I-39012 Meran (BZ), Tel. 0039-0473-448335    www.merano-flora.it
Gästehaus Rieder: Verdistraße 54, Tel.: 0039-0473-446107    www.haus-rieder.com



5. Tag: Südtiroler Unterland

opener 350 IMG 0167Das Gefühl der Ungewissheit vor dieser Transalp ist bei uns allen verflogen. Morgen werden wir den Gardasee erreichen. Heute werden wir bis ans Ende Südtirols gelangen. Verwinkelt beginnt sich der Radweg unweit unseres Hotels aus der Stadt hinaus in die Ebene zu schlängeln. Bei Burgstall erreichen wir den neuen, parallel zur Bahnlinie verlaufenden Radweg. Bis in die Nähe von Bozen rollt es sich extrem leicht. Der leichte Rückenwind tut ein Übriges, damit wir schnell vorankommen. Bei Frangart gabelt sich die Radroute. Auf der alten Bahntrasse kann man entweder links in Richtung Bozen oder nach rechts in Richtung Kaltern fahren. Wir entscheiden uns für die zweite Variante und fahren auf mäßiger Steigung bergauf durch Weinberge und zwei Tunnels.
Kurz vor Eppan kommt uns ein schattiger Rastplatz gerade recht, dass unsere Gruppe wieder zusammenfindet. Weiter geht es im Pulk bis Kaltern, das mit seiner malerischen Kulisse zu erneuter Rast einlädt. Hinter der Kirche hatte ich bei meiner Recherchetour eine Stelle mit schönem Blick auf den Kalterer See „entdeckt“. Die Kirche selbst strahlt alterwürdige Bodenständigkeit aus.
Durch die Weinberge finden wir den Weg zum See. Zugegeben, dessen ausgeprägt touristisches Ambiente wird wohl nicht Jedermanns Sache sein, wir aber haben keine Eile, rasten erneut und vertreiben uns die Zeit mit Tretbootfahren. Ob das lauwarme Wasser genug Abkühlung bringt, muss jeder für sich entscheiden.
Die restlichen Kilometer haben es dann in sich. Der Radweg verläuft ab Auer zwar vollkommen flach, aber die schwüle Hitze verträgt nicht jeder so gut wie ich und Schatten ist weit und breit nicht zu finden. Wir ziehen deshalb so gut es geht durch bis Salurn. Im Garten des Hotels gibt es wieder einen Swimmingpool und Schatten, in dem wir bis zum Abendessen abhängen. Der Gewitterguss in der Nacht bringt ein wenig Abkühlung.

  • Radweg bis kurz vor Bozen, dann über Kaltern zum Kalterer See, Badestopp
  • entspannt weiter über Neumarkt, schöner alter Stadtkern mit Laubengängen bis Grenze Südtirol/Trentino

350 DSC08292 350 DSCN4877 350 IMG 0291 350 DSCN4883 350 IMG 0175 350 DSC08300

5 Tandem

Übernachtungstipps:

Salurn: Comfort Hotel Erica - Nationalstraße 20, I-39040 Salurn/Salorno(BZ) Tel. 0039-0471-883145, www.comforthotelerica.it
Neumarkt: Hotel Andreas Hofer, Straße der Alten Gründungen  21-23, Tel. 0039-0471-812653   www.hotelandreashofer.com
Neumarkt: Gasthof Post, Rathausring 29, Tel. 0039-0471-812323   website
Kurtinig: Kurtiniger Hof, Weinstraße 7,  Telefon: 0039-0471-817142   www.kurtinigerhof.it



6. Tag: Und ewig lockt der Gardasee

opner 350 DSCN4917So, jetzt wird nichts mehr schief gehen. Doch vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt. Und der fließt heute reichlich. Nach wenigen Kilometern verlassen wir Südtirol und erreichen das Trentino. Der Wind schiebt wieder leicht von hinten, so dass wir gut vorankommen. Kurz vor Trento verfranzen wir uns leicht und drehen eine Extrarunde durchs Gewerbegebiet. Wie ich ein paar Tage später recherchiere, bietet auch der ausgewiesene Radweg derzeit durch Baustellen ein paar Schlenker an. Die Umleitungen sind allerdings gut ausgeschildert und wohl bald Geschichte.
In Trento erreichen wir schließlich wieder den Radweg, der bis Rovereto parallel zur Etsch verläuft.
Ein platter Reifen an Alkes Fahrrad kommt uns hier gerade recht, um einen Zwischenstopp einzulegen. Christian und ich radeln derweil zum Bahnhof, um nachzusehen, ob die beiden geparkten Autos noch dort stehen. Ich setze unterwegs meinen italienischen Sprachkurs fort, indem ich eine zufällig am Wegesrand zu ihrem Cabrio schreitende junge, attraktive Frau nach dem Weg zum Bahnhof frage: „Scusi Signora. Dov‘è stazione?“ Die grobe Richtung ist mir natürlich klar, aber: Sicher ist sicher. Sie bestätigt mir wortreich meine Vermutung, ich bedanke mich höflich und kurz danach ist auch Christian zufrieden gestellt, als er beide Autos wohlbehalten wiedersieht.
Also zügig zurück zur Gruppe und die letzten paar Kilometer in Angriff genommen. Durch Mori windet sich der Radweg wie ein Wurm. Am höchsten Punkt ist eine Wasserstelle und Schatten. Den nutzen wir zur letzten Pause vor dem Lago. Eine letzte Steigung am Passo San Giovanni und dann erblicken wir in Nago das Ziel unserer Träume – den Gardasee.
Rund 350 Kilometer, zurückgelegt in sechs Tagen, liegen hinter uns. Am Strandcafe in Torbole, dem klassischen Endpunkt meiner Transalps, ist der Zieleinlauf. Wir freuen uns alle, wohlbehalten und ohne Blessuren angekommen zu sein.

  • entspanntes Rollen auf Radweg bis zum Gardasee, etwas längere Etappe als sonst, aber kaum noch Höhenmeter
  • erster Cappuccino in Trento
  • wer erblickt in Nago zuerst den Lago?
  • Ankunft in Torbole am Strandcafe mit Lago Taufe
  • wer will, kann noch ein paar Tage zum Relaxen dranhängen, und das hat meine Familie dann auch getan

350 DSCN4897 350 DSCN3292 350 Bilder von Digicam 108 350 Bilder von Digicam 109 350 DSCN4906 350 DSCN4930

6 Tandem

Übernachtungstipps:

Villa Stella: Via Strada Granda, 104 - 38069 Torbole Tel + 39 0464 505354, www.villastella.it
Aktivhotel Santalucia Via Santa Lucia 6, (Gps Via Pontalti), I-38069 TORBOLE SUL GARDA (TN), Tel.: 0039-0464-505140, www.aktivhotel.it
Hotel Centrale - 38069 Torbole sul Garda (TN), Piazza V. Veneto 12, Tel 0039 0464 505234 - www.hotelcentraletorbole.it
Tonelli-Hotels in Riva und Nago:  www.tonellihotels.com


Fazit

350 DSCN3231Auch diese Transalp von Seefeld über den Reschenpass an den Gardasee hat ihren Namen verdient und ist eine runde Sache. Sicher ist sie für diejenigen, die sonst mit dem Mountainbike und dem Rucksack auf dem Rücken auf Schotterpisten die Alpen bezwingen, keine sonderlich große sportliche Herausforderung. Aber diese Route bietet eben die Möglichkeit, den Traum von einer Transalp gemeinsam mit seiner Partnerin/seinem Partner zu erleben, die die extremen körperlichen Anstrengungen einer MTB-Transalp nicht auf sich nehmen können oder wollen. Ob so oder so, das Ziel zählt - den Lago aus eigener Kraft und gemeinsam erreichen. Logistisch gibt es auf der Strecke keinerlei Probleme. Sollte das z.B. Wetter nicht mitspielen, überall verläuft parallel eine Bus- oder Bahnlinie, so dass man Strecken überbrücken kann. Die Radwege sind überall gut ausgeschildert und zur Sicherheit gibt es ja auch GPS-Tracks, Kartenscans und TOPO-Karten. Wenn man dann noch ein paar Tage zum Relaxen am Gardasee dranhängen kann, ist das Glück vollkommen.


Rückreise

Je nachdem, wie sich die individuelle zeitliche Planung gestaltet, kann man das verschieden regeln. Nimmt man sich etwas Zeit für die Rückfahrt, kann man das bequem mit Zug und Bike erledigen. Zum Beispiel könnte man mit dem Rad bis Rovereto fahren. Danach ginge es mit der Regionalbahn weiter zum Brenner. Den Weg nach Innsbruck kann man per Bike oder Zug erledigen. Vom Innsbrucker Bahnhof fahren Züge nach Seefeld.
Ein Beispiel, wie das funktioniert, wird hier von mir beschrieben: Transalp Karwendel - Sette Comuni - Gardasee
Die andere Möglichkeit ist, das per Shuttle zu erledigen.

Shuttle-Services

350 DSCN2781Der Gardasee ist ein häufig angefahrenes Ziel von Radlern aller Art. Es gibt diverse Anbieter, die Shuttle zurück über die Alpen anbieten. Google hilft bei der Detailrecherche weiter.
Ansonsten kann ich aus persönlicher Kenntnis und Erfahrung empfehlen:

Alle deutschsprachig, extrem zuverlässig und flexibel.