Transalp.info by Andreas Albrecht

Gästebuch

Einträge sind nur über die Kontaktinformationen möglich. Sie werden nicht automatisch eingetragen, sondern erst nach Überprüfung freigegeben. SPAM und sonstiger Müll natürlich nicht. Dafür wird jeder Verständnis haben, der einen sinnvollen Eintrag platzieren möchte.


2017


Datum: 8. Oktober 2017

Susanne Hauser
Betreff: Albrecht-Route eMTB
 
Servus Andreas
Ich habe deine Seite im Internet gefunden mit der Beschreibung der Ebike Tour an den Gardasee.
Ich hab mich Ende September allein auf den Weg gemacht und bin ab Imst im Inntal auf deiner beschriebenen Route in 6 Tagen nach Torbole mit meinem Ebike inklusive Ersatzakku unterwegs gewesen.
Mir ist es einfach ein Bedürfnis, mich bei dir zu bedanken für die Planung und Beschreibung dieser tollen Route. Weil mitm Ebike muss die Strecke einfach wesentlich besser geplant sein, irgendwelche Schiebe- oder gar Tragestrecken wären einfach sehr schwierig schaffbar.
Und die Tour war einfach grandios! Leider war das Albergo in Pezzo allerdings zu der Zeit schon geschlossen aber in Ponte di Legno hab ich in der Albergo Al Maniero sehr günstig übernachtet und äußerst gut gespeist.
Ich freue mich schon auf weitere große Ebike Touren und schicke herzliche Grüße.
Susanne Hauser
 

Susanne hauser valmora


Datum: 28. September 2017
Carsten Happ
Betreff: Albrecht-Route eMTB

Hallo Andreas,

auch von mir herzlichsten Dank für diese wunderschöne Route. Wir (meine Frau und ich, 52 und 49 Jahre, E-Mtbk mit Bosch CX-Motor mit neuen Akkus 500Wh) freuen uns auf weitere Tourenvorschläge. Du hast ja schon das schöne Engadin weiter erforscht und von Hotel Al Rom aus weitere Tourenvorschläge gemacht. Das werden wir uns nächste Jahr vielleicht ansehen.
Zur Transalp:
Wir waren vom 03.09.17  6 Tage unterwegs. Das Auto hatten wir vorher am Hotel in Nago abgestellt und sind mit dem Zug zurück. Es braucht einen Tag. Man muss eben für sich selbst entscheiden, ob der Mehrpreis für den Shuttle den Mehraufwand an Zeit aufwiegt. Ich glaube, das nächste Mal würde ich den Shuttle wählen, bevor man den ganzen Tag im Auto und im Zug sitzt. Was uns an der Tour besonders gefallen hat: Die wunderbare Landschaft unterwegs und die fantastischen Ausblicke vor allem auf die Adamello-Gruppe. Wir hatten immer wieder die gleichen Mountainbiker, die auch auf Deiner Route unterwegs waren, getroffen. Die haben sich natürlich (scherzhaft) abfällig über die Fake-Bikes geäußert haben. Manch einer war aber schon eher ablehnend. Der immer wieder festzustellende Unterschied bleibt jedoch bemerkenswert: E-Biken nimmt die Spitzen und lässt Zeit, auf andere schöne Dinge blicken zu können. Und trotzdem sind wir an unsere Grenzen gekommen. Wir dachten vor der Tour, die Steigungen lassen sich mit dem E-Mtbk gut überwinden. Das sich allerdings die körperliche Anstrengung im ECO-Modus (teilweise OFF) in Kombination mit einem höheren Gewicht offenbar den Anstrengungen mit einem normalen  Mtbk annähert (160-200 W Eigenleistung), muss erwähnt werden. Erst recht, wenn es mit dem Akku knapp wird. Fazit: Die Transalp mit E-Mtbk ist kein Kindergeburtstag. 2-3 Stunden –Anstiege kann man auch nicht überall trainieren.

Achtung: Österreichische Postbusse befördern keine E-Bikes.
Wir hatten aufgrund körperlicher Einschränkungen vor, ab Landeck mit dem Bus nach Scuol zu fahren. Wir wurden zweimal abgewiesen, trotz abgenommenen Akkus und Lüge, es wäre ein normales Bike. Die  Leute vom Postbus spinnen, sorry.

Die Anlaufadressen waren prima.  Vor allem mit Carla in Ponte di Legno  hatten wir eine herzliche Begegnung.
Ich habe mit dem Smartphone und Oruxmaps navigiert. Mit entsprechenden Stromspareinstellungen und einem Regenschutz war die Navigation ohne Probleme zu bewältigen.
Nun hoffen wir auf neue Bikeentwicklungen, vor allem auf die „neue“ Zelle mit höherer Kapazität und Schnelllademöglichkeit. Das würde insbesondere dies langen Touren vereinfachen.  

Nochmals Danke.

Carsten und Marion Happ aus Kürten


 

Datum: 26.09.2017
Christoph Bohdansky
Transalp München - Venedig

Sehr geehrter Herr Albrecht,
ich möchte Ihnen zuerst für einen tollen Sommerurlaub danken. Wir sind im August zu zweit Ihre Route nach Venedig gefahren und hatten unglaublich viel Freude. Es war unsere erste Transalp und sie ist auch für absolute Neulinge unglaublich gut zu fahren. Wir sind im August 2017 die Transalp von München nach Venedig gefahren und konnten glücklicher Weise direkt von unserer Haustür den wilden Ritt über die Alpen starten. Wirkliche Vorerfahrungen mit einer Transalp hatten wir nicht und strampelten einfach darauf los und mitten ins Blaue hinein. Blau war an allen 10 Etappentagen auch der Himmel über uns: keinen einzigen Regenschauer sollten wir erwischen, was der Moral natürlich sehr beigetragen hat. Auf jeder Etappe sind wir etwas mehr über uns hinaus gewachsen und sammelten Mal für Mal einmalige Erfahrungen. Die tolle Ausarbeitung der jeweiligen Etappen im Roadbook und die GPS-Koordinaten haben uns auf unserer Tour sehr unterstützt.
Nach unserer ersten Transalp können wir zusammenfassend sagen, dass die Route nach Venedig ein toller Einstieg in Welt der Alpenüberquerung ist. Viele alternative Teilstücke zur Hauptroute ermöglichen eine Route die auf die individuellen Fähigkeiten optimal zugeschnitten ist. Es war unsere erste, aber mit Sicherheit nicht unsere letzte Transalp.

Mit freundlichen Grüßen aus München,

Christoph Bohdansky

 


Datum: 11. September 2017
Claudia
Betreff: Albrecht-Route eMTB

Lieber Andreas, 
Unsere Transalp ist bis jetzt ein Traum, vielen Dank für diese Tour 🙃

Ein echter Genuss, tolles Wetter, schöne Strecke, wir sind gerade in Ponte di Legno.
Wir sind ganz begeistert! Nach der Tour war zu viel los um dir Feedback zu geben. Das wollten wir aber unbedingt tun. Also hier ein paar Punkte:

Die Tour war super, unglaublich schön, ein Highlight für uns. Wir hatten Traumwetter, das macht natürlich viel aus! Deine Beschreibungen sind sehr gut, auch die Liste mit den Hotels, Radreparatur Möglichkeiten, Ausweichrouten.
- wir haben andere Albrecht e-mtb Fahrer kennengelernt 😉
- die Tages Etappen sind zum Teil schon heftig, z.B. der zweite Tag. Vielleicht weil e-mtb Fahrer nicht den selben Background haben als extreme mtb Alpenüberquerer. Bei Schönwetter und den langen Tagen im Hochsommer machbar, aber bei Regen oder kurzen Tagen eine Herausforderung. Wir sind Genuss mtb Fahrer, machen viele Fotos und genießen die Natur. Genießen auch in der Früh ein gutes Frühstück. 
- Ich habe die Etappen etwas anders eingeteilt, die Tagesetappen eingekürzt. Wir wollten z.b. nicht noch am Abend 900 hm nach Madonna rauf radeln. Wir haben meist einen Tag vor an Ankunft das Hotel aus deiner Liste angerufen (außer in Pfunds).
- Anreise mit dem Auto nach Garmisch Partenkirchen, Abfahrt dort um 16:00
- Übernachtung in Biberwier, Hotel Family Alm
- Nacht in Pfunds
- Nacht in Tschierf, hatten das letzte Zimmer 😉Hotel al Rom
- Nacht in Grosio, Hotel Sassella
- Nacht in Ponte di Legno, Hotel Raggio di Luce, gut gegessen in Tre Archi
- Nacht in Dimaro, Hotel Serena
- Nacht in Albergo Brenta
- Nacht in Riva del Garda, dann noch 3 Tage dort, sind dort auch noch geradelt 😊
tolle Gegend, traumhaft, 
- www.transalp-shuttle.com hat unser Auto überstellt, super Service🤗
 
- unbedingt ein zweites Navi mitnehmen, das Nyon von unserem Rad hat öfters den Weg verloren, das ist lästig. Bei steilen Bergstrecken, vor allem bei Haarnadelkurven war es überfordert. Das reicht also nicht. Dann hat uns die App OSMand gerettet. Da hatten wir deinen Weg auch raufgespielt. 
 
- deine Beschreibungen sind super. Nur am Bärenpass hat uns das in die Irre geführt. Du beschreibst ausführlich, wie schwierig der Weg ist und wir haben dann viel zu spät realisiert, dass wir am falschen Weg waren. Wir hatten auf der Wiese das Schild übersehen. Das Navi war überfordert und hat nicht funktioniert.
 
- bei schlechtem Wetter ist der Bärenpass nicht zu fahren. Wir waren so um 15:30 dort, Picknick am schönen See, leider den falschen Weg hinauf genommen, auf der Wiese, sind nach links, war unmöglich, unnötige hm, retour und mussten dann noch alle hm auf den Bärenpass. Unsere Räder sind sehr schwer, Gepäck runter, Räder schieben, vervielfacht die hm. Ich würde diesen Weg als extra Variante nehmen, und stattdessen als normale e-mtb Route, schon zum See, aber dann wieder runter auf die Variante, die du jetzt in deiner Beschreibung hast.
 
- Die Trails Alta Via Camuna und Val Mora (Schotter, da hatten wir den meisten Gegenverkehr) sind nichts für Neulinge, aber das gilt für die gesamte Transalp.
- die ausgewählte Strecke ist traumhaft, wir haben zwar keine Vergleichsmöglichkeit, aber die Wege und Pässe sind so schön, perfekt für e-mtb (bis auf den Bärenpass). Vor allem vom Engadin, nach Tschierf, dann Val Mora, paradiesisch, ein Höhepunkt. 
 
- wir möchten sehr gerne öfter so unterwegs sein, freuen uns auf andere e-mtb Strecken von dir, du hast das wirklich sehr gut aufbereitet 🤗
 
- wir haben unser Gepäck auf einem super Träger von Thule, drauf eine Tasche. Die Seitentaschen waren gut, sind aber für solche Strecken suboptimal, man muss vor allem beim Runterfahren zu viel abbremsen, nächsten Mal nur die schwarzen Taschen am Träger, ist uns lieber als ein Rucksack.

Liebe Grüße, Claudia


Datum: 6. September 2017
Claudia Sodha
Betreff: Albrecht-Route eMTB

Lieber Andreas Albrecht

Wir sind diesen August die Transalproute für E-MTBs als Familie mit unseren drei Töchtern (15-22 Jahre) gefahren.
Es hat uns allen viel Spaß gemacht. Es wurde auch geflucht, blaue Flecken gezählt, über Bustransport nachgedacht usw, Aber auch das gehört dazu und trotzdem waren jeden Abend alle glücklich und zufrieden. - Herzlichen Dank für die schöne Route!

Vielleicht habe ich es übersehen, vielleicht fehlt es auch tatsächlich auf der Packliste... Wenn ja, dann könnten Sie noch die Schlüssel für die Fahrradakkus auf die Liste setzen (Anm.: ist erledigt). Sehr, sehr wesentlich wie ich leider feststellen musste! Wenn man die nämlich dabei hat, muss man sich nicht auf den letzten Drücker in Garmisch Räder leihen. (Im E-Bike-Alter muss man sich wahrscheinlich alles aufschreiben...)

Wir haben unsere Räder hier geliehen: www.bikeverleih-garmisch.com/
Vielleicht wäre eine von Liste E-Bike-Verleihern auch noch ein Service für Ihre Webseite (Anm.: ist sicher eine gute Idee, aber ich möchte die nicht aktuell halten - allerdings können sich Verleiher gerne bei mir melden zur Aufnamhe in eine Liste im Tourbericht).
Das Auto haben wir uns mit www.transalp-shuttle.com nach Torbole bringen lassen und noch zehn Tage Urlaub dran gehängt. Ein super Service, der bestens geklappt hat. Nur als Feedback.

Das war mit Sicherheit nicht unsere letzte Tour!
Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit!
Herzliche Grüße,

Claudia Sodha


Datum: 22. August 2017
Erich & Peter
Betreff: Albrecht-Route

Hallo Andreas!

Da dies unsere erste Transalp war sind wir sind deine Route im Original nach deinen GPX Daten gefahren. Wir wussten nicht was uns erwartet und wie wir es schaffen werden. ABER: Es war ein absolutes Highlight!
Von Sonntag 13.08.2017 bis Samstag den 19.08.2017 waren wir die 7 Etappen unterwegs und hatten mit dem Wetter, Material und der Gesundheit keinerlei Probleme. Nicht ein einziger Tropfen Regen am Tage!
Das Panorama und die Weiten waren einfach überwältigend, obwohl wir auch aus einer bergigen Region (Kärnten) kommen haben uns diese gewaltigen Weiten doch ins Stauen gebracht.
Auch die Tourführung war optimal, wir haben keine der Alternativen genommen, da wir, wie schon erwähnt, das erst Mal eine solche Tour unternommen haben.
Ich hatte die Tracks auf meiner Suunto Ambit3 und muss sagen das Fahren danach war optimal. Wir fuhren als ob wir die Strecke schon kennen, lediglich bei einigen Stellen mussten wir nach das Handy (Kompasskarte mit Apemap) für Kontrollzwecke nehmen!
Somit konnten wir die herrlichen Aussichten genießen und mussten nicht immer auf Karten schauen. Die Kartenscan´s die ich angefertigt hatte brauchten wir nicht ein einziges Mal!
Es war eine herrliche Woche, und wahrscheinlich nicht die letzte Alpenüberquerung!
Danke für die super Aufarbeitung!

LG Erich & Peter

 


Datum: 21. August 2017
Julia Witschel
Betreff: Sissiroute mit Kind und Hund im Anhänger

Hallo Herr Albrecht,
ich hatte Ihnen vor einiger Zeit geschrieben, mit der Anfrage, ob der Sissi-Transalp mit dem Fahradanhänger fahrbar wäre. Nun liege ich hier in Limone in der Sonne nach 7 verdammt harten Tagen (ok, die letzten beiden waren nicht mehr so hart😉). Wir sind von München nach Meran mit einem Kinder- und einem Hundeanhänger auf Ihrem Sissi-Transalp. Ohne Ihre Beschreibungen, wäre die Tour vermutlich nicht zustande gekommen. Danke!
Wir hatten sehr viel Glück. Keine Panne, kein Sturz, bestes Wetter und Kind und Hund fanden es auch cool.
Viele Grüße vom Gardasee!

IMG 8096 500IMG 8129 500IMG 8182 500IMG 8275 500


Datum: 24.07.2017
Michael
Heckmair a la Albrecht

Letzte Woche bin ich die Tour mit drei Freunden gefahren. Wir hatten nur sechs Tage und haben deshalb den ersten Tag streichen müssen (schade, aber der Ankunft in Riva war uns wichtiger). Somit sind wir ab Bludenz - wo man gut mit dem Zug hinkommt - losgefahren und ab circa St. Gallenkirch auf deiner Route gewesen.

  1. Bludenz nach Schlappin
  2. Varusch
  3. Grosio
  4. Vivione
  5. Storo (am nördlichen Ende vom Idrosee)
  6. Riva bzw. Torbole

Am Tag zwei haben wir spontan eine kleine Alternative nach S'chanf gefunden - über einen Forstweg nachdem man fast ganz unten ist. Der Unterschied ist eher minimal, aber dennoch ganz nett (siehe Anhang). Insgesamt fand ich Scalettapass ziemlich Klasse, weil vieles fahrbar war (auch bergauf).
Am Tag drei sind wir die Trailalternative runter nach Grosio gefahren, die fand ich toll.
Tag vier war ganz schön spektakulär. Leider sind große Teile vom Passo del Gatto Downhill nicht fahrbar - weil zu verblockt, zu kaputt, zu ausgesetzt. Aber die Fahrt dahin hatte es wirklich in sich - sowohl landschafts- als auch fahr-technisch.
Am Tag fünf hatten wir eine Alternative Abfahrt zum Idrosee vorgeschlagen bekommen, u.a. weil einer meiner Freunde die normale Abfahrt mit dem Auto gefahren ist, und deshalb nicht der Meinung war, es würde sich mit dem Bike lohnen. Leider war das kein voller Erfolg: Oben unmittelbar unterhalb vom 1.Weltkriegsfestung sind wir über kleine Pfade mit dem Rad hoch- und runter-maschiert auf sehr schmale und teilweise ganz schön ausgesetzte Pfade. Erst ziemlich weit unten wurden sie tatsächlich fahrbar und dann auch ganz nett. Aber der Anteil, der geschoben und getragen werden muss, kompensiert das nicht wirklich ausreichend. Diese alternative Streckenführung war auch der Grund für die Übernachtung in Storo. Strecke ist angehängt.
Ich hatte mich sehr auf den alternativen Tremalzo-Aufstieg gefreut, aber die Gruppe hat sich für die kürzere Streckenführung über Landstrasse nach Tremalzo spontan entschieden, zum einen um zeitig am Gardasee anzukommen, zum anderen um überhaupt nach den Anstrengungen der letzten Tage anzukommen - und ich bin dann gefolgt. Schade, aber wohl in der Situation für uns eine gute Entscheidung. Ein anderes Mal mache ich dann die andere Tour nach Tremalzo.
Insgesamt eine sehr gelungene Tour bei tollstem Wetter (weder Regenschutz noch überhaupt Jacken in Verwendung gehabt).  

Herzliche Grüße aus München

Michael


Datum: 18.07.2017
Stephan Osterrieder
Via Crux Albi

Hallo Andreas,

Deine Daten sind super (kein einziger Hänger/Verfahrer), ebenso die Empfehlungen zum Übernachten (einzig vor der Trattoria All Alpino in Posina solltest Du deutlicher warnen; hier ist die Gefahr sich zu überfressen allgegenwärtig, wenn nicht sogar zwangsläufig 😊). Die positiven Erfahrungen mit der Albrecht-Route aus dem letzten Jahr haben sich wiederholt, großes Lob für Deine Arbeit!
Als einzig ernsthafte Anregung  würde ich auf die Parkmöglichkeiten (ausgewiesener kostenpflichtiger Parkplatz der Gemeinde) zwischen Grieß und Vinaders und vor allem das dort benötigte Münzgeld – (23 Euro für 7 Tage) hinweisen – so viel Münzgeld hat man selten bei sich und die Tankstellen/Gasthöfe in/um Grieß waren nicht sonderlich wechselfreudig (Gasthof Rose war leider an unserem Anreisetag ausgebucht, sodass wir den dortigen Parkplatz nicht nutzen konnten; Handlwirt in Schönberg ist eine echte Alternative, sind dann allerdings am nächsten Tag noch ein paar Kilometer mit dem Auto zum Anfang der Route zu fahren).
Für die nicht ganz tiefblickfeste Radler (wie mich) empfiehlt sich vielleicht auch ein Hinweis auf den auch auf der Hauptroute teils ausgesetzten Trail vom Pasubio runter. Arbeitest Du an weiteren anspruchsvollen Alpenquerungen/ sonstigen Mehrtagestouren (vergleichbar der Crux Albi)? – schließlich muss ja auch nächstes Jahr wieder was adäquates unter die Stollen …

Herzliche Grüße aus der Pfalz

Stephan Osterrieder


 

Datum: 1. Juli 2017
Claudia
Betreff: Albrecht-Route eMTB

Lieber Andreas, 
Unsere Transalp ist bis jetzt ein Traum, vielen Dank für diese Tour 🙃

Ein echter Genuss, tolles Wetter, schöne Strecke, wir sind gerade in Ponte di Legno.
Wir sind ganz begeistert!
Liebe Grüße, Claudia


Datum: 31.01.2017
R.K.
Transalp Karwendel - Sette Comuni - Gardasee

Hallo Andreas,

ich bin die Tour Mitte/Ende September gefahren und fand sie wirklich interessant. Eine schöne Zusammenstellung. In den Vorjahren bin ich schon die Albrecht-Route und die Dolomiten-Route von dir nachgefahren. Wollte aber nicht schon wieder von Brenner aus starten und auch wieder etwas Neues kennenlernen. Sonst wäre ja noch die Via Crux Albi in Frage gekommen. Auf deiner Web-Seite bin ich auf diese Tour gestoßen. Die schien mir besser geeignet zu sein.
Habe halt das Ziel über 500 km Strecke zu kommen und auch die Höhenmeter weiter zu steigern. Lieber mehr als weniger, was hiermit ja auch gelungen ist. Wenn ihr diese Tour damals nur mit einer groben Planung gefahren seit und die Übernachtungen vor Ort erst gesucht habt und zwischendurch locker mal Pause. Hut ab. Das hätte ich nicht sooo gut geschafft.
Der Straßenanteil ist etwas höher als bei den vorherigen Touren, so zumindest meine Einschätzung aus dem Bauch heraus. Allerdings sind auch relativ lange Strecken zu bewältigen. Da läßt sich auf Asphalt dann doch ganz gut Strecke machen. Der Anteil mit viel Verkehr hält sich aber in Grenzen. Dort wo mehr Autoverkehr ist, muss man als Radfahrer halt etwas mitdenken. Das ist aber auf der ganzen Welt so. Nichts besonders.
Um Missverständnissen vorzubeugen, es bleiben noch genügend Abschnitte im alpinen Gelände, So wie es bei einer Transalp üblich ist. Incl. Borcola-Trail. Legendär, aber Geschmackssache. Ein Erlebnis allemal. Besonders wenn es mit dem Wetter passt.
Was die Übernachtungen angeht, habe ich mich an deine Vorschläge aus dem Roadbook gehalten. Die haben alle noch gelebt (Lach).
Der Steinegger Hof war schon recht eindrucksvoll, Mit ca. 100 EUR mit Übernachtung und Menü nicht der günstigste (ok. ok. Einzelperson im Doppelzimmer). Aber Essen, Übernachtung und Freundlichkeit waren top. Darf auch mal sein.
Eine nette, urige Chefin und gutes Essen gabs auch im Berggasthaus Breitlahner. Das man auch mal sagen.
Ja, auch die anderen Übernachtungen waren nicht schlecht.
Mit der Trattoria Al Alpino (Vorschlag vom 6. Tag) kam ich mit der telefonischen Reservierung gar nicht zurecht. Vielleicht hat ein anderer mehr Glück.
Habe deshalb im Albergo al Garibaldino übernachtet. Ich war zu der Zeit der einzige Gast dort. So war das Frühstück (verständlicherweise) ohne großes Buffet, aber ausreichend. Etwas Brot, Tee, Wurst, Marmelade. Der Wirt war sympathisch. Nachordern war kein Problem. Preis war ok. ca. 40 EUR, soweit ich mich erinnern kann.
Kleine Anekdote über die ich schmunzeln musste. Der 4. Tag führte mich wieder ins Hotel Ancora. Dort habe ich ein Jahr vorher schon während der Dolomiti1-Tour übernachtet. Die Chefin hatte mich tatsächlich wieder erkannt, obwohl ich nur 1 mal übernachtet hatte. Hatte zufälligerweise auch das gleiche Zimmer bekommen. Sachen gibt’s.....

Insgesamt war es eine sehr schöne Tour, die mir viel Spaß gemacht hat. Eine gute Ergänzung zu meine vorherigen Touren. Die Naturerlebnisse kommen auf der Tour nicht zu kurz. Aber das muss jeder selbst erleben. Das lässt sich nicht beschreiben. Muss mal schauen wie die nächste Tour aussehen wird.
Danke für die schöne Tour.



2016


Datum: 27.12.2016
Sönke Olbrich
Transalp Albrecht-Route

etwas spät, aber immerhin noch in 2016 wollte ich Dir noch ein Feedback meiner ersten TransAlp im September 2016 geben. Eines vorweg, es ist bis jetzt die tollste sportliche Erfahrung gewesen, die ich bis dato machen konnte. Mit einem etwas mulmigen Gefühl bin ich am 18.09.2016 alleine die Tour in Garmisch angegangen. Alleine, weil mein Kumpel dann doch etwas kalte Füsse bekommen hat, und zusätzlich mulmig - na klar, trotz meiner Meinung nach bester Vorbereitung (sofern dies in Schleswig - Holstein möglich ist) und gutem Equipment wusste ich nicht was mich erwartet: Wie ist das Wetter? Hält das geliehene FullyMTB? Hält die Kondition? Halten Knochen, Sehnen und Muskulatur? Die Tatsache, dass sämtliche organisierte Touren Mitte September endeten, machten einen nicht unbedingt gelassener. Aber, eine gesunde Anspannung kann ja nicht schlecht sein.
Bei durchwachsenem Wetter startete ich also die Tour, und gleich am ersten Tag wurden aus den 900 Höhenmetern über 2000 - Deinen Varianten sei Dank. In den kommenden Tagen habe ich mir dann auch die Höhenprofile detaillierter angesehen. Am zweiten Tag habe ich bereits in Galtür Station machen müssen, da sowohl die Bodenalpe als auch die Heidelberger Hütte geschlossen hatten. Hatte auf der einen Seite den Vorteil, in einem wunderbaren Hotel (AlpinHotel Monte, 89,-€ mit Wellness und unfassbar guter HP) untergekommen zu sein, aber den Nachteil dass ich am dritten Tag rund 2600 Höhenmeter zu reißen hatte. Immerhin wurde das Wetter am dritten Tag Richtung Tschierv merklich besser, um dann spätestens in Grosio fast schon mediterran zu wirken.
An fünften Tag musste ich aufgrund fehlender Alternativen in Precasaglio übernachten - war zwar die spartanischste Herberge, ging aber auch.
In Madonna di Campiglio war absolut tote Hose - sozusagen die Ruhe vor der Wintersaison, man konnte aber erahnen, wie mondän es in diesem tollen Ort zugeht.
Das erste Mal auf kurze Klamotten bin ich erst kurz vor dem letzten Passo Ballino umgeschwenkt. Davor war es insbesondere bei den Passquerungen doch schon merklich kühl.
Am Gardasee erwarteten mich dann angenehme 25° und Sonnenschein.
Alles in allem habe ich durch die ein oder andere Variante rund 500km und 14.000 Höhenmeter hinter mich gebracht und so richtig verteufelt :) habe ich Dich nur 2x, und zwar erstens als ich der Meinung war, ich müsste den Gallo Trail fahren, und zweitens als ich den linken Weg zum Stausee gewählt habe. Soll absolut kein Vorwurf sein, aber die hatten es in sich und waren für mich nur teilweise fahrbar. Ansonsten ein überragendes Erlebnis, sehr anstrengend (ich sprach zwischendurch von der Tour der Leiden) und es wird Dich sicherlich nicht überraschen, wenn ich sage, dass mich schon auch noch weitere Touren reizen würden (Hast Du einen Tipp??).
Vielen Dank für das einmalige landschaftliche Erlebnis, für tolle Panoramen, für diese sportliche Herausforderung und vor allem für Deine tadellose Tourenausarbeitung. Ich bin mir sicher, dass dies nicht meine letzte Tour gewesen sein wird. Und btw., im Nachhinein bin ich fast froh, dass ich die Tour alleine gemacht habe - ich denke es wären einige Freundschaften zu Bruch gegangen. Denn eines ist sicher, man muss diese Touren selber machen wollen; sofern hier Überredungskünste erforderlich sind, sollte man es lieber lassen! Auch das Wetter ist für diese Jahreszeit optimal gewesen, eventuell würde ich das nächste Mal 1 oder 2 Wochen früher fahren. Ich werde sicherlich nochmal auf Dich zukommen. Bis dahin wünsche ich Dir einen guten Rutsch in 2017 mit spannenden vielleicht neuen Touren.

Gruß, Sönke

Bild: Denkmal am Rifugio Berni (Gaviapass-Straße)

Gavia


Datum: 12.11.2016
Liane
Transalp Mittenwald - Comer See

Hallo Andreas,
wir sind im August deine Route nachgefahren, und hatten eine tolle Zeit. Super Wetter, und alles gut gefunden. Hast du wirklich gut ausgetüftelt, aber die ersten vier Tage hatten es in sich! Wenn du Zeit und Lust zum Lesen hast, kann ich dir unseren Tourbericht als pdf-Datei schicken. Wir rätseln allerdings immer noch, wie dein Freund Dirk teilweise in der Uina-Schlucht radeln konnte, der muss wirklich ein Freak sein!
Viele Grüße aus Hessen,
Liane, Dani und Heidi


Datum: 19.09.2016
Stefan Assenbrunner
Transalp Mittenwald - Comer See

Hallo Andreas,

Jetzt hat uns der Herbst erwischt und es ist Zeit die Erlebnisse des Sommers Revue passieren zu lassen. Unsere beiden Gruppen haben Ende August bzw Anfang September die Tour von Mittenwald zum Comer See gemacht. Beide Gruppen sind die Strecke in 6 Tagen gefahren. Die erste Gruppe war mit Begleitfahrzeug unterwegs. Sie sind, wie wir dann auch, super mit deinen Tracks und der Beschreibung zurecht gekommen!
Wir sind eine Woche danach gestartet. Tag 1 bis nach Imst und Tag 2 bis Pfunds waren traumhaft.
Am dritten Tag von Pfunds zur Sevenna Hütte hat uns das Wetter bitter erwischt. Es hat den ganzen Tag geregnet und so haben wir beschlossen nach dem Reschen nicht gleich ins Gelände zu gehen. Wir sind bis nach Burgeis runter und über Schlinig hoch zur Sesvenna. Oben hats dann schon gegraupelt...Der Trockenraum auf der Hütte war schwer überfordert.
Die Uina Schlucht am nächsten Morgen war phänomenal!
Am fünften Tag haben wir die Schleife ins Val Grosina occidentale ausgelassen und sind direkt von Fusino nach Grosotto runter. Ansonsten wäre der Tag etwas lang geworden und wir hatten Respekt vor der Kilometerschrupperei durchs Valtellina. Die Abkürzung war ne coole Bikestrecke... allerdings haben unsere Vorgänger uns berichtet, dass wir landschaftlich einiges versäumt haben.
Den letzten Tag haben wir komplett mit den Trails gemacht. Waren 2700Hm, die haben sich aber wirklich gelohnt!!

Alle 10 Biker sind sich einig, dass es eine super schöne Tour war die man auch gerne wiederholen kann.
Danke nochmal für deine erstklassige Ausarbeitung!

Schönen Abend!
Ride on!
Stefan


Datum: 11.09.2016
Mirjam, Andreas mit 3 Kindern
Olperer-Umrundung


350 DSC00537Datum: 01.09.2016
Martina Uekermann
Albrecht-Route mit Tretroller

Hallo Andreas,

ich möchte mich ganz herzlich für die wunderbare Tour und die spontane Hilfe unterwegs bedanken.

Ich bin die Albrecht Route mit dem Tretroller gefahren. Noch nie zuvor hat es jemand versucht mit einem Tretroller auf Mountainbikewegen die Alpen zu überqueren. Hinzu kam, es war mein erster Alpencross. Die großartig ausgearbeitete Strecke nahm mir ein wenig von meinem flauen Gefühl in meinem Bauch. Alles lief wunderbar. Durch die Navi konnte ich die Landschaft in vollen Zügen genießen und gebe zu, wegen der Schönheit der Strecke habe ich ein bis zwei Tage länger gebraucht. Leider hat etwa auf der Hälfte der Strecke meine Navi die Route für sich behalten. Andreas hat mir umgehend die Dateien gemailt. So konnte ich die Strecke über mein Telefon anzeigen lassen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die spontane Hilfe. Ohne diese Daten wäre ich vermutlich auf der Straße weiter gefahren. Alleine, ohne Navigation, war es mir in den Bergen doch ein wenig zu unsicher. Doch so konnte ich auch die Schönheit des Bärenpasses genießen.
Die Strecke ist ein Traum und es ist nicht ausgeschlossen, dass ich sie noch einmal rollern werde. Selbstverständlich würde ich wieder in Pezzo im "Da Guisy" und in Madonna di Campiglio im "dello Sportivo" übernachten. Beide Übernachtungen waren so liebevoll, dass es mir schwer viel am nächsten Tag weiter zu fahren.

Dankeschön!

Etappen:
Garmisch - Landeck
Landeck - Ischgl
Ischgl - Scuol
Einen Tag Pause in Scuol wegen Dauerregen, Eis und Schnee.
Schuol - Bormio
Bormio - Pezzo
Pezzo - Dimaro (der Campingplatz war einfach zu schön, so habe ich mir einen netten Nachmittag gemacht)
Dimaro - Madonna di Campiglio
Madonna di Campiglio - Torbole

350 DSC00476 350 DSC00486 350 DSC00795


Datum: 29.08.2016
Wolfgang Theis
Transalp München - Venedig

Hallo Andreas,

Eine wirklich grandiose Tour. Ich muss Dir nicht beschreiben, was Du selbst gesehen hast. Deshalb die folgenden Infos nur zu Ankünften und Übernachtungen.

München - Risstal 19.8.2016

- los bei Regen und Sauwetter;
- entsprechend matschig der Trail durch die Isarauen; nach kurzer Zeit sehen wir aus wie am Ende einer Tour!
- Kaiserhütte: nette Leute, Unterbringung in einem umgebauten Nebengebäude; Übernachtung und Frühstück ok. EUR 30,00 pro Person.

Risstal - Breitlahner 20.8.2016

- Start bei super Wetter;
- der Wirt hat uns nochmal den Weg zum Plumsjoch geschildert;
- einfach lange genug auf der Teerstrasse bleiben bis zum grossen Holzschild "Plumsjoch" und dann nur auf der Forststrasse bleiben;
- Abfahrt auf der anderen Seite saugefährlich; 2 Stürze gehen einigermassen glimpflich aus;
- Ankunft im Breitlahner so um 17.30 Uhr; seit Mayerhofen hat der Regen begonnen, wir sind durchgeweicht;
- am Breitlahner nur Lager; EUR 25,00 pro Person einschl. Frühstück;
- genervte Wirtin, die lieber mit einigen Bekannten am Tisch feiert als sich um hungrige und durstige Radfahrer zu kümmern; muss man abhaken, aber der Gasthof liegt einfach so günstig, dass man kaum daran vorbeikommt;

Breitlahner - St. Sigmund 21.8.2016

- Start bei heftigem Regen; aber wir müssen los;
- Pfitscherjoch: keine Sicht, Regen, kalt; wir kehren kurz in der 1. Hütte ein, machen uns dann schnell weiter;
- um 12.15 Uhr sind wir in Fussendrass; es ist warm, wir ziehen die Klammotten aus;
- Hoch oben hängen aber noch die Wolken und der Gedanke an das Pfunderer Joch ist bei diesen Bedingungen kein guter, obwohl wir das Gefühl haben, noch in der Zeit zu sein;
- bei dem Wetter hat uns das Pfitscherjoch ein wenig die Zähne gezogen; wir entscheiden uns für die Sterzing-Variante;
- kurz vor Franzensfeste fährt Henning mit der Trinkflasche in der Hand in ein Schlagloch und steigt über den Lenker ab; schwerer Sturz;
- wir schnallen ihm den Hüftgurt des Transalp-Rucksacks so fest um die Hüfte, dass die schmerzende Schulter entlastet wird;
- Hotel Sigmunderhof eine Wohltat; super aufmerksame Wirtin; EUR 70,00 Halbpension pro Person inklusive Komplettwäscheservice; Abendessen ist ein komplettes 4-Gangmenü - tut gut; Henning erholt sich; Diclo; 21.00 Uhr Bettruhe;

Ab jetzt Traumwetter bis Vendig ! ! ! Haben wir ein Glück!

St. Sigmund - Cortina 22.8.2016

- Wegführung in das Gadertal ein Traum;
- Nudeln in der Pederü und Hefeweizen in der Faneshütte; Hammertag!
- beide Hütten kenne ich von Winteraktivitäten (bin 2 mal mit Tourenski von der Pralongia im Alta Badia über Armentarola und Capanna Alpina kommend auf dieser Seite abgefahren);
- Abfahrt zur Ampezzo Schlucht wieder gefährlich - wir sind aber gewarnt; uns überholen Leute mit 29 Zoll Rädern und abgesenkten Sätteln, dass mir der Atem stockt; da sind Wahnsinnige dabei!
- irrer Betrieb in der Ampezzo Schlucht und in Cortina;
- Übernachtung im Hotel Cristallino mit Frühstück 70,00 Euro pro Person; für Cortina ok; Frühstück fast zu abgehoben (amerikanische Swing Musik); mein Sohn Jan verdreht die Augen;

Cortina - Agordo 23.8.2016

- Hammertag! Civetta, Monte Pelmo, Antelao, alle da!
- Nudeln auf der Citta di Fiume; wir sitzen drin (aussen alles gerammelt voll), ist aber nicht schlimm; Service schnell, gut, sehr freundlich;
- um 19.15 Uhr sind wir auf dem Passo Duran; die 2 Skiberge vorher waren nochmal saftig, wir sind schon ein wenig platt - keine Frage, aber glücklich;
- San Sebastiano komplett voll, keine Chance; jetzt nochmal 1 Stunde zum Bruto Carestatio, die uns "Lager" angeboten hat???
- wir entscheiden uns für die Abfahrt auf der Passstrasse nach Agordo;
- dort B&B Schild, wir fahren hin; voll, aber die Wirtin telefoniert und schon haben wir einen freien B&B Platz ein paar Strassen weiter;
- Übernachtung im B&B Raffaela; der Wirt hält schon die Garage auf als wir kommen; kaltes Dosenbier zur Begrüssung; perfekt sauberes Zimmer; tolles Frühstück (bikergeeignet!); alles für 30,00 Euro pro Nase; der Wirt ist Mitglied im italienschen Alpenverein Sektion Agordina, an den Wänden Bilder von Civetta und Reinhold Messner, der sich zusammen mit den Wirtsleuten anlässich eines Jubiläums der Sektion Agordina fotografieren liess und hier 2 mal hier übernachtete; der Wirt schaltet den Fernseher zum Frühstück ein, die Berichte vom nächtlichen Erdbeben in Mittelitalien sind traurig;
- am Abend waren wir im Ristorante Agordina etwas abseits vom Markplatz - alles war gut! Danach: die Gelateria hatte noch offen - traumhaft gutes Eis!
- wir sind uns einig: Agordo war schön;

Agordo - Belluno 24.8.2016

- sehr entspannter Tag/Valle del Mis;
- Hotel Al Ponte scheint es so nicht mehr zu geben oder hat den Namen gewechselt;
- wir fahren in die Stadt und finden zentral nahe am Marktplatz das Albergo Capello e Cadore; absolut empfehlenswert; wir zahlen für insgesamt 3 Personen einschl. gutem Frühstück nur 109,00 Euro plus 7,00 Euro für Wäscheservice für alle;
- nebenan gibt es ein schönes Ristorante - ich glaube mit Namen Al Burca - wunderbar!
- abends ein Bierchen in der Altstadt, dann früh zu Bett;

Belluno - Priula 25.8.2016

- Col Visentin ist nochmal ein Knaller - bei dieser Hitze;
- aber alles gut; wir erreichen Priula;
- nehmen das Hotel San Carlo und zahlen mit Frühstück für ein Doppelzimmer 30,00 Euro pro Nase und für ein Einzelzimmer 40,00 Euro;
- abends gehen wir in eine einfache Pizzeria und danach noch ein Eis in der Gelateria, die auch spät noch offen hat; sehr schön;

Priula - Venedig 26.8.2016

- die 86 Kilometer ziehen sich ein wenig, weil alle nur noch an das Ziel denken;
- die Fahrt über den Damm nach Venedig ist nicht ungefährlich, weil der Fuss- und Radweg gesperrt ist; LKWs und Busse donnern nur so an uns vorbei;
- wir nehmen Hotel Ai due Fanali; für 3 in einem kleinen Zimmer 250,00 Euro einschl. Frühstück; aber freundliche Leute;
- über Venedig brauche ich sonst nichts zu sagen; nur soviel; die Stadt ist gerammelt voll.

Venedig - Hessen 27.8. und 28.8.2016

- wir haben 2 Angebote von Bikeshuttle (kurzfristig) für uns drei nach München; 750,00 Euro und 990,00 Euro;
- wir nehmen die Regionalbahnen über Verona, Brenner, Kufstein, Rosenheim, München;
- Abfahrt in Venedig: 11.12 Uhr; Ankunft München 21.30 Uhr ca.; Kosten für uns drei einschl. Räder 260,00 Euro;
- ........ war uns nicht bewusst gewesen, dass man UNBEDINGT die Tickets am Bahnhof Venedig entwerten bzw. in bestimmten Automaten stempeln muss, bevor man in den Zug steigt ..... der Schaffner nimmt jedem von uns 30,00 Euro Strafe ab..... wir sind selbst schuld;
- wir wollen unbedingt heim und übernachten nicht mehr in München, sondern verladen die Räder und fahren mit dem Auto los;
- anvisierte Ankunft 03.30 nachts;
- nur eine halbe Stunde bevor wir da sind, schläft Henning am Steuer ein und fährt in die Leitplanke der Autohn (bei ca. 150 kmh); wir haben unglaubliches Dusel, dass uns nichts passiert; nur Blechschaden; wir fahren den nächsten Parkplatz an und schütteln uns; dann ganz langsam heim.

Wir, das sind Jan (27 Jahre), Henning (59 Jahre), Wolfgang (60 Jahre) danken Dir herzlichst für Deine Roadbooks, Deine GPX Daten, Beschreibungen und Leistungen, die so eine grandiose Tour erst möglich machen. Unser Köpfe sind noch voll von der Tour. Das Ding ist noch nicht ganz verarbeitet.

Allerbeste Grüsse aus Mittelhessen

Wolfgang Theis


Datum: 22.08.2016
Frauke Heuser
Olperer-Umrundung

Hallo Andreas,

ich wollte mich ja doch nach der Tour mal mit einem kurzen Bericht melden:-) Wir hätten uns auch fast kennengelernt, da wir am Ende der Tour nochmal im GH Rose übernachtet haben (05. auf 06.08.) und Thomas Libiseller meinte, dass Du fast auch da gewesen wärst, dann aber nach Garmisch umdisponiert hast.

Aber kurz zur Tour (ich bin in den Jahren davon schon mal die Albrecht Route und die Karwendel-Brenner-Route gefahren):
Uns hat es sehr gut gefallen, die Etappen waren gut zu schaffen (auch mit einem normalen MTB) und die Landschaften waren traumhaft. Die Rampen nach Seefeld waren allerdings teilweise wirklich nicht mehr schön...allerdings haben mich die Bremsen, die aufgrund des Wassers dort in Scharen waren, den Berg hochgetrieben:-).

Einen Fehler haben wir allerdings gemacht und trotz Wettervorhersage auf der Pfitscherjoch-Hütte übernachtet... es waren dann tatsächlich nach 30 Grad am Vortag morgens nur ca. 5 Grad, Regen, Nebel etc. Das war keine schöne Abfahrt...aber man lernt ja daraus...Tag 6 haben wir dann entsprechend gekürzt und sind via Straße/Radweg nach Gries zurückgefahren.

Die GPS-Daten waren super, die Alternativen haben wir nicht genutzt, sondern nur die Hauptstrecke. Super Tour mit gleichmäßigen Etappen und ohne große technische Anforderungen.

Eine Runde zu fahren erspart einem den Rücktransport, allerdings ist es mental irgendwie etwas anderes, wenn man eine "klassische" Transalp fährt und seinem Ziel dann immer näher kommt. Wir freuen uns jedenfalls auf die nächste(n) Tour(en).

Alles Gute und viel Spaß bei Euren weiteren Touren.

Gruß
Frauke


2E97Datum: 14.08.2016
Lothar Lehner
Albrecht Route

nachdem wir Dich und Deine Frau am Anfang unserer "Albrecht-Route" in Garmisch am 30.07. persönlich kennenlernen durften (solche Zufälle gibt es normal nicht, wir waren begeistert), verlief unsere Tour dank Deiner Hervorragenden Unterlagen (Karten, GPS, Roadbook) nach Riva perfekt. Vor allem Deine Tipp's in Sachen Unterkunft und Essen waren Top !
Danke für den netten Kontakt und vielleicht bis bald (war sicherlich nicht unser letzter Alpencross).

Viele liebe Grüße von
Kai, Mariusz, Norbert und Lothar


Datum: 13.08.2016
Timo Salvador Schima 

Vielen vielen Dank für die Transalp München-Venedig. Eine wunderschöne Route die Sie da erstellt haben. Es war unsere allererste Transalp und dann direkt so ein Hammer Brett.


Datum: 12.08.2016
Christian Hollerung
Albrecht Route eMTB

Mein Erfahrungsbericht zur Transalp 2016 Garmisch - Landeck - Bodenalpe - Tschierv - Grosio - Ponte di Legno - Madonna di Campiglio - Torbole

Erstmal möchte ich bei dir bedanken für die hervorragende Streckenvorbereitung. Wir hatten nie Probleme bei der Navigation bzw. bei der Findung/Buchung einer geeigneten Unterkunft - Perfekt!!!

Fahrrad
KTM Power Race 29+
Bosch Performance Line
400 Wh Akku

1. Tag Garmisch - Landeck

2. Tag Landeck - Bodenalpe

3. Tag Bodenalpe - Tschierv
Fahrt mittels Seilbahn auf den Gipfel (E-Bike Mitnahme kein Problem auch bei Sessellift)
Gipfel - Samnaun - Vinadi (Ab hier Weiterfahrt mit Bus und Bahn nach Tschierv TIPP: Graubündenpass Tagesticket Rhätische Bahn Kosten: ca. 50 Euro inkl. Fahrrad)

4. Tag Tschierv - Grosio

5. Tag Grosio - Ponte di Legno
Verletzungsbedingt mittels Bikeshuttle.it zurückgelegt

6. Tag Ponte di Legno - Madonna di Campiglio
Start mit der Seilbahn in Ponte di Legno bis nach Tonale

7. Tag Madonna di Campiglio - Torbole

Fazit: E-Bike hat ohne Probleme die Transalp geschafft auch die Akkukapazität von 400 Wh ist ausreichend. Ich musste an den von mir gefahrenen Tagen nie Unterwegs nachladen. Entscheidend hierfür ist aber die Wahl der Fahrmodi. Die Unterstützung wurde von mir stets so wenig wie möglich aber so stark wie nötig gewählt. Das heißt ich bin zu 80% im "Eco" Modus und zu 20% "Tour" Modus gefahren auf geraden oder abfallenden Streckenabschnitten bin ich ganz ohne Unterstützung gefahren.


Datum: 02.08.2016
Michael Oberer
Albrecht Route

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, ihnen ein Feedback zu geben und zwar ein durchwegs positives. Ich bzw. wir sind letzte Woche ihre Route Garmisch Torbole gefahren. Die Route ist wirklich perfekt von Ihnen recherchiert mit vielen tollen Highlights. An die meisten Orte würde man ohne Ihre Tipps nie kommen. Also möchte ich auf diesem Wege Danke sagen für eine Wirklich tolle Woche auch wenn Sie selbst nicht dabei waren ☺. Hätte abschließend noch einen Tipp ggf. Für  die nächste Buch Auflage. Ist aber wirklich als Idee zu verstehen nicht als Kritik. Bei der Unterkunfts Empfehlung in der Schweiz ist als erste Möglichkeit das LaVopa aufgeführt. An sich ein nettes Gasthaus. Wir hätten es jedoch als Hilfreich empfunden wenn wir gewußt hätten dass das Gasthaus mehr als spartanisch ist und keinerlei Komfort bietet (weniger wie jede AV Hütte) besonders nach einer Regenabfahrt. Sonst wie gesagt. Alles Top.
GRUß
M. OBERER


Datum: 01.08.2016
Andreas
Albrecht Route

Hallo Andreas,
zu zweit haben wir unseren ersten Alpencross nach deinem Roadbook absolviert. Es war ein super Erlebnis und wir werden das sicherlich wiederholen.
Dank deinem Roadbook haben wir den Weg immer gut gefunden und uns auch bei der Übernachtung über deine Tipps gefreut.
Besten Dank hierfür!
Andreas


Datum: 01.08.2016
Harald Schausberger
Via Crux Albi

Hallo Andreas!

Bin mit 3 Freunden letzte Woche die via crux albi gefahren.

Mein Feedback dazu:
Gps-Tracks sind sehr genau, wir haben uns nur einmal kurz verfahren:-)
Die Tagesetappen sind schon sehr heftig (außer Tag 1 und 2), aber wir haben das ja vorher gewusst....
Wir sind alles gefahren, auch nach Kohlern rauf. (Gasthaus Klaus sehr empfehlenswert!)

Zu den einzelnen Etappen:

Tag 1: Flatschjoch steil, sehr schön, Abfahrt teilweise durch Unwetter ausgeschwemmt, eher schwerer als S2.

Tag 2: Das Gleiche gilt für das Pfunderer Joch; unterhalb von Mühlbach Trail zum Schotterwerk ca. 200 m unfahrbar. (Unwetterschäden)

Tag 3: Auffahrt heftig, Trail ab Latzfonser Kreuz sehr blockig. Stöfflhütte sehr urig und super Essen! Abfahrt bis Bozen sehr steil, meine Scheiben waren blau.... Haben im Gasthaus Klaus genächtigt, ich würde aber empfehlen bis Schneiderwiesen zu fahren (war ausgebucht), da Tag 4 sonst sehr lange ist.

Tag 4: Vor Deutschnofen sind viele Wege und Straßen dazu gekommen, es war etwas verwirrend. Auffahrt Laabalm asphaltiert (kein Schotter mehr). Abfahrt Kugeljoch super, Auffahrt Malga Sadole sehr steil (uns hat noch ein starkes Gewitter erwischt), Abfahrt vom Passo Sadole mind. S2.

Tag 5: Auffahrt Cinque Crocci angenehm, Abfahrt- Trail schön. Auffahrt Barricata landschaftlich einmalig, muss man gesehen haben!

Tag 6: Auffahrt bis zur Hochebene sehr blockig und anstrengend, danach Straßen etwas besser. Wir sind über den Monte Maggiogefahren, was aber auch mehr als ausreichend ist....
Insgesamt sehr heftige Etappe, viele Schlenker, teilweise sehr anstrengende Wanderwege und Schotterwege. Auffahrt Monte Maggio war dann schon etwas quälend, Trail runter aber einmalig und wunderschön! (Pflicht für jeden Biker!)
Trattoria in Posina war vom Essen her ein Hammer!!!!

Tag 7: Auffahrt Pasubio steil und teilweise grobe Steine... Trail 105b war für mich fast der schönste der gesamten Tour...
Ab dem Rifugio Lancia-Abfahrt bis Roveretto ist so richtig zum Tempobolzen:-)

Insgesamt sehr anstrengende und fordernde Transalp, wo sicher jeder Biker genug bekommt. Die Tour ist sehr gut recherchiert, die Unterkünfte genial! Tag 6 könnte man aufteilen, ich wäre gerne den Trail vom Monte Maggio erholt und frisch runtergefahren!
Als Bike würde ich ein leichtes Fully mit ca. 120 Federweg empfehlen. Mit dem Hardtail war es schon etwas heftig...

Vielen Dank für die traumhafte Tour!

LG Harald Schausberger


2015


Datum: 16.11.2015
Michael Franke-Yilmaz
Via Crux Albi
Hallo Andreas,
danke für die schöne Tour die du da zusammengestellt hast! Wir haben uns zu dritt vom 05.-11.09.15 auf den Weg gemacht und so ziemlich alles an Wetter erlebt was man sich denken kann.
Aufbruch in Gries am Brenner bei Dauerregen; Flatschjoch ab ca. 2000 m über NN Schneefall, der sich bis zum Joch zu einem kleinen Schneesturm aufgeschaukelt hat. Dementsprechend "seifig" war dann auch die Abfahrt nach Kematen. Der zweite Tag begann noch sehr wolkenverhangen, klarte aber immer mehr auf. Pfunderer Joch mit ca. 10 cm Neuschnee vom Vortag war absolut machbar und ist wirklich ein traumhaft schöner Übergang. Wunderschönes, wildes und unberührtes Tal. Von Feldthurns nach Kohlern hatten wir das Glück den schönsten Tag der gesamten Tour zu erwischen. Die Dolomiten lagen uns förmlich zu Füßen.
Die Etappen 4 und 5 waren landschaftlich absolut genial, obwohl der Passo Sadole ein wenig genervt hat. (Warum bloß?!) Der 6.te Tag hatte uns im Vorfeld schon ein wenig beschäftigt, doch sollte die "Angst" völlig unbegründet sein, da wir die 107 Kilometer und etwa 2600 Hm mit einem 13,3 er Schnitt weggehauen haben. ( unsere schnellste Etappe, was den Schnitt anbelangt; hierbei gebe ich zu bedenken das wir alle drei jenseits der 50 sind!!) Tag 7 zum Gardasee über den Pasubio würde ich jetzt einfach als episch bezeichnen wollen. Die Streckenführung ist ganz großes Kino!
Wirklich tolle Alpenüberquerung der etwas anstrengenderen Art, an der es bis auf ein paar Kleinigkeiten nichts zu bemängeln gibt. (gehe ich später noch drauf ein) Die Unterkünfte waren alle wirklich gut und sind deshalb immer eine Empfehlung wert. Wir haben die Tour in voller Länge genossen und konnten garnicht genug bekommen, so dass wir den Tag 8 genutzt haben um noch eine kleine Bonusrunde über den Tremalzo dranzuhängen. (68 Km bei 2000 Hm) Das einzige was es zu bemängeln gab, (ist aber Jammern auf ganz hohem Niveau?) waren die zahlreichen "Schlenker" von Oberbozen nach Bozen auf dem 3ten Teilstück und zwischen dem Lago Lavarone und dem Passo Sommo auf dem 6ten Abschnitt. Ab und zu kann weniger mehr sein!
Ich habe als Erinnerung für unsere kleine Gruppe an diese Tour, ein kleines Tour Tagebuch im iBookstore von Apple veröffentlicht und es in Anlehnung an deine Tour, "Via Crux Team Donnerstagsrunde" genannt.
https://itun.es/de/SRBx-.l


Datum: 27.07.2015
Uwe Nachtrab
Albrecht Route
Hallo Andreas!
letzte Woche war es soweit. Am 20.07. habe ich meine erste Transalb Allbrecht-Route in 6-Tagen gestartet und das auch noch alleine, wollte ich unbedingt so haben.
Was ich, im nach hinein auch nicht bereue, war super entspannend. Hatte natürlich letzte Woche auch bestes Bergwetter. Durch sehr viele Trainingskilometer (ca.4500km seit 1.Jan) war ich sehr gut vorbereitet, doch es war trotzdem eine große sportliche und anstrengende Herausforderung. Super.
Für mich war es was ganz besonderes, ich war vorher noch nie mit dem Rad in den alpinen Bergen unterwegs. Technisch bin ich gut drauf und hatte daher sehr viel Spaß auf den selektiven Wegen/Trails. Bei der Vorbereitung habe ich mich an deine Ratschläge orientiert. (z.B.Packliste usw.)
Die Albrecht-Route ist genial Abwechslungsreich. Deine GPS-Daten haben immer sicher und genau Funktioniert. Karten habe ich eigentlich nicht benötigt, nur um mich etwas zu orientieren wo ich gerade bin. Meine Unterkünfte habe ich im vorherein schon gebucht. Was ich für sehr sinnvoll halte. Auch hier habe ich einige deiner Vorschläge angenommen.
1.Landeck, selbst gesucht.
2.Bodenalpe, sehr gut.
3.Tschierv-LaVopa für eine Nacht OK. Leider Schweizer Preise! Gutes Essen.
4.LaBaita, genial wie von dir versprochen. Alessandro Danke.
5.Madonna di Campiglio, Sportivo-sehr gut-freundlich und super Frühstück. Günstig für die Lage. Bin noch über den Pass gefahren(Übernachtung nicht in Dimaro), dann wird der letzte Tag entspannter.
6. Gardasee, selbst gesucht.
Mein/evtl. unser(meine Frau) Projekt wird sicherlich wieder eine Route von Dr.Albrecht sein.
Besten Dank, für deine sicherlich vielen Stunden Arbeit in deine Routen. Freue mich schon auf den nächsten Kontakt.
Ein glücklicher Finisher.
Liebe Grüße Uwe Nachtrab


Datum: 07.07.2015
Ralph
Via Crux Albi
Hallo Albi,
ich (47 Jahre, ziemlich viel auf dem Rad und technische Trails/Abfahrten liebend) komme gerade von der ?Via Crux Albi? zurück. Ich bin sie alleine gefahren, wobei wirklich alleine ist man vielleicht tagsüber. Abends in Deinen wirklich sehr gut ausgesuchten Unterkünften ist man ja nie wirklich allein und trifft meistens sehr nette und interessante Menschen. Den ersten Tag kannte ich schon, der Trail zum Brenner macht ja wirklich Spaß. Auch der zweite war von den Hm überschaubar doch konditionell ziemlich anstrengend. Ich hatte aber in Brixen übernachten somit war die Auffahrt am dritten Tag zum Latzfonser Kreuz schon mal ein richtige Schinderei? Der Ausblick und die Abfahrt von Ritten entlohnt dafür, zudem ich mich hier gut auskenne und die Abfahrt nach Bozen etwas ?variiert? hatte?
Leider hatte die Kohlern Bahn Revision!!!! Mit drei Wanderern haben wir dann einen Shuttle organisiert, der uns sogar bis zur Schneiderwiese gefahren hat. Am dem Tag hats dann auch gereicht! Tag vier, auch wieder sehr beeindruckend, sanfter Start nach Deutschnofen, Kugeljoch ist ganz ?nett?, Passo Sadole bei 35Grad wieder eine Schinderei, dafür toller Trail (wenn man?s mag) zum Refugio. Der Weg 302 war leider immer noch gesperrt und allein wollte ich es nicht riskieren. Die Forellen im Refugio sind übrigens immer noch top!
Die Cinque Croci sind für jeden MTB einmal im Leben Pflicht, der Trail macht dann auch richtig Spaß, die Höhenmeter die man dann auf der Teerstraße sinnlos vernichtet nicht so.., geht halt nicht anders. Auffahrt zum Barricata ist nicht schwer, zieht sich halt ewig, Wasser gibt?s nirgend und ich wäre fast verdurstet?. Dafür gibt?s jetzt oben Augustiner Bier, und einen neuen Wirt mit bayerischem Akzent, was mich als Münchner natürlich sehr gefreut hat! Der nächste Tag ist, trotz Alternative über den Monte Maggio m.E. zu lang! Zum Glück hat mich am Passo Sommo ein Gewitter überrascht, sodass ich im Refugio Italia übernachtet hab (auch TOP). Mit knapp 80Km in den Beinen den Trail vom Monte Maggio zu fahren finde ich (obwohl ich das genau mag) zu gefährlich. Ich war zum Glück ausgeruht. Am Tag vorher, fast schon ?schwarz?, hätte es mir def. keinen Spaß gemacht!
Unglaublich was in einem Jahr in dem Hochplateau gebaut wurde. So bescheuert können nur Militärs sein! Sehr beeindruckend und schön zu fahren, so dass man auch Zeit für die Schautafel hat (mit lustiger Übersetzung) Dafür war auf dem Weg zum Passubio dann echt krass für mich (wahrscheinlich einfach zu warm und in der prallen Sonne) Oben war Terror angesagt (Samstag und kein Tisch mehr frei!!). Deshalb bin ich gleich weiter! Dann klassisch bei den Sette Crocci trotz deiner ?Warnung? Weg 120 genommen und wieder zurück getragen! Toll! Zum Refugio Lancia war dann auch die Luft bei mir raus. Dann nach Roveretto gerollt, am Bahnhof zum Glück schnell reagiert und einen von sechs Fahrrad Transportmöglichkeiten ergattert. Vier MTB mussten auf den nächsten Zug warten!!!
Fazit: Anstrengend, beeindruckend, fordernd, Tip Top recherchiert und geplant. GPS 1A funktioniert. Im Kombi mit Roadbook geht?s auch alleine!!
Grundvoraussetzung ist eine wirklich gute Kondi, ansonsten bleibt der Spassfaktor gen Null.
Ich fands super! Vielleicht machs ich sogar nochmal?


Datum: 30.06.2015
Mats Andersson
Albrecht Route
Hello Andreas!
Just like to thank you for the great route you have created. Me and four of my friends just finnished the route and we really enjoyed it. It was perfect. We followed the version 2 route most of the time. We are also thankfull for all the available help as GPS coordinates and maps from your webshop.
Best Regards
Mats, Jonas, Petter, Joakim and Martin (all from Sweden).


2014


Datum: 17.09.2014
Peter Schiffer und Axel Presser
Schweiz Route
Am 21.08.14 starteten wir zu unserer 4. TransAlp, der von Doc.rad ausgearbeiteten Schweizer Route in 8. Etappen vom Boden- zum Gardasee. Wie immer waren die von Andreas gelieferten Tourdaten mit GPS perfekt beschrieben. Die Wetterbedingungen waren wie den ganzen Sommer über sehr unbeständig und durch den vielen Regen mit Muren- u. Geröllabgängen eine große Herausforderung. Gerade bei der Überschreitung der Glarner Alpen, setzte die schlechteste Wetterphase unserer Tour ein, sodass wir das von Andreas so schön beschriebene Panorama der Glarner Alpen nicht genießen konnten. Äußerst anspruchsvolle Schiebe- bzw. Tragepassagen am Riseten- u. Scalettapass, Pass da Val Viola u. Passo Veneroclo mit Regen und schlechter Sicht wurden nicht unbedingt mit Freude überwunden. Am Passo Veneroclo unbedingt die Alternativroute direkt zum Passo Vivione wählen, da der Weg/Abfahrt nach Schilpario mit dem Bike so gut wie nicht fahrbar ist!
In den letzten beiden Tagen wurde das Wetter jedoch zunehmend besser und wir konnten unsere TA mit der grandiosen Single-Trail-Abfahrt über den Tremalzo (hier einzigster Defekt mit Nagel gezogen? ) zum Gardasee finishen. Wie schon von Andreas in seinem Tourbericht zur Schweizer Route beschrieben, 8 Tage, ca. 59 Std., 17.330 Hm, 565 km auf /neben dem Bike mit 7 Kg auf dem Rücken und den beschriebenen widrigen Wetterbedingungen fordern ihren Tribut. Verspannungen im Nacken und blauschwarze Sitzbeinhöcker wurden jedoch am Gardasee von unseren Frauen fachkundig behandelt und wir konnten nach drei Tagen Entspannung am Pool, einigermaßen erholt die Heimreise ins Saarland antreten.
Als beste Unterkunft bleibt uns das Albergo am Passo Vivione in Erinnerung, sehr herzlicher Empfang, Rundumversorgung und leckeres ital. Abendessen in gemütlichem Ambiente.
VG Peter Schiffer u. Axel Presser

 


Datum: 10.08.2014
Stephan Rissi
Albrecht Route
Hallo Andreas, letzten Mittwoch, 6.8.2014, haben wir deine Albrecht Route erfolgreich in Torbole abgeschlossen. Wir sind in Vandans (Montafon) über die alte Silvretta Hochalpenstraße gestartet und haben den 1. Tag auf der Bodenalpe beendet. Der Rest der Tour war exakt nach deinen GPS-Vorgaben. Ich kann nur sagen, dass deine Ausarbeitung allererste Sahne ist. Wir haben die Route in vollen Zügen genossen, obwohl die ersten drei Tage mit viel Regen gesegnet ;-) waren. Die von dir vorgeschlagenen Hotels waren alle perfekt und der Wäscheservice ist Gold wert. Am meisten hat uns Yuri überzeugt, der mit seiner Art einfach alle Herzen erobert. Die Satteltasche, welche ich in Yuris Garage liegen gelassen habe, hat er mir bereits per Post zugesendet.
Mal schauen, vielleicht werden wir nächstes Jahr deine Tour von München nach Venedig in den Angriff nehmen.
Herzliche Grüße aus Vorarlberg
Stephan Rissi


Datum: 28.07.2014
Petra und Stefan Weidner
Albrecht Route
wir sind dieses Jahr die original Albrecht Route gefahren. Die Tipps und Hinweise vom Roadbook passten zu 100%. Zudem haben wir einige Gleichgesinnte kennengelernt, die auf der gleichen Route unterwegs waren. Man traf sich da immer wieder auf der Strecke, und Abends steuerten wir meist die gleiche Unterkunft an. Wir schlossen supertolle Freundschaften, was diesen Alpencross zu etwas ganz besonderen machte! Dies war unser 4. Alpencross nach Albrecht-Daten, der nächste lässt bestimmt nicht lange auf sich warten. Grüsse an unsere Mitstreiter, den 5 Frankenpower-Jungs, an Doris und Roman, und an Kathrin und Sören!!! Schön war es mit euch!


Datum: 23.07.2014
Frank Hasewinkel
Via Crux Albi 28.06.-05.07.2014:
Hallo, hier eine kurze Einschätzung..
Wir (2 Männer Ende 40) sind Ende Juni losgefahren und mussten feststellen, dass es zu früh war..
Das Flatschjoch war bereits durch mehrere Schneefelder schwierig zu passieren. Da am nächsten Tag das Wetter auch nicht die besten Aussichten versprach, haben wir schweren Herzens auf den Aufstieg zum Pfunderer Joch verzichtet..konnten dadurch aber sehr, sehr leckeren warmen Apfelstrudel am Wöhrmaurer Hof geniessen..:-)
Am 4. Tag war der Ùbergang zum Passo Sadole durch Schneelawinen mit Geröll und mitgerissenen Bäumen eine echte Herausforderung und wir mussten einen gefühlten Klettersteig ohne vorhandenen Klettersteig bezwingen. Der Saumpfad war nicht mehr zu sehen und so mussten die Fahrräder durch die am steilen Hang befindlichen Büsche hinauf gewuchtet werden..puh..auch der Trail downhill war durch herabgestürzte Bäume versperrt. Ein Schieben querfeldein war die Folge.
Noch nie haben wir uns über das Erreichen des Ziels so gefreut..
Bei der letzten Etappe kamen uns erneut schwierige Schneefelder am höchsten Punkt in die Quere, so dass wir erneut mit gewissen Risiko den Trail folgen mussten..
Unser Fazit:
Eine Tour die einem Mtbler aus dem Flachland - Hameln, Hannover - einiges abverlangt und mit den witterungsbedingten Schwierigkeiten uns ans Limit geführt hat. Landschaften, Eindrücke und empfundene Glücksgefühle haben es aber wieder wett gemacht :-) die Unterkünfte sind gut u empfehlenswert.
Unser Material war sehr unterschiedlich.Mein Freund mit 26er Specialized Streetjumper Fully und ich mit einem 29er Haibike Carbon Hardtail - beide sind wir sehr gut durchgekommen. Schiebepassagen waren nicht dem Material geschuldet.:-)
nach der Albrecht Route vom letzten Jahr war dies die 2. Tour mit Dr. Rad und wieder haben die Daten 100% gepasst!! Echt empfehlenswert.


Datum: 29.06.2014
Michael Pfister
Transalp: Albrecht-Route
Wir haben vorletzte Woche Ihren Transalp gemacht und uns genau an Ihr Buch und Ihre Tipps gehalten. Ihre Ausarbeitung ist einfach genial. Es war alles wie von Ihnen beschrieben und wir sind alle immer noch total von Ihrer Route begeistert. Super fanden wir auch den Tipp mit Allesandros Hütte am Gaviapass. Er hat sich riesig gefreut und uns eine super Pasta gezaubert. Von Ihm wussten wir auch, dass Sie auf der Route unterwegs sind. Leider konnten wir die Montozzo Scharte aufgrund der Schneelage nicht angehen. Hier hat uns Yuri abgeraten. Nun haben wir aber wenigstens einen Grund wieder bei Yuri zu übernachten. Aufgrund dieser Tatsache sind wir jedoch am vorletzten Tag noch über den Bärenpass gefahren und haben auf einer Hütte übernachten, so dass wir Am letzten Tag nur noch eine leichte Etappe mit 44 km hatten und es recht gemütlich angehen konnten. Hiermit möchten wir uns nochmals recht herzlich für die tolle Tour und die Tipps bedanken. Grosses Lob. Anbei noch zwei Bilder vom Wunderschönen Fimberpass ....


 


2013


Datum: 29.11.2013
Michael Eckstein mit seinen Freunden auf Tour - Bericht in ihrem Buch


Datum: 14.11.2013
Klaus Ronecker
Transalp 2013: Albrecht-Route
Hallo Andreas wir sind am 16.8.die sieben Tagestour deiner Garmisch Torbole Transalp mit dem MTB gefahren. Tolle Tour. Ohne die vielen Infos auf deiner WEB Seite hätten wir es nicht gewagt. Vielen Dank


Datum: 01.10.2013
Tom Prock
Kurze Danksagung zur Rennrad Transalp:
Bin Deine Rennrad Tour 2013 im August alleine gefahren. Super Tour! Vorwiegend einsame Strecken, seeehr fordernde Anstiege. Wer glaubt, nach dem Stilfser Joch hat man das schlimmste hinter sich, irrt (wie ich) gewaltig. Packliste auch ideal. Hatte die ersten beiden Tage immer über 33 Grad, dann Wetterumschwung und am Passo Tonale auch mal 4 Grad mit Starkregen. Da is man froh um jedes Kleidungsstück auf der Abfahrt (und um Scheibenbremsen bei Carbonfelgen).
Abgewichen bin ich nur im Bereich Nauders bis Prad. Da fährts sich am Radweg auf der anderen Seite entspannter als auf der Hauptstraße. Der neue Deuter TransAlpine 32 EL war perfekt. Kein Drücken oder Ziehen. Klare Kaufempfehlung. Kompaktkurbel 50/34 und 28er Ritzel hinten waren gerade so ausreichend.
War eine sehr erholsame Reise! Bis nächstes Jahr!


Datum: 01.10.2013
Hubertus Feindler
Route München - Venedig
ich war letzte Woche alleine auf einer Alpendurchquerung von München nach Venedig, die sich sehr an Deine Route angelehnt hat. Deshalb erst mal ein ganz herzliches Dankeschön für das Online stellen all der Infos. Es wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis für einen Flachlandtiroler wie mich. Trotz einer nur mäßigen Vorbereitung waren die Tagesetappen sowohl distanzmäßig als auch höhenmäßig leistbar und haben mich auch technisch nicht überfordert (die eine oder andere Schiebe- oder Tragepassage natürlich hinnehmend).
In der aktuellen Online-Beschreibung ist mir folgendes aufgefallen:
1. Tag 4: Die Übernachtung in Fanes ist absolut empfehlenswert. Du solltest die Tage 4+5 entsprechend anpassen. 42 Kilometer für Tag 4 sind auch OK.
2. Tag 5: Der Hinweis, auf dem Ambrizzola links abzubiegen könnte ergänzt werden durch die ausgeschilderten Ziele \" Prendera, Senes und San Vito di Cadore\". Mir ist es dummerweise passiert, dass ich nach rechts abgebogen bin, weil ich nur auf den Orten der Höhenskala im Vergleich mit den Schildern gesucht hatte und dann den Text im Höhenrausch nicht ganz wörtlich wahrgenommen habe. Dadurch habe ich mir fast den Tag versaut :)
Tag 7: Das 2-Sterne Hotel in Ponte della Priula gibt es nicht mehr. Eine empfehlenswerte Alternative kann ich leider nicht nennen. Ich bin ziemlich spät dagewesen und dann weiter nach Spresiano gefahren. Dort im Hotel Liberty genächtigt. Ist leider aufgrund von Lage außerhalb des Ortes, kein Abendessen, Frühstück alles plastikverschweisst aus meiner Sicht nicht zu empfehlen.
Ansonsten wünsche ich Dir weiterhin auf Deinen Alpentrips alles Gute und freue mich darauf, vielleicht mal wieder einen Deiner Trips als Grundlage einer meiner nächsten Reisen zu nehmen.


Datum: 02.09.2013
Karen
Danke für die schöne Alpentour :) - Rennrad-Transalp
Ende August bin ich mit einem Freund Deine Rennradtour von Garmisch nach Garda nachgefahren, mit unwesentlichen Abweichungen (Gavia noch mitgenommen...). Es war eine geniale Tour, vielen Dank für Deine guten Beschreibungen, Karten etc. Nur den letzten Tag fand ich hart: Da meint man es wäre fast geschafft und Du jagst einen noch über den Passo Daone, einer der gefühlt steilsten der ganzen Tour.
Schönen Gruss, Karen


Datum: 28.08.2013
Frank Elsner
meine Alpenüberquerung - Albrecht-Route
Im vergangenen September hat mir mein Sohn (21) zu meinem Geburtstag Dein Roadbook 2012 geschenkt und mir seine Begleitung bei dieser Alpenquerung angeboten. Ich bin ein verhätnismäßig fitter 60 jähriger Flachländer (Kiel), der vom Mountainbiken im Grunde keine Ahnung hat. In der vergangenen Woche hat diese Tour nun stattgefunden. Das war ein gigantisches Erlebnis, bei dem ich hier und da hart an meine Grenzen gekommen bin (zweite Etappe bei strömendem Regen). Natürlich habe ich auch bergab, wo der Mountainbiker mit Freude fährt, hier und da schieben müssen. Die Tour war aber klasse, die Unterkünfte gut. Ich danke Dir für die hervorragende Vorbereitung.
Viele Grüße
Frank


Datum: 21.08.2013
Christian Kuratle
Transalp München-Venedig

  • Wir haben jetzt die Tour erfolgreich durchgeführt. Wir sind 8 Biker zw. 55 und 67 Jahren mit 2 Fahrern für den Kleinbus:
  • - Wir starteten Mitte Juni in München gut mit einem Weisswurst-Frühstück und führen bis Maurach/Achensee, am nächsten Tag dann bis St.Jakob im Pfitzertal.
  • - Das Pfunderer-Joch konnten wir leider wegen Schnee nicht überqueren, sind dann dafür über Sterzing bis St.Vigil gefahren und von dort wieder nach Hause
  • - Letzte Woche Montag sind wir wieder von Zuhause (Balgach/Nähe Bodensee) mit dem Bus los nach St.Vigil. Dann folgte die kurze erste Etappe nach Cortina
  • - schöner zweiter Tag in den Dolomiten, wunderbare Berge auf Original-Strecke bis Passo Duran. Beim letzten Anstieg hat es stark geregnet, aber kein Problem. Unterkunft bei Benjamino war gemütlich und die warme Dusche tat gut
  • - Am Nächsten Morgen nahmen wir die Abkürzung direkt auf Passstrasse nach Arnoga (es hat noch immer leicht geregnet), dann aber Originalstrecke durch das Valle del Mis nach Belluno
  • - Voralpen mit Col Visentin (leider die Sicht nicht klar, aber danach schöne Trails). Unten schöne Wege bis zur Unterkunft in gutem, günstigem Agriturismo bei Refrontolo
  • - Der letzte Tag war auch abwechslungsreich und nicht zu heiss. In Treviso sind wir einmal 100m zu früh abgebogen und mussten dann die Sille etwas suchen ;-)
  • - Ziel Venedig / Tronchetto mit Verladen der Bikes in Bus und dann Fähre nach Lido und dort das übliche Bad im Bike-Dress...

München-Venedig ist wirklich ein toller Alpencross mit Allem was dazu gehört. Herzlichen Dank für Deine guten Beschreibungen und GPS-Tracks.
Alle Teilnehmer waren begeistert! Es waren super Bike-Ferien (Wir hatten keine Unfälle, nur kleine Blessuren und nur ein Plattfuss 6km vor Venedig)
Wir haben bis jetzt 4x die Alpen "bezwungen":

  • 2010: Bodensee - Comersee
  • 2011: abgekürzte Albrechtroute (Start in Bludenz, dann aber Original und zum Ende mit Schluss-Variante über den Passo Balino)
  • 2012: "selbst gestrickt" (mit zeitintensiver Suche im Internet) Chur - Gardasee (ab Breno wie Deine Tour Bodensee-Gardasee)
  • 2013: München - Venedig

Du kennst es sicher: eine lange Vorbereitungszeit, dann auf der Tour vergeht die Zeit im Fluge und dann stellt sich bereits wieder die Frage: Was machen wir im nächsten Jahr? Vielleicht eine verkürzte Variante Mittenwald-Comersee oder einmal Westalpen an Grenze I/F ans Mittelmeer? Wir werden sehen...
Nochmals herzlichen Dank. Vielleicht fahren wir 2014 wieder auf einer Deiner Touren. Gibt es in der nächsten Zeit nebst der neuen Tandemtour nach Venedig andere neue Strecken?
Eine unfallfreie Fahrt und viel Freude beim Biken in den Bergen.
Christian


Datum: 09.08.2013
Peter Maruhn - Sportstudio Allgäu
Albrecht-Route
immer noch völlig überwältigt von der Tour, leicht verspätet im Anhang das gewünschte Bild von uns in Riva beim Pizzaessen. Rechts außen sitze ich. Wir hatten eine super Zeit. Respekt, das ist eine ganz tolle Route die Du da ausgearbeitet hast. Deine Tipps im Roadbook haben uns sehr geholfen. Außer in Landeck und Riva waren wir auch nur bei Deinen Empfehlungen untergebracht. Wir sind am ersten Tag von Füssen über Ehrwald, dann auf der offiziellen Route nicht bis Landeck sondern gleich bis Pettneu kurz vor St.Anton gefahren. Das waren dann für den ersten Tag 105km und ca.1500 hm dafür am zweiten Tag ca. 300 hm weniger. Wir haben in Pettneu im Gasthof zur Traube übernachtet. (das ist auch der Grund warum ich es dir schreibe).
Ein super Tipp: 45.-€ mit HP, ein Abendessen 3-Gänge a la Carte vom Feinsten. Morgens mit einem wunderschön gedeckten sehr reichhaltigen Frühstückstisch.
Ich kann auch die Jugendherberge in Riva sehr empfehlen, sie liegt in der Ortsmitte und kostet mit Frühstück nur 22.-€
Ich habe schon und werde deine Route wärmstens weiterempfehlen, vielen Dank.


Datum: 22.07.2013
Astrid
Via Crux Albi
Wir sind letzte Woche die Via Crux mit 6 Leuten gefahren. Die Tour war von Andreas Albrecht sehr gut ausgearbeitet. Alle Unterkünfte waren Top. Tracks und Roadbook waren genau und fehlerfrei. Zur Tour selber, so war diese landschaftlich atemberaubend und sehr abwechslungsreich. Meine Radlkollegen waren alle begeistert, auch wenn die Tour selber absolut von der härteren Sorte war. Ich als einziges Mädl und auch einzige mit Racegabel ausgestattetem Hardtail hab mich extrem schwer getan. Mir hat die Route alleine deswegen nicht gefallen. Wir sind letztes Jahr die Albrecht Route V2 2012 gefahren und dort bin ich sehr gut mit gleichem Bike zurechtgekommen. Die Via Crux Albi war für mich eine Tortur. Sicherlich wäre es auch für mich ein schönes Erlebnis mit Tourenfully geworden. Mein Fazit: traumhafte schöne Fully Transalp mit langen Trailpassagen und hammerharten Auffahrten.


Datum: 21.07.2013
Hermann Detterböck
Transalp München-Venedig (4.7.-9.7.13)
ich möchte mich auf diesen Wege bedanken, für die geniale Ausarbeitung mit Wegführung,nach Venedig. Besonders ab dem Ps. Duran, mit den tollen Trails bis nach Agordo runter. Auch die Nebenwege bis Venedig sind absolut MTB würdig. Entgegen deiner Route starteten wir in Wörgl-Filzenscharte, Krimml-Tauern Pass, Sennes Hütte. Sonst gleiche Route. Dem Tipp entsprechend gönnten wir uns einen halben Tag im Agriturismo Col bei Follino. Die Herzlichkeit der Familie, die Zimmer, das Essen, Prosecco/Grappa, einfach ein Muss auf dieser Tour. Ein Tipp für die Beschreibung wäre noch, bekocht wird eigentlich nur Fr.-So., Frühstück ab 8.00 Uhr!, Brozeit, Getränke usw. immer. Aber mit großer Freundlichkeit mussten wir auch abends nicht hungrig ins Bett gehen. Zum Schluß noch, mach weiter so, so haben noch viele MTBler, viel Freude an deinen Routen.
Schöne Gruße
Ade, Hans, Michi und Hermann


Datum: 21.07.2013
Petra Weidner
Via Crux Albi vom 12.07. - 18.07.13
Nach der Albrecht Route, der Monte Grappa Route, sind wir dieses Jahr die "Via CruX Albi" gefahren. Lob an Andreas: GPS Daten und Unterkunftsempfehlungen top! Das Wetter war top, kein Tropfen von oben (aber dafür kannst du ja nix). Am Pfunderer Joch war der Übergang mit einem 30 Meter hohem Schneebrett nicht regulär passierbar, wir mussten seitlich davon am Hang rüber kraxeln. Das war nicht ganz ungefährlich! Ich als Frau hätte da mein Bike alleine nicht rüber hangeln können. Für unsere Begriffe sind in dieser Transalp zu viele Trails enthalten, die ein "Normalo-MTB-ler" nicht mehr fährt. Das heißt dann, schieben!!! Und das kostet Zeit! Ansonsten war diese Transalp wieder eine tolle Erfahrung mit traumhaften Gegenden und Ausblicken.
Petra und Stefan aus Schrobenhausen


Datum: 14.06.2013
Peter
Hy Andreas, ich habe mir gerade nochmal deine beschreibung zur transalp durchgelesen und dabei in erinnerungen an die herrliche woche in den alpen geschwelgt. ohne deine ausführlichen und bis auf wenige ausnahmen sehr guten beschreibungen wäre es wohl nicht so eine traumtour geworden. dafür möchte ich mich bedanken! mach weiter so! PEACE


2012


Datum: Tuesday, September 11, 2012 4:08 PM
Axel Presser
Am 31. August sind wir zu unserer 3. Alpenüberquerung gestartet. Diesmal ist es die Via Crux Albi. Wie im Wetterbericht schon angekündigt, starteten wir bei Starkregen mit Muren Abgängen und Neuschnee. Am Pfunderer Joch lagen bis zu 15 cm Neuschnee und die Sicht war aufgrund der dichten Wolkendecke miserabel. Da war eine Orientierung äußerst schwierig. Meine alpine Erfahrung war von nützen. Die Abfahrt erfolgte ebenfalls in Schneefeldern, Matsch und strömenden Regen. Jeden Tag, startet diese Tour ohne lockeres Einrollen, direkt mit seinen leckeren Anstiegen. Interessant wird es bei den Auffahrten im Schotter. Am 6. Tag sind dies immerhin 30 km. Nach jeder langen Auffahrt folgt natürlich immer eine rasante Abfahrt. Bei diesen ist anzumerken, dass einige sehr anspruchsvoll und lang sind.
Die Rif. Rafavaie blieb uns in schlechter Erinnerung. Kein Waschservice, schlechtes Frühstück und das Zimmer in dem Privathaus der Besitzer war nicht in Ordnung. Dagegen waren die Unterkünfte und Verpflegung im Gasthaus Wörhmauer, Rif. Barricata, Schneiderwiesen perfekt. Ganz besonders ist die Trattoria All'Alpino in Erinnerung geblieben. Super nette Familie, klasse Unterkunft und die Verpflegung ist legendär. Achtung beim Frühstück, es folgen noch 1700 hm! Nicht zu unterschätzen ist der 6. Tag mit über 100 km und 2.500 hm. Wir sind der Meinung eine Tagesetappe sollte nicht über 80 km gehen. Wir waren an diesem Tag 8.30 Std. unterwegs. Nur eine kurze Pause am Rif. Stella Italia. Ein Dank an Andreas für seine perfekten GPS-Daten.
Axel Presser + Peter Schiffer.


Datum: Monday, September 03, 2012 11:22 PM
Danny Focquaert
12 to 19th of August I rode my first Transalp using your book and the GPS maps!
One year training and one additional week lake Garda MTB training learning to ride downhill made me ready for my first Transalp challenge. Be sure I’ve had the holiday of my life, excellent, great, super….. and last but not least the weather was 100%
I have left Garmisch Partenkirchen alone and I’ve arrived with 2 new friends in Torbole. After 2 days I’ve joined 2 Austrian guys so we had a Belgian – Austrian MTB team. Riding the transalp is just like the pelgrim trail to Compostella, unbelievable how many bikers I’ve met! I especially loved the single trails fimberpass downhill / Montozzo downhill and the Val Moora single trail. I’m looking forward to find much more of this lovely trails.
Regards
Danny Focquaert - Belgium


Datum: Saturday, September 01, 2012 2:45 PM
Martin Gierl
Haben vom 31.07.2012 bis 06.08.2012 die Albrecht Route Variante 2 gemacht, hierzu haben wir noch eine Anmerkung und betrifft die Tagesetappe nach Tschierv: der direkte Weg nach Tschierv über die Weide ist im unteren Teil nicht fahrbar, hier mussten wir ca. 30 Min. tragen/schieben besser über Lü auf dem Waldweg bleiben. (die Weide oberhalb des Trails war wie ein Sumpfgebiet, aber fahrbar. Als es jedoch in den Wald ging, war der Pfad so schmal, dass die Tannen teilweise mit unseren Lenkern kollidierten, aus Sicherheitsgründen sind wir abgestiegen, da der links liegende Bachlauf sehr steil abfiel.
Es war für uns eine wunderbare Tour mit 5 Min. Regen in 7 Tagen (Wetter perfekt), vielen Dank Andreas Albrecht für die GPS-Daten der V2. Unsere Daten anhand der Bike-Computer:
520 Km (mit Bahnhof Rovereto und Abfahrt vom Brenner nach Innsbruck), 13390 HM, Verbrauch 34187 kalorien
Grüße aus dem Schwabenland
Uwe & Martin


Datum: Monday, August 27, 2012 9:17 PM
Thorsten Faderl
Hallo Andreas,
du wolltest wissen, wie meine Eindrücke von Deiner Route sind (Albrecht-Routev2): Nur eins - sensationell!
Falls Du etwas Zeit hast, kannst Du die Story zu unserer Tour hier nachlesen: klick
Wir denken bereits darüber nach, nächstes Jahr die Tiroler Jöchl Transalp zu fahren, falls die Familienplanung das zulässt… ;)
Danke und liebe Grüße
Thorsten


Datum: Tuesday, August 21, 2012 2:59 PM
Uwe Bindrum
Hallo Andreas,
wir haben zu viert Ende Juli deine Route "bewältigt". War wirklich super. Vielen dank für die bestens geleistete Pionier-Arbeit und Routensuche. Es war ein voller Erfolg. Ich habe auch einen Bericht verfasst, welcher demnächst in der überregionalen Presse erscheinen wird.
Artikel: klick
Gruß uwe Bindrum - Sulzthaler Ritzelfuchser -


Datum: Thursday, August 16, 2012 10:07 PM
Heinz Hanneken
Hallo Andreas, mein Sohn und ich haben nach deinem Roadbook eine Traumtour "Transalp" erleben dürfen. Es war der Hammer!!! Sehr gutes Wetter, tolle Trails, sehr sehr gute Unterkünfte (besonders bei Yuri und in Lü), perfektes Roadbook und GPS-Tracks, einfach alles so, wie man es sich wünscht. Ab der 2. Etappe haben wir auf der Bodenalpe zwei Biker kennengelernt, die das gleiche Roadbook im Rucksack hatten. Dass man sich zusammenfindet und den Rest der Tour als Team zusammen fährt, gibt der Tour natürlich eine besondere Note. Bei der nächsten Tourplanung werden wir auf jeden Fall wieder auf deinen Infopool zurückgreifen. Beste Grüße
Heinz und Stefan Hanneken


Datum: Friday, August 10, 2012 10:32 PM
Michael Jost
Albrecht-Route V2
Hallo Andreas, ich bin zurück und überglücklich. Es war traumhaft! Und deine Route ist wirklich 1A mit Stern! Danke dafür! Das war definitiv nicht meine letzte Transalp! Du hattest um Rückmeldung gebeten....also: Wir sind deine Route am Anfang modifiziert gefahren (2.Tag: Heilbronner Hütte ausgelassen, dafür über Tobadill/See/Kappel der Transap Challenge gefolgt(deiner Alternative). Übrigens gibt es von See nach Kappel einen wunderschönen Weg, der erst heftig aufsteigt und dann auf der rechten Talseite kontinuierlich nach Kappel führt. Wunderbare Ausblicke! Vielleicht was für die Alternative?). Aber sonst meist der V2 gefolgt. Bei Imst haben wir den Übergang über den Inn verpasst und sind dem Inntal-Radweg gefolgt...stinklangweilig. Da ist die V2 sicher besser ;-) Der Trail nach dem Costainas direkt nach Tschierv hat es in sich! Da wäre vielleicht ein Hinweis angebracht. Für Leute, die schon den Fimbapass runterschieben am Ende des Tages vielleicht nicht so dolle....uns hat es gefallen! So muss ein Tag enden! Nach dem Verva waren meine Kollegen zu schnell und sind an der Abzweigung auf den Trail links vorbeigesaust. Daher war der ganze Verva ziemlich blöd. Erst die heftige Schotterabfahrt und dann ewig Straße. War nicht so der Hit. Auch da, ist V2 sicher eine Verbesserung! Ansonsten war es traumhaft! Highlights waren für mich der Fimbapass, Yuri (sowas hab ich noch nie erlebt) und die Montozza Scharte (bzw. der Trail runter). Der totale Reinfall war die Bozzi Hütte. Sauteuer und Qualität wirklich unterirdisch! Und der Verva war auch eher nix, aber das lag am verpaßten Trail! Insgesamt war ich aber überrascht wie viele Leute wohl die Route unterschätzt hatten. Die ersten Ausfälle haben wir schon auf der Bodenalpe mitbekommen. Dann haben Leute reihenweise traumhafte Trails (Fimbapass, Val Mora, Pas de Alpe, Costainas, Montozza) runtergeschoben, weil es zu "schwer" war. Vielleicht wäre es den Leuten auch eine Hilfe, wenn du da mehr drauf hinweisen würdest. Und viele konditionelle Ausfälle. Irgendwie haben sich viele Leute überschätzt oder die Route unterschätzt. Evtl. könntest du auf "Abkürzungen" hinweisen. Ischgl/Mittelstation, nach Bormio abfahren (Verva auslassen), etc. Beim Stöbern ist mir noch ein Transalp-Track von Gletschersau in die Hände gefallen. Er ist am Passo di Fraele Richtung Baita di Trela ab udn trifft dann weiter hinten wieder auf den Militärweg Richtung Arnoga. Das sind zwar nochmal 200Hm, könnte aber interessanter sein, als die öde Schotterstraße umd ie Stauseen. Leider verpasst man dann die Torri, aber man kann ja nicht alles haben ;-)
Aber nochmal: eine traumhafte Tour, ich war und bin noch ganz erfüllt vor Glück! Danke!
Gruss und bis irgendwann in den Alpen ;-)
Michael


Datum: Monday, August 06, 2012 11:06 AM
Florian Schütz
Hallo Andreas, wir haben Deine Tour gut überstanden vom 23.07 - 29.07.2012. Wir haben sie standesgemäß mit einem bekleideten Bad im See beendet. Wir haben uns dank Dir auf die ca. 480km nur ca. 400m verfahren! Das GPS ist echt der Wahnsinn. Ob uns der Virus erwischt hat kann ich Dir noch nicht sagen, aber die Dolomiten haben uns schon sehr gut gefallen! Faszinierend war auch nach dem Cross Deine DVD sich anzuschauen, da mann ja dann Alles kennt.
Vielen Dank noch mal! Ride on!


Datum: Thursday, August 02, 2012 11:23 AM
Michael Zipfel
Hallo Albi, nun haben wir es geschafft, seit letztem Samstag sind wir wieder wohlbehalten und glücklich zuhause. Trotz unschöner Wettervorhersagen für die ersten Tage hatten wir richtig Glück und nur einen wirklichen Regentag, zum Glück ohne Dauerregen. So konnte ich mein Wunschvorhaben, endlich das Verwall und den Fimbapass zu fahren, in die Tat umsetzten. Jedoch waren das auch die feuchtesten und kältesten Tage mit 5-7°C oben, aber wir waren ja gut vorbereitet und hatten dicke Sachen dabei. Übernachtet hatten wir auf der Konstanzer Hütte, würde ich aber nur bedingt empfehlen, da mir die neuen Hüttenwirte etwas grummelig vorkamen und unser 4er Lager sehr sehr eng war. Außerdem knarren die Betten ununterbrochen, was den Schlaf erheblich gestört hat. Da wir am Folgetag nach Blindflug durch Regen und Wolken von der Heilbronner Hütte lange in Ischgl verweilt sind und uns nach Wetterbesserung erst gegen 15 Uhr entschieden haben, Richtung Fimbapass zu starten mit der Option Bodenalpe oder Heidelberger Hütte, waren wir erst um 18 Uhr ganz oben. Dort riss der Himmel dann plötzlich auf und wir hatten eine super Abendstimmung für die Traum-Abfahrt nach Vná, einfach grandios. Haben dort in der Pension Arina übernachtet, kann ich sehr empfehlen, nette Gastwirte, super Essen, und urgemütlich ;-) Während es morgens bei der Abfahrt nach Sur En und Eingangs Uina-Schlucht noch leicht getröpfelt hat, wurde es gegen Mittag sonnig, und ab da war es die nächsten Tage dann sehr schön und wärmer. Beeindruckt hat mich der Höhenweg ab den Torri di Fraele bis Arnoga, und auch der Passo Verva war toll, sind kurz vor dem Pass noch links beim Agriturismo Verva eingekehrt, ganz toll, lecker Kuchen, und bietet ebenfalls Übernachtung an. Kocht bestimmt auch sehr gut ;-) Waren dann im Sasella in Grosio. Ach ja, der Nebenweg ab Eita auf der linken Talseite nach Fusino macht einfach nur Laune - wirklich schade, wenn man den verpasst. Am nächsten Tag sind wir die angesprochene Variante ab Col Carette durchs Val Bighera runter. Wirklich ein super lohnenswerter Trail, auch wenn an manchen Stellen nicht ganz einfach. Auf 1600m Höhe haben wir dann den Weg verloren (ich hatte nur einen handgezeichneten Track anhand der Kompass-Karte), nachdem unser Weg auf einen ansteigenden Querweg mündete. Die rot weiße Wegmarkierung nach unten hat uns auf einen zugewucherten Weg an zwei alten Steinhäusern vorbei geführt, bevor er dann in einer Almwiese endete. Diese sind wir ca. 150hm abgestiegen, bis wir weiter unten wieder auf einen Weg trafen, der talauswärts führte. An einer Hinweistafel mit Karte sind wir wieder auf den eigentlichen Weg gekommen, der uns dann linksseits aus dem Tal nach Vezza d'Oglio geführt hat. Ich vermute, wir hätten den ansteigenden Weg nehmen müssen und dann etwas später auf die andere Talseite des Val Grande wechseln müssen. Oben nach dem Passo Tonale finden auf dem Weg rechts von der Passhöhe gerade Bauarbeiten statt, und der Schotterweg ist komplett aufgerissen, da dort Leitungen verlegt werden. Konnten aber trotzdem durch, ist auch nur weniger als 1km. Vermutlich hast Du das ja auch schon mitbekommen. Am vorletzten Tag hat es uns dann von Bondo nach Condino noch mal richtig erwischt mit Regen, dafür war's aber zuvor am Passo Breign d'Ors und bei der langen Abfahrt noch schön. Der Finaltag war dann wieder sonnig und warm, und so konnten wir den Tremalzo als krönenden Abschluss voll und ganz genießen ;-) Alles in allem eine super erlebnisreiche Tour, am Ende mit 13355hm und 477km, und die etwas längeren Asphaltabschnitte zwischen Warth und St. Anton und später Richtung Condino wurden durch die vielen Highlights mehr als entschädigt. Bei der Planung der Tour hat mir die Erfahrung aus der Überquerung 2010 mit Dir sehr geholfen, auch was notwendige Pausen und Etappenziele angeht. Ich hatte auch etliche Alternativen geplant, falls wir in die Täler ausweichen müssen - zum Glück haben wir die nicht gebraucht :-)
Ich danke Dir nochmals für die wertvollen Tipps und Anregungen, und wünsche Dir eine gute Zeit mit vielen weiteren tollen Unternehmungen
Liebe Grüße, Micha


Datum: Thursday, July 12, 2012 10:21 PM
Susan Götze
Lieber Andreas, wir sind vom 29.6.-5.7.2012 die Dolomitit 1 gefahren und haben mehrmals täglich gedacht "Danke Andreas-für diese tolle Tour!" Deine "Reisewarnung" für die Pralongia-Hütte können wir jedoch aufheben! Haben dort die beste der generell sehr guten Übernachtungen auf der Tour gehabt: Preis-Leistung für Lager, 5-Gänge-Gourmet-Menü und tolles Frühstücksbuffett war mehr als gerechtfertigt, dazu der Sonnenuntergangs- und -aufgangsblick... Am 1. Juli-WE fand der Dolomitenmarathon statt, Corvara war weiträumig ausgebucht-daher unsere Entscheidung, die wir jedem ans Herz legen können, Hütte ist eben Hütte... Sind dann über einen sehr schönen Trail zum Campolongo gefahren.
Herzliche Grüße, Susi und Lutz aus der schönen Sächsischen Schweiz

Bemerkung von mir: Danke für den Hinweis zu Pralongia. Habe Tourbericht und Buch korrigiert und die "Reisewarnung" rausgenommen.


Datum: Saturday, July 07, 2012 4:40 PM
Robert Tscherney
Hallo Andreas, wollten Dir liebe Grüsse schicken und uns für diese und echt tolle Route bedanken. Die GPS-Daten waren sehr sauber - eine wirklich gelungene Transalp. Fein war auch Dich beim "Yuri" in Pezzo persönlich kennenzulernen. Liebe Grüsse aus Wien, Katharina, Georg und Robert


Datum: Saturday, February 11, 2012 12:14 PM
Marko Wiesberg
Wir möchten uns herzlich für die vielen Informationen bedanken. Ohne diese Seiten hätten wir unsere Touren sicher nicht so toll planen können :-)


2011


Datum: Sunday, October 09, 2011 1:56 PM
Jochen
Hallo Andreas,
ich habe es tatsächlich alleine probiert und geschafft (es hatten schlussendlich alle anderen abgesagt) - auf Deiner Route / nach Deinen Tracks. Nach 15 Jahren ging für mich damit ein Traum in Erfüllung. Ich möchte mich für Deine Arbeit bedanken, die Route ist wirklich klasse, besonders beeindruckend fand ich persönlich die lange Abfahrt im Val Mora und die beiden Stauseen danach...
Bin ja auch an dem Samstag losgefahren, an dem auch "Deine" Gruppe gestartet ist, hatte Dich beim Frühstück in Madonna di Campiglio gesehen (ein anderer Hotelgast hatte mir Dich gezeigt), wollte Dich da aber nicht stören :-))
Zu Deiner Aussage im Buch bzgl. Spaß bei der der Fahrt alleine noch eine Anmerkung: Ich war positiv überrascht, man kann das auch alleine sehr genießen (man trifft ja doch immer wieder die selben, meist sehr netten Leute unterwegs). Und: Man kann sich komplett nach dem eigenen Körper richten (was fahren, schlafen, pausieren, essen angeht), was mir ganz recht war, da ich das zum ersten Mal gemacht hab und nicht wusste ob ich das schaffe. Klar fehlt das Gruppenerlebnis, dafür hat man sehr viel mehr Ruhe. Kurzum: Auch alleine fahren hat seinen Reiz (natürlich muss man sich des erhöhten Risikos bewusst sein).
Noch eine kleine Verbesserungsidee: Du könntest evtl. noch den Weg (bzw. den Einatieg zum Radweg) von Riva nach Rovereto grob beschreiben, den scheinbar existierenden Radweg habe ich erst am Berg oben gefunden und die Bergauf-Fahrt auf der Straße war nicht ganz ungefährlich.
Aber ansonsten wie gesagt alles bestens.
Viele Grüße und weiterhin eine gute Zeit und viel Spaß beim biken!
Jochen

Bemerkung von mir: die Rückfahrt per Rad von Torbole nach Rovereto ist in gps-tour.info von mir beschrieben: klick, den Track kann man downloaden.

 


Datum: Tuesday, September 20, 2011 6:47 PM
Katja
Liebe die Seite! Der Inhalt ist beides informativ und interessant! Schaue immer wieder nach!


Datum: Friday, September 16, 2011 8:25 PM
Andi
Hallo Namensvetter!
Dein Name ist mir natürlich schon lange ein Begriff; jetzt ist es mal Zeit für einen Gästebucheintrag. Ein tolles und äußerst informatives Kompendium hast Du da geschaffen. Vielen Dank dafür!


Datum: Thursday, September 15, 2011 1:50 PM
Heiko Ruff-Kapraun
Lieber Andreas,
vom 20.8 bis 27.8.11 haben wir deine Transalp von Garmisch nach Riva genießen können. Schön, dass du uns mit deinen hilfreichen Serviceausrüstungen GPS-Daten und Roadbook unterstützt hast. Eine traumhafte Fahrt. Wir hatten in diesem verregneten Sommer viel Glück und konnten alle Pässe und Fahrten bei strahlendem Sonnenschein und Fernsicht genießen. Ein Dank an Dich für die Ausarbeitung. Für uns ist es eine bleibende und gute Erinnerung. Mein Highliht "Val Mora."
Gruß! Heiko


Datum: Monday, September 12, 2011 8:43 AM
Bert Spanl
Hallo Andreas,
gerade sind wir zurück von unsererem ersten AlpenX. Ein Traum!! Wie sind die Albrecht-Route von Garmisch zum Gardasee gefahren. Dein Roadbook und die GPS-Daten ließen uns alle Wege, ohne große Umwege, perfekt fahren. Die Eindrücke sind unbeschreiblich. Hierfür fehlen mir die superlativen! Wir lernten Jim, Alesandro und Yuri kennen. Deine Tips passen zu 100% - Danke dafür! Wie wir unterwegs erfahren haben warst auch du Zeitgleich auf deiner Route unterwegs - du wirst schon wissen warum ;-). Jedenfalls sagen wir nach unserer Rückkehr, dass diese Route für's erste Mal absolut perfekt ist. Aber ACHTUNG!!!! An alle Nachahmer: Es besteht 100%ige Suchtgefahr.
Es grüßen mit einem herzlichen GlückAuf.
die drei Harzer (jetzt X-Man - wie Obelix Yuri so schön beschrieben hat)


Datum: Wednesday, August 24, 2011 1:48 PM
Axel Presser, Peter Schiffer
Nach unserer Albrecht Route 2010 war sofort klar, dass 2011 eine neue Route zum Gardasee fahren wollen. Am 12.08.11 starteten wir zur Dolomit 1. Wetter war bis auf einige Stunden Regen perfekt. Route sowie das Roodbook wie gewohnt perfekt. Bis auf eine Übernachtung in Molina di Fiemme war alles ok. Leider war Deine Empfehlung ausgebucht. Hervorzuheben sei das Gasthaus Hörschwang, Service und Essen die Unterkunft 25 EUR HP, das war einfach genial. Das ist mal wieder nicht die letzte Transalp.


Datum: Friday, August 19, 2011 3:24 PM
Ralf Rosin
Lieber Andreas,
auch ich bin begeisterter Bergradler. Nach drei Alpenüberquerungen zum Gardasee wollte ich dieses Jahr nach Venedig. Ich scheute bisher die Fahrt zur Lagunenstadt, weil mich der Weg durch die Ebene nicht sonderlich reizte. Dann las ich deine neueste Beschreibung 'München - Venedig'. Hauptsächlich der Teil ab dem Passo Duran hat es mir angetan. Deine Beschreibung ab München ignorierte ich, da ich wie jedes Jahr von zu Hause losfuhr- nämlich Grafing, 30 km östl. von München. Außerdem kannte ich das Pfitscher Joch bereits und wollte heuer über den Krimmler Tauern Pass nach Italien. (Bergwandern mit Rad macht mir nichts aus, auch nicht im Schnee ;-) Leider war es mit dem Wetter in diesem Sommer nicht so besonders, so musste ich den Abstecher am Passo Duran zum Rif. Bruto Carestiato ausfallen lassen. Deine Ausarbeitung, auch mit Hilfe von Stefano de Marchi, ist wunderbar! zu finden und zu fahren. Super sind die Wege auf dem Damm des Piave und erst recht der neue Radweg am Sile entlang. Hat mir wirklich gut gefallen.
Vielen Dank und viele neue Ideen, sowie schöne Grüße aus dem sonnigen Bayern.
Ralf Rosin


Datum: Monday, August 01, 2011 9:41 PM
Mario Wiesner
Hallo Andreas,
nach meiner ersten Tour im Sommer 2008 mit Euch auf der Albrecht-Route hat mich dieses Jahr die Abenteuerlust erneut gepackt - mit 2 Freunden und diesmal nur mit Rucksack... So konnte ich auch erstmals eigene Erfahrungen in Tourenplanung usw. sammeln. Im Nachhinein kann ich nur sagen: Danke für die neue Leidenschaft MTB-Transalp, für die Ihr sicherlich den Grundstein gelegt habt.
Viele Grüße aus dem Taunus und allzeit gute Beine.
Mario Wiesner


Datum: Wednesday, July 27, 2011 9:00 AM
Hermann Nerding
Hallo Andreas,
ich und mein Freund Gerd haben deine Route Garmisch-Gardasee nach deiner GPS-Aufzeichnung gefahren. Es hat hervoragend geklappt! Herrliche Naturerlebnisse haben die Anstrengungen schnell vergessen lassen. Ein Lob auch an die Übernachtungsvorschläge, hier besonders Fam. Schneider in A-Mathoun, in Ch. Charl (zwar Schweizer Preis aber sehr gut). IN I-Dimaro wo wir plitsch nass allen Komfort erleben durften. Gerd und ich möchten sich nochmals ganz herzlich bei dir bedanken.
Gruß aus Annweiler
Hermann Nerding


Datum: Tuesday, July 26, 2011 11:55 PM
Chris
Hallo Herr Albrecht,
Ich bin 24 Jahre alt und studiere Maschinenbau in München. In den Semesterferien möchte ich den Kopf einfach mal ein bisschen frei bekommen und habe vor mit dem Rennrad an den Gardasee zu fahren. Bei ihnen bekomme ich ja wirklich jede Hilfe, die ich für so eine Tour benötige. Genau diese Tour will ich nun auch fahren. Danke, dass Sie sich die Mühe gemacht haben und so einen detaillierten Bericht ins Netz gestellt haben. Ob ich nun genau so extrem bin wie sie und teilweise 3000hm am Tag schaffe weiß ich nicht, un vielleicht brauche ich auch 2-3 Tage länger.. Egal! Ich versuche es und hoffe Ihren Routen folgen zu können.
Danke, dieser Bericht hat mich zusätzlich sehr motiviert!
Viele Grüße & weiter so!
Eine kleine Änderung zu Ihrer Route hatte ich dann doch: Von Bormio aus bin ich über den Gaviapass gefahren - sehr tolle Route und wahnsinns Natur.
Danke, ohne Ihren Bericht hätte ich nie so eine tolle Erfahrung mit so geringem organisatorischem Aufwand geschafft!
Chris


Datum: Monday, July 25, 2011 8:00 PM
Karin Mancino
Hallo Andreas,
Mein Mann (60) und ich (53) haben vor 2 Wochen deine klassische Transalp Garmisch-Gardasee gefahren. Est vor 2 Jahren haben wir mit sportlichem Radfahren angefangen, im vergangenen Jahr Mounbtainbikes gekauft und so ziemlich alles gelesen, was es zum Thema Transalp gibt. Wir sind total begeistert! Sind die Tour nach dem Roadbook und Karte gefahren, haben so wunderbare Erlebnisse gehabt, haben uns zum Teil wirklich verausgabt und sind trotzdem so glücklich gewesen. Deine Tipps zur Ausrüstung waren prima und wir waren perfekt ausgestattet und vorbereitet. Nur den Fimberpass haben wir ausgelassen. Und nicht nur wir waren am Ende stolz auf uns, auch einige junge Männer, die wir unterwegs immer wieder mal trafen, haben uns bescheinigt, dass wir eine tolle Leistung hingelegt haben. Nun können wir es kaum erwarten, wieder die Rucksäcke zu packen und nochmal zu starten. Natürlich wieder mit deinen Roadbooks, die ich eben bestellt habe!
Danke für deine Recherchen und Berichte!


Datum: Monday, July 25, 2011 12:47 PM
Bodo Rudel
Hallo Andreas,
nach der Original Route im Jahr 2009 bin ich vom 9.7. bis 14.7.2011 mit meiner Frau als "Silberhochzeits-Tour" eine light Variante der Albrecht-Route gefahren. 2.Tag: Inntal weiter bis Scuol den "Rest" auf der alternativen Strecke. Es war von Allem etwas dabei, meiner Frau hat vor allem das Flair der 50-iger in Ponte di Legno gefallen, auch wenn das Frühstück dürftig war! In Madonna hat uns der Chef vom Vidi gesagt, dass Du einen Tag später übernachtest und er unbedingt in Dein Buch will. Wir können es bestätigen, er bemüht sich um seine Gäste! Schade, dass die alte Sarca Straße gesperrt war. Zum Hochzeitstag gab es Aida in der Arena von Verona. War ein schöner Urlaub.
Gruß aus Ullersdorf, Kerstin & Bodo


Datum:Tuesday, July 12, 2011 8:24 PM
Petra Weidner
Hallo Andreas,
auch wir wollen uns hier an dieser Stelle verewigen. Wir sind vom 23. - 30.06.11 die Monte Grappa Tour gefahren. Wir hatten traumhaftes Wetter, und die Tour war ein Traum. Allerdings waren leider auch viele, laaange Schiebepassagen dabei, ohne die dieser Alpencross noch schöner gewesen wäre. Wir sind zu dieser Grappa Route mit dem Bike schon zum Schliersee geradelt, und nach dem eigentlich letzten Tag in Bassano sind wir noch nach Riva geradelt (über den Monte Pasubio). Somit hatten wir einen 8-tägige Tour mit 743km und 14749hm. Einfach nur schön! Letztes Jahr fuhren wir die Standard Albrecht Route, heuer die Monte Grappa Route, wie sollen wir das nächstes Jahr nur toppen?
Liebe Grüße auch noch an die beiden Hanoveraner, die vor uns im Gästebuch stehen. Wir haben uns bei der Heimfahrt im Zug kennen gelernt.
LG Petra und Stefan


Datum: Sunday, July 10, 2011 7:36 PM
Jens Bukowski
Viele Grüße von den "Würzburgern" an die wackeren Weggesellen aus Hannover. Wir möchten noch ergänzen, dass es durchaus Sinn macht, sich das Roadbook vor jeder Etappe durchzulesen und die Hinweise ernst zu nehmen. Dann spart man sich einige Höhenmeter und fährt nicht unbeschwert in dunkle Tunnel, die dann zu schwarzen Löchern mutieren.
Wir stellen eine kleine Auswahl unserer Bilder ins Netz (www.mountainbikeevents.de). Weiterhin gute Beine!
Jens & der Rest der Truppe


Datum: Friday, July 08, 2011 10:20 PM
Jochen Bauer
Hallo Andreas,
wir haben zu zweit die Tour "hinter" uns. Das war nun meine 2. Alpenüberquerung.
Wir haben die 7-Tages-Tour folgendermaßen aufgeteilt:

  • Garmisch –> Imst (Gasthaus Sonne)
  • Imst –> Heilbronner Hütte
  • Heilbronner Hütte –> Scuol (Hotel Filli)
  • Scuol –> Li Arnoga
  • Li Arnoga –> La Baita
  • La Baita –> Dimaro (Jolly Bed&Breakfast)
  • Dimaro –> Madonne di Campiglio –> Sarche –> Torbole

Bis auf einen Tag (regnerisch und sehr windig, 5°C) hatten wir enormes Glück mit dem Wetter, sodaß wir die Tour wie vorgegeben fahren konnten. Es war fast immer sonnig, nur manchmal abends/nachts einige Regenschauer. Trotz dass uns die Hitze (44°C um 14 Uhr) bei der Serpentinenauffahrt nach Fumero und dann weiter zu La Baita sowie einen Tag später bei der Auffahrt zur Montozzo-Scharte zu schaffen gemacht hat, ist mir Sonnenschein lieber wie Regen. Insbesondere ist die Landschaft traumhaft und man kann auch bei kleinen Pausen die Tour geniessen.
Bei Alessandro war es super. Sage ihm doch auf Deiner Tour (er meinte Du bist am 13.7. wieder unterwegs) herzliche Grüße. Es war fast zu schade, dass wir uns bereits morgens um 6 Uhr bei ihm verabschiedet haben.
Neben den tollen landschaftlichen Erlebnissen, welche die Alpen bietet, hatten wir auch andere Besonderheiten. Z.B. Gesellschaft von einer Ziege mit ihren 2 Lämmern bei einer Reifenpanne. Manchmal bringt ein ungeplanter Halt auch etwas Positives, sonst hätten wir die Ziegen wohl gar nicht bemerkt. Zu Hause habe ich mit meiner Frau die DVD Abenteuer Alpencross 2 angeschaut und konnte dann schwärmen, dass ich die identische Tour gefahren bin.
Nach 1,5 Tagen relaxen am Gardasse habe ich die Rückfahrt per Shuttle-Bus (www.sport-shuttle.de) durchgeführt. Ablieferung direkt zu Hause in Holzkirchen. Fahrzeit mit Pausen gesamt ca. 5h.
Fazit der Albrecht-Route: Highly Recommended!
Viele Grüße aus Holzkirchen,
Jochen


Datum: Wednesday, July 06, 2011 4:40 PM
Rene
Also wir sind vom 27.6. bis zum 3.7. auf deine Route unterwegs gewesen und es war wirklich schön. Es gab nur 2 Anmerkungen von uns, beide Strecken zum Fernsteinschloss durch den Wald sind wegen Verschütungen und Bau von Zäunen gesperrt und nur durch schieben zu meistern (die Strecken bevor man auf der Straße wieder raus kommt) und die Übernachtung in Lü war wirklich schön, aber die Preise der Dame sind fast schon erwähnenswert.
Vielen Dank für die Tolle Route mfg Rene


Datum: Tuesday, July 05, 2011 3:45 PM
Florian und Micha aus Hannover
Wir sind die Albrecht-Route Garmisch-Torbole vergangene Woche gefahren. Es war landschaftlich sehr schön und eine echte Grenzerfahrung. Allerdings ist der Begriff "größtenteils fahrbar" während der Tour von uns und unseren Mitstreitern zum Unwort des Jahres erklärt worden. Die Trails sehen natürlich nach jedem Winter anders aus, und wir möchten Dir da keinen Vorwurf machen, aber wenn man die Strecke nicht genau kennt, schiebt man angesichts schädelgroßer Steine und steil abfallender Schluchten doch eher ein Stück mehr als beschrieben - auch auf den Abfahrten.
Auf diesem Wege nochmal Grüße an die Osnabrücker und die Würzburger die uns im Verlauf der Reise immer wieder begegnet sind und mit denen wir einen sehr netten Abend in Pezzo verbracht haben - wir würden gerne ein paar Fotos austauschen, meldet euch doch mal!


Datum: Thursday, March 17, 2011 3:46 PM
Peter Karsten
Hallo, ich war im August 2010 auf der Albrecht Route unterwegs mit Freunden, und wollte mich bedanken für das Roadbook, Infos, und GPS mit denen uns viel Vorarbeit und Planung für unsere erste Transalp erspart wurden. Egal ob Kartenausschnitte, Roadbook, GPS, wir haben alles Material vom Albrecht brauchen können. Auch haben wir viele Hoteliers kennengelernt die den Albrecht persönlich kennen und andere Albrecht Transalpler. Unvergesslich schönes Erlebnis.
Habe auch einen Bericht geschrieben


 


2010


Datum: Thursday, October 21, 2010 7:48 AM
Siegfried Bortel
Hallo, habe bereits 3 Albrecht- Transalp- Touren hinter mir: Albrecht Route, Schliersee- Monte Grappa, Tiroler Jöchl Transalp! Werde im nächsten Jahr sicher mindestens noch eine Albrecht Transalp fahren.
Mit dem sehr guten Konzept: Roadbook, Kartenscanns und GPS Tracks hat man alles um gleich loszufahren zu können. Das Roadbook liefert die wichtigen Informationen in prägnanten Kurzform in einer Darstellung die praxisorientiert ist und unterwegs auch nützlich ist. Ich bin begeistert!
Herzlichen Glückwunsch! Ich kann mir nach 3 Albrecht-Tansalps nichts besseres vorstellen. Weiter so! Auch die Gardasee Bike Guides sind prima.
Grüsse von Sigi

 


Datum: Tuesday, October 05, 2010 1:31 PM
Denis Schroth
Guten Tag,
wir (Ernst, Alex & Denis) sind vom 19.09.10 bis 24.09.10 bei absolutem Traumwetter (6 Tage strahlender Sonnenschein) die Tiroler Jöchl Transalp gefahren. Um es kurz zu fassen: die Streckenführung, die Landschaft, das Wetter, die Eindrücke und das Erlebte - einfach überwältigend. Mit den GPS-Daten und dem Roadbook war die Tour eine wahre Freude, nerviges Kartenlesen nicht nötig.
Danke im Namen aller Finisher und viele Grüße aus Regensburg
Denis Schroth


Datum: Monday, September 27, 2010 8:32 AM
Bernhard Spirkl
Hallo zusammen,
habe die Route mit vier Kumpels vom 29.08. bis 03.09 durchfahren und es war ein unvergessliches Erlebnis. Ein großes Kompliment für die gesamte Ausarbeitung incl. Roadbook, DVD und jpg´s. Es ist alles absolut durchdacht und mit großem Sachverstand zusammengetragen. Die Hinweise auf die Ausweichrouten waren äußerst wertvoll, da der Wintereinbruch am 30. und 31.8 eine Umplanung aus Sicherheitsgründen erforderlich machte.
Am Do. den 02. 09 hatten wir das Glück im Hotel Arnica einen kurzen Plausch mit dem Autoren persönlich zu machen. Nachdem ich das Roadbook zum wiederholten male durchgelesen habe, war ich mir nicht mehr ganz so sicher ob der Inhalt das Erlebte des Autoren ist oder unser Erlebtes war, so authentisch ist darin alles dargestellt. Ein ganz fettes Lob aus Bayern, beste Grüße und weiterhin Gesundheit und unfallfreie Fahrt
Bernhard Spirkl


Datum: Tuesday, September 21, 2010 6:07 PM
Jan Schött
Hallo Andreas!
Ich wollte Dir mal ein großes Lob für deinen Internetauftritt, sowie deine Bücher und Filme aussprechen. Da gegen Ende letzten Jahres bei zwei Kumpels und bei mir das Thema Transalp auf den Tisch kam, sind wir bei unserer Recherche im Internet dann recht schnell auf Dich gestoßen ;-)
Am 3. Juli haben wir uns dann, nach einem knappen halben Jahr Planung, Vorbereitung und Training auf den Weg über die Alpen gemacht. Wir haben uns für die Schweizroute (Bodensee-Glarner Alpen-Gardasee) entschieden. Ich muss sagen, dass diese 8 Tage die härtesten und intensivsten meines Lebens waren und ich kann diese Transalp nur mit einem Wort beschreiben: Wahnsinn!!! Aber das meine ich im absolut positivsten Sinne :-) 8 Tage mit Minimalgepäck unterwegs, die wahnsinnig schöne und teilweise atemberaubende Natur erleben und natürlich an bzw. über die körperlichen Grenzen zu gehen, war für mich einfach nur genial und unglaublich. Ich bin teilweise so tief in die Berg- und Bikewelt eingetaucht, dass ich kaum mal eine Sekunde an die Arbeit, den Alltag oder etwas ähnliches gedacht habe ;-) Für mich gabs in den 8 Tagen nur 3 Dinge: Biken, quälen und genauso genießen.
Ich finde es Klasse, wie detailiert Du deine Roadbooks aufgebaut hast. Enfernungen, Höhen- und Ortsangaben stimmen sehr, sehr genau, immer an der entscheidenden Stelle ein Hinweis zur Fahrtrichtung. Alles in allem einfach klasse. Die Kombination Roadbook, Kompasskarten und GPS hat sich bewährt ;-) Auch deine Tipps per Mail zu den Themen Gepäck, Anreise, Unterkunkft usw. waren ungemein wichtig für uns, um die Planungen überaupt voran zu treiben. Hierfür nochmals herzlichen Dank!!
Bikeurlaub gab es jetzt 2009, 2010 und auch 2011 soll's im Sommer wieder aufs Bike gehen. Hier meine Frage: Hast Du evtl eine Idee für eine fahrbarere Transalp? Ca. 6 Tagesabschnitte, etwas über 2000hm am Tag und weniger Schiebepassagen? Wäre super, wenn du eine Idee hast, aber Transalp und schieben gehört einfach zusammen oder? :-D:-D Ob wir nächstes Jahr wieder über die Alpen wollen oder evtl im bayrischen Wald unsere Fahrtechnik auf Trails verbessern wollen, steht aber noch in den Sternen.
Wir jedenfalls haben bei unserer ersten Transalp gemerkt, dass uns 8 Tage doch etwas zu lange sind und vor allem haben wir gemerkt, dass unsere Fahrtechnik noch nicht ganz alpentauglich ist. Dafür war unser Training sehr gut und wir haben die 16.000hm alle gut weggesteckt. Die Tour ist jetzt schon über 2 Monate vegangen, aber ich kann immer noch nicht an mein Getränkepulver ran und auch Powergel habe ich seitdem nicht mehr benutzt :-D
So, und zum Abschluss nochmal: Vielen Dank für deine Planungshilfe und großes Lob für deine Bücher!
In diesem Sinne, viele sportliche Grüße aus dem Vogelsberg in Hessen wünscht Dir
Jan Schött


Datum: Wednesday, September 15, 2010 8:52 PM
Andreas Fedderwitz
Hallo Andreas, schöne Grüße aus Pezzo.
Wir (Daniel, Stefan und ich) sitzen grade bei Yuri und gönnen uns ein Fahrbier. Die Etappe war landschaftlich sehr schön, das Wetter perfekt. Morgen gehts weiter nach Madonna. Stefan hofft auf weniger Asphalt und mehr Trails.


Datum: Monday, September 13, 2010 8:27 PM
Georg Valentin
vom 29.08.bis 05.09. sind wir deine Route gefahren und sind alle 5 begeistert. Bis zu uns nach Niederbayern ist die Kunde von deiner Traumtour gedrungen.
Wir hatten unwahrscheinliches Glück mit dem Wetter. Trotz schlechter Vorhersagen an den ersten 3 Tagen kein Tropfen Regen. Wir mussten allerdings wegen Schnee bis 1700 m das Verwalltal und den Fimberpass auslassen, was sich als absolut vernünftig herausstellte, als wir an den nächsten Abenden die Berichte der Biker hörten, die auf dem Fimberpass waren. Wir fuhren am 2. Tag wegen der Schneegefahr im Inntal weiter bis Scuol und dann, weil das Wetter immer besser wurde auch noch nach S-Charl hinauf.
Durch diese Variante fuhren wir einen ganzen Tag heraus, den wir dann am Gardasee genießen konnten. Außerdem war die Unterkunft in S-Charl die Beste überhaupt. Ein Klasse 4-Gänge Menue, Spitzenfrühstück, Wäscheservice, Lunchpaket, Getränke und neue Flaschen zu einem für die Schweiz sehr fairen Preis. Am nächsten Tag in der Früh Start bei Schneefall 3 °, Ankunft in Grosio abends bei 20 °. Bei der Abfahrt nach Grosio bei Eita unbedingt dem selbstgemalten Schild \\\"Grosio\\\" nach links folgen. Ein geiler ewig langer fahrbarer Trail, der weiter unten wieder in der Teerstraße mündet.
Das Val Mora war ein Traum. Den Gaviapass hatten wir für uns, da er wegen Teerarbeiten für die Autos gesperrt war. Auch bei Yuri in Pezzo war es Klasse. In Madonna dann trafen wir abends den Meister selbst beim Schlemmen des Bikermenues. Auf dem Weg nach Torbole ist der MTB-Weg immer noch gesperrt, aber ein Einheimischer winkte uns durch und es wird dann ziemlich steinig, eine schöne Abwechslung kurz vor Schluss. Das Eis in Dro ist wirklich Klasse. Die Villa Irma in Torbole in der Via Strada Grande ist ein preiswerter Übernachtungstip. Einfach, aber sauber, sehr freundliche Wirtin, gutes Frühstück mit selbst gebackenen Kuchen für 30 ?. Vielen Dank für deine super ausgearbeitete Tour, war ein Klasse Erlebnis.
Georg Valentin


Datum: Sunday, September 05, 2010 10:17 AM
Tanja
so richtig kann ich es noch gar nicht fassen, was wir vergangene Woche erleben durften. Heute den ersten Tag zuhause .. Gedanken sortieren, erlebtes verarbeiten. Ein ganz großes Danke schön für die Woche: das Guiding, die Gespräche, die Inspiration und die Hilfe und Unterstützung wenn sie nötig war. Es war sicher nicht meine letzte Transalp und ich bin auf die weitere Entwicklung im nächsten Jahr gespannt.
Herzliche Grüße aus Freiburg von Tanja und Christian


Datum: Tuesday, August 31, 2010 9:22 AM
Patrick Göbl
Lieber Andreas,
wir sind zu dritt vom 18. bis 25. August 2010 Deine Albrecht-Route exakt nachgefahren und sind absolut begeistert! Deine Route ist ein wahrer Traum! Wir hatten auch wettertechnisch ein fast perfektes Zeitfenster getroffen. Ohne viele Experimente, haben wir uns ganz auf Deine Empfehlungen was Rast- und Übernachtungsvorschläge angeht verlassen und haben immer ins Schwarze getroffen! Rundum ein perfekter Alpencross! Herzlichen Dank und mach weiter so!
Patrick, Lars & Luke
P.S.: Ein Vorschlag unsererseits für Deinen Webshop wären schön gestaltete Finisher-Aufnäher für den Rucksack, als Erinnerung und Wiedererkennungsmerkmal.

Bemerkung von mir: Super Idee, vielleicht hat jemand eine Idee für einen Entwurf! Idee melden


Datum: Sunday, August 29, 2010 6:20 PM
Jörg Landmann
Hallo Andreas, ich(52) bin mit meinem Sohn Johannes (17) vom 18.-24.8. die Original Albrechtroute gefahren. Mein "Schwiegervater" Karl Heinz (76) hat den Gepäcktransport gemacht, so konnten wir mit 4 kg leichten Rucksäcken fahren. Wir hatten super Wetter und dank der GPS Daten, Karten und Roadbook haben wir alles bestens gefunden. Hier einige Anmerkungen:
1. Etappe: Der Trail zum Fernsteinschloss war gesperrt, wir und andere sind trotzdem gefahren. Eine schöne Rast haben wir in Happis Hütte (ca. 1o km hinter Nassereith) gemacht.
2. Etappe: Man kann wohl hinter Landeck nach Grins hochfahren und von dort auf dem Jacobsweg bis St.Anton, haben wir aber nicht ausprobiert. Auf der Straße nach St.Anton haben wir nur 5 Autos getroffen, viel weniger als am nächsten Tag zur Bodenalp. Wir haben in Ischgl übernachtet. 4 Sterne Komfort zum 1 Sterne Preis, z.B.: Hotel Castel 30,-? p.P.
3. Etappe: Schöne Rast auf der Verbellaalpe, gut und preiswert (statt Heilbronnerhütte). Sturz meines Sohnes bei Schotterabfahrt, entpsrechend deinem Tourbericht.
4. Etappe: ein Genuss
5. Etappe: Auffahrt nach La Baita am Sonntag den 22.8. mit sehr viel Verkehr wegen Berggottesdienst. Die Rast auf der Hütte super, tolles preiswertes Essen. Bis zur 3. Brücke fahrbar (die Serpentinen sind neu ausgebaut).
6. Etappe: Hatten bei Yuri übernachtet, super (die anderen Quartierempfehlungen waren leider ausgebucht).
Abfahrt von Montozzo fand ich nicht so toll, relativ viel geschoben, man soll ja beim Alpencross unter seinen Möglichkeiten fahren ..., das Roadbook könnte hier auf Schiebepassagen hinweisen, dann wäre man gedanklich vorbereitet. Tacho eines Gestürtzen gefunden und durch Zufall ihm später übergeben.
7. Etappe: Weg vor Dro immer noch gesperrt.
Allgemein: Hatte für unsere Hotels die Koordinaten mit Google Earth rausgesucht und mit Mapsource im Garmin gespeichert (beschleunigt die Quartiersuche). Praktisch wäre, wenn Du die GPS Daten als .gdb Dateien mit Wegpunkten (Hütten, Wasserstellen ...) liefern würdest. Ein Tip für andere Väter: Mein Sohn hatte weniger Trainingskilometer als geplant, dank guter sportlicher Verfassung aber nie Probleme. Bergab ist er auf den Trails vorgefahren, die Regel der langsamere (vorsichtigere) zuerst ist glaube ich nicht so praxistauglich. "Schwiegervater" hatte auch viel Spaß und einige Abenteuer erlebt ..., also für das 3 Generationenteam ein super Alpencross!
Dank und Gruß Jörg
P.S.: Mit uns waren zeitgleich etwa 20 Alpencrosser unterwegs, hoffe alle sind gut angekommen.


Datum: Monday, August 23, 2010 3:47 PM
Axel Presser, Peter Schiffer
Wir waren vom 13.08.-19.08.10 auf der Albrecht Route unterwegs.Trotz sehr schlechter Wetterprognose und natürlich auch mit ein wenig Regen und tiefen Temparaturen auf einigen Pässen war es ein unglaubliches Erlebniss. Ein Lob an Andreas der uns mit Roadbook und GPS-Daten die besten Voraussetzungen für ein solches Abenteuer ermöglicht. Hier auch noch ein Dank für die Übernachtungsinfo in Pezzo bei Yuri. Das Beste was ich bisher gesehen habe. Weiter so.


Datum: Sunday, August 22, 2010 11:35 AM
Martin Sautter
Lieber Andreas,
gestern Abend sind wir von unserem Schweizcross zurückgekommen.
Ich habe Deine TOPO im Vergleich zur Original-Schweiz-Topo von Garmin mit dem Oregon 400t ausprobiert. Die Garmin Topo ist etwas detaillierter, aber deutlich unübersichtlicher in der Darstellung. Ich bin deshalb fast alles mit Deiner Topo gefahren, da ich insbesondere die Darstellung der Höhenlinien sehr übersichtlich finde. Das hilft sehr zum Einschätzen der jeweiligen Steigungen, die vor einem liegen. Da ich Deinen Track hatte, war es auch nicht störend, dass der eine oder andere Almweg nicht in der Topo drin ist. Ohne Track wäre die Originaltopo m.E. besser zur Navigation geeignet (wenn sie denn nicht so überteuert wäre). Ansonsten laufen beide Karten absolut problemlos auf dem Gerät (keine Abstürze, ...).
Die Tour selber war sehr schön. Zwar waren die meistens Trails auf den Almen Wetter- und Kühebedingt sehr verschlammt und fast nicht fahrbar, aber die Tour selber fanden wir ansonsten sehr stimmig und landschaftlich toll.
Deine Unterlagen haben (wie immer) super gepasst. Drei kleine Anmerkungen:
- Roadbook Tag 2: Am Surenenpass hat uns Starkregen und Kälte ziemlich heftig erwischt. Wir waren sehr froh über die kleine Schutzhütte kurz nach dem Pass, um einen trockenen Platz zum Umziehen zu haben (ist auf der Rückseite vom Roadbook mit drauf --> Hinweis im Roadbook aufnehmen?)
- Roadbook Tag 6: Die Telefonnummer vom Berghotel Leiterli stimmt nicht. Die richtige Nummer ist: +41(0)33 736 30 00. Die Übernachtung dort ist empfehlenswert.
- Roadbook Tag 7: Wir sind die Variante von der Alm Gros Jable gefahren. Ist ein ziemlich steiler Wiesen- /Waldtrail (ca. 20% davon fahrbar), aber sonst ganz ok. Dein Track passt.
Viele Grüße
Martin


Datum: Tuesday, August 17, 2010 2:32 PM
Hubert Böhme
Hallo liebe Radsportfreunde,
wir (62, 51 Jahre alt) haben vom 07. Juli 2010 an die Transalp Dolomiti 09 bis auf zwei Unterkünfte 1:1 erfolgreich nachgefahren. Zuerst vielen Dank für das sehr gute Roadbook und die GPS Daten. Wir haben alles gefunden, wenn es nicht so war, lag es an uns. Die Unterkunftsvorschläge waren ebenfalls super (Hörschwang / Covara / Molina) und wir haben für Avio noch eine bessere vorzuschlagen.
Das BB da Mariangela liegt oberhalb von Avio direkt an der Transalpstrecke. Bei entsprechender Voranmeldung ist auch ein super italienisches Abendessen möglich.
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +39 0464 684772
Via Valle dei Molini 10
38063 Avio (Trento)
Auch wenn es in diesem Jahr eine Hitzeschlacht war (im Tal zeitweise über 40°C) war für uns Flachlandtiroler die Trailabfahrten das größte Problem. Die Trails im Col de Locia und der vom Monte Maggio waren für uns etliche Nummern zu groß. Der letzte Trail nach Malcessine war dann auch etwas heftig. Vorschlag: diese drei Trails im Roadbook stärker als Extrem hervorheben und eventuelle Alternativen anbieten. Ebenso war die Auffahrt auf der Autobahn von Ponte Verde bis zum Ps. Fugazze ein Horrortrip. Eventuell gibt es da eine Ausweichstrecke?
Noch einen Hinweis für den Friedrich August Weg vom Sellajoch und weiter bis zur Duronhütte. Am Friedrich August Weg steht ein Rad - Verbotsschild! und die Strecke oberhalb der Duronhütte ist schon so weit zerfahren, dass es da wahrscheinlich bald auch ein Verbot geben wird.
Insgesamt ist diese Tour eine tolle Strecke mit phantastischen Aussichten und unbedingt zu empfehlen!
Mit freundlichen Grüßen
H. Böhme


Datum: Saturday, August 14, 2010 1:06 PM
Detlef Mannig
Hallo Andreas!
Heut möchte ich mir die Zeit nehmen und mich für die toll recherchierte Tour bedanken. 20 Jahre ging mir der Gedanke einer Tour über die Alpen nicht aus dem Kopf. Zu meinem 50.Geburtstag habe ich mir diesen Wunsch erfüllt.Es war eine traumhafte Tour allein die faszinierende Welt der Alpen kann man so nicht beschreiben- man muß es einfach sehen.Wenn ich auch solo gefahren bin so habe ich doch fast jeden Tag die selben Gleichgesinden gesehen,jeder war begeistert und wir hatten unseren Spaß. Ein Erlebniß war natürlich,daß ich Dich, Andreas, persönlich kennen lernte,auf der Bodenalpe. Ich bekam ein neues Roadbook, meins hatte ich auf der Abfahrt zum Koppstausee verloren und ein Geschenk auf meinem GPS. Ich bedanke mich auf diesem Wege nochmals, denn es hat mich sicher ans Ziel nach Torbole gebracht. Jeder der sich mit dem Gedanken trägt,eine Transalp zu fahren der sollte es tun. Natürlich die-Albrecht Route-ein tolles Erlebnis. Ich würde sie wieder fahren.
Nochmals vielen Dank und viele Grüße nach Gotha. Am Ende wird = Alles Gut =


Datum: Sunday, August 08, 2010 4:52 PM
Bianca und Jan
Hallo Andreas,
wir 2 Hamburger sind am 19. Juli auf Deine Original-Albrecht-Route gestartet. Wir haben die Etappen etwas verkürzt und sind so auf 9 Fahr-Tage plus 1 Tag Pause in Grosio gekommen. Deine GPS-Tracks sind wirklich sehr genau, ein guter Kauf :) Die Route ist wirklich klasse. Wir mussten wetterbedingt nur den Passo Verva ausfallen lassen.
Ein paar Anmerkungen:
- Die Schotterabfahrt vom Zeinisjoch Richtung Galtür ist jetzt Asphalt und mit einem \"Radfahren-verboten\"-Schild versehen.
- Radweg von Bormio nach Grosio ist aufgrund einer Baustelle gesperrt und man muss über einen Pass fahren (zusätzliche 180hm, sehr ärgerlich).
- Zur Montozzo-Scharte bleibt anzumerken, dass diese nicht so schlimm ist, wie hier im Gästebuch beschrieben. Natürlich muss man manchmal absteigen, aber der größte Teil ist fahrbar.
- Der Fimberpass scheint mir schwerer geworden zu sein. 2007 bin ich da deutlich mehr gefahren, dieses Jahr musste ich sehr oft absteigen.
- Wir haben nur die 2. Auflage des Roadbooks, glücklichweise erzählte uns Allessandro von der la baita von der Übernachtungsgelegenheit in Pezzo bei Yuri. Das war ein wirklich lustiger Aufenthalt.
- Sarcatal ist schön, würde ich so aber nicht wieder fahren, da man viel Straße/Radweg fahren muss.
- Wichtig: Radweg vor Dro ist gesperrt! Wie unten beschrieben sind wir am Wasserwerk auf die Straße gewechselt und in Dro wieder auf die Originalroute zurück. Zum Eisladen muss man den Track dann halt nur ein kurzes Stück rückwärts fahren.
- Gelungen ist auch, dass die Hotels aus dem Roadbook direkt auf dem GPS-Track lagen, das war wirklich praktisch :)
VG aus Hamburg!
Bianca und Jan.


Datum: Thu, 5 Aug 2010 21:17:42 +0200
Ralf Treiber
Hallo Andreas !
Der Rücken ist wohl wieder in Ordnung....
Dank der traumhaften und fahrbaren "Albrecht-Route" !?!
Der "Lago" wurde von den 2 "Rotwilderern" am Samstag, 01.08.10 erreicht ! Eine Traumtour - trotz oder wegen aller Wetterkapriolen.
Danke nochmals für die guten Tipps unterwegs, Deine Geduld mit den 2 "eingeschleppten" Tourmitgliedern (Ralf + Stefan), insbesondere im Gasthof in Tschierv, wo die Wirtin durch uns 2 sichtlich aus ihrer Ordnung gebracht wurde ;-)
Der Passo Verva war übrigens auf den ersten 2/3 gut befestigt und fahrbar, danach - wo es insgesamt flacher wird - mit dem tiefen Schotter sehr anstrengend bzw. in zwei Passagen "absteigepflichtig". Bergab brutal ;-), Trail im Anschluss ein Traum.
Falls Du noch auf der Suche nach guten und günstigen Quartieren bist : In Torbole (Hauptstraße Ortsende links, oberhalb Hotel Ifigenia) haben wir für 2 Nächte ein sensationelles Garni Hotel gefunden : Casa Romania**, 35 € mit FS, Pool und tollem Seeblick ! Sehr nette Leute, sehr würdiges und relaxtes Finisher-Ziel !
Hotel Sasella (Grosio) war übrigens überbucht, Juniorchefin (sehr nett!) hat uns bei "Mama" in Privatvilla im Nachbarort untergebracht. Super Quartier.
Viele Grüße nah Gotha und unzählige gute Bergkilometer !
Ralf Treiber


Datum: Sunday, August 01, 2010 12:45 PM
Michael Ullrich
Hallo Andreas, wir haben unsere Tour erfolgreich hinter uns gebracht.
Hier nun unsere Meinung über den Passo di Campo:
Die ersten 500hm und ca. 12km sind auf Asphalt sehr gut fahrbar. Ab dem Weihler La Rasega beginnt dann die Schiebe-/Tragestrecke. Am Startpunkt ist die reine Gehzeit mit 3:30 Std. angegeben. Der Weg ist allerdings so verblockt, daß das Rad immer wieder angehoben -> abegsetzt -> angehoben usw. werden muß. Dadurch verliert man sehr viel Zeit und das kosten viel Kraft. Wir haben dann teilweise komplett getragen. Das war einfacher als das ständige Auf und Ab des Rades.
Nach ca. 4,5 Std (inkl. längerer Mittagspasue) haben wir den Pass erreicht. Leider hatten wir etwas Pech mit dem Wetter. Mitten auf dem Pass hat uns ein Gewitter mit Hagel und Starkregen eingeholt. Zum Glück gibt es etwas unterhalb am Lago di Campo eine alte eingefallene Alm, die jedoch zumindest noch ein Dach über dem Kopf bietet. Der weitere Abstieg ist ähnlich dem Aufstieg, bis man dann letztendlich wieder die Fahrstraße im Val Daone erreicht. Fazit: Wir haben den Pass einmal gemacht um bei den diversen Diskussionen mitreden zu können, aber werden Ihn bestimmt nicht wieder bei einer Transalp einbauen. Als reine Wanderung ist er jedoch zu empfehlen, da die Landschaft wirklich sehr schön ist und das Adaemllo-Gebirge ein noch sehr wildes und einsames Gebirge ist.
Gruß, Michael und Silvio (die beiden Jungs vom Refugio La Baita 21.-22.07.2010)


Datum: Tuesday, July 27, 2010 9:09 AM
Matze und David...
hier wie versprochen unser "Abschlußbericht":
War ein guter Vorschlag, den wir zum Glück angenommen haben, über´s Münstertal abzusteigen und auf sanfte Weise zum Gardasee zu kommen. Habe einen Tag komplett pausiert und bin von Meran nach Trento mit der Bahn gefahren, das hat mein Knie wieder vollkommen auf Kurs gebracht. Am Gardasee haben wir uns echt gut erholt und sind sogar am Sonntag noch ne Tour zum Lago di Tenno gefahren. Vielen Dank für den Gepäcktransport und die "Beratung" in Sachen Alpencross.
Gruß David und Matze


Datum: Tuesday, July 20, 2010 12:25 PM
Dirk Hampel
Lieber Andreas, heute nun ein Gruß und kurzer Bericht von mir:
Es hat alles perfekt geklappt, Wetter grandios und aufgrund Deiner perfekten Unterlagen haben wir alles ohne Probleme gefunden. Wir haben unterwegs insgesamt 5 Gruppen getroffen, die nach Deinen Plänen gefahren sind. Bis auf eine Etappe sind wir die Hauptroute der Originalstrecke gefahren. Von Grosio nach Ponte di Legno haben wir die Alternative gewählt um meinem schmerzenden Knie etwas Entlastung zu geben (ich habe eine Kreuzbandplastik die mir aber sonst eigentlich keine Probleme bereitet). In Ponte di Legno habe ich mir Diclophenac besorgt und damit ging es dann. Wir sind beide sehr begeistert von der Streckenführung, Kompliment - sehr gut ausgesucht. Insgesamt war es für uns beide eine unglaublich schöne Erfahrung. Es war noch beeindruckender als ich es mir vorgestellt hatte. Wir haben auch schon auf Deiner Homepage nach neuen Touren für das nächste Jahr geschaut. Gibt es von Dir einen Empfehlung, was sich jetzt für uns anbieten würde?
Danke und liebe Grüße, Dirk


Datum: Wednesday, July 14, 2010 4:06 PM
mosshammer irmgard
Die albrecht route war unsere erste transalp. ich hatte ehrlich etwas Bammel davor, ob ich es schaffe. Bin aber tatsächlich die Original route gefahren (ohne Varianten oder Abkürzungen). Bin total glücklich,dass ich es geschafft habe. Mein handicap ist nämlich, dass ich seit 7 Jahren ziemlich stark Rheuma habe. Aber ich habe immer weiter Sport gemacht. Und für heuer war mein grosses Ziel eben die Albrecht Route. Schön war auch, dass wir immer wieder die gleichen Leute getroffen haben. Besonders die 4 Franken, die auch in den gleichen Hotels wie wir waren.Es war echt super.Danke.

darf ich noch einen nachtrag zu meinem gestrigen eintrag machen-
Als ich nach dieser wunderschönen, sehr anstrengenden Albrecht Tour am Gardasee stand war dann so ein undendliches Glücksgefühl und eine unbeschreibliche Zufriedenheit, fast schon Demut, dass ich diese Tour trotz meiner Krankheit schaffen konnte. Diese Zufriedenheit hält noch immer an!!!
Danke,
Irmi Mosshammer


Datum: Tuesday, July 06, 2010 7:00 PM
Christoph Mentzel
Hallo,
ich wollte mich nach einer Woche mit perfektem Wetter für diese wirklich gut ausgetüftelter Tour einfach nur bedanken. Es waren wunderbare Erlebnisse auf unserer erste Transalp, wir haben es sehr genossen.
Ein paar kleine Anmerkungen: in Galtür (Tag 2) gibt es eine sagenhafte Bäckerei am Hauptplatz, wenn man noch Kraft für den Anstieg zur Bodenalpe tanken möchte. Dazu muss man halt durchs Dorf fahren.
Tag 4: es soll einen traumhaften Singletrail ab Eita geben, auf der Karte 072 gut zu erkennen. Dazu fährt man in Eita nicht die Asphaltstrasse weiter, sondern kurz nach links und dann rechts bergab bis Fusino. Diese Info habe ich von einem Bike Guide, den wir im Hotel in Grosio getroffen haben. Bitte mal ausprobieren!! Für uns war es leider zu spät.
Tag 5, wir mussten in Ponte di Legno übernachten, Pension St. Angela, einfach aber o.k. mitten im Ort. Gutes Essen in der Pizzeria La Brasa (in der Nähe). Der Wirt hat uns am nächsten Morgen mit seinem Auto wieder nach Pezzo hochgefahren. Damit komme ich zu:
Tag 6, unser Problemtag! Die Auffahrt zum Montozzo ist o.k., wir rechnen uns getrost zu den \"derben Konditionstieren\", aber danach! Die Abfahrt gelingt nach etwa 3 km traumhaftem Singletrail ja wohl nur noch Abfahrtspezialisten. Wenn man sich um seine Knochen sorgt bleibt nur noch schieben und das bergab. Nichts ist frustrierender, auch wenn die Aussicht wirklich wunderbar ist. Zu allem Überfluss ist der Weg ab km 13,7 wegen Schneeschmelze unpassierbar, der Bach ist zu wild und die Überquerung unmöglich. Bleibt nur der Weg ab Weggabel links zum Stausee, aber auch hier nur schieben bergab, jedenfalls meistens. Der empfohlene Trail ab km 17,6 wäre dann zwar unter anderen Bedingungen reizvoll, hier aber bitte auf die Alternative Strasse verweisen, sonst bekommt man irgendwann die Krise, zumal noch der etwas langatmige Anstieg nach Madonna lauert. Übrigens scheint es von der Hütte beim Montozzo einen etwas angenehmeren Pfad zum Pass zu geben, wenn man nicht die Direttissima mit dem Wanderweg wählt.
Tag 7, der Radweg zwischen Pietramurata und Dro ist momentan wegen Bauarbeiten zwei mal gesperrt. Die erste Sperre kann man noch durchfahren, bei der zweiten ab dem Wasserwerk unbedingt über die Brücke auf die Strasse wechseln, sonst radelt man alles zurück. Natürlich haben wir Gelateria Maui einem ausgiebigen Qualitätstest unterzogen. Unser Urteil: zum dahinschmelzen!!!
Also insgesamt habe ich jetzt breitere Oberschenkel und ein zufriedenes Lächeln im Gesicht. Das macht Mut für eine weitere Transalp.
Herzlicher Gruß
Christoph


 


2009


Datum: Monday, September 28, 2009 2:55 PM
michael sweet
Thanks for the well organized infos, it really was nice just to concentrate on the riding and not the route-finding. We started on a monday, 3rd week of September and had all the tracks to ourselves. It was tougher than i imagined it would be. Dr. Rad is clearly a masochist.


Datum: Wednesday, September 02, 2009 8:49 AM
Roman, www: www.romfle.de
Hallo Andreas - wir sind deine Tour quasi als Erst-Täter gefahren und fanden sie super. Lustig fand ich es auch, dass du genau zur gleichen Zeit unterwegs warst, und wir uns zumindest auf der Bodenalpe gesehen haben. Wie beliebt deine Route ist, konnte man an den unzähligen Crossern sehen. Die Frage welche Route sie fahren, haben wir uns irgendwann gespart - denn alle fuhren deine Route. Deinen Tipp mit dem Losfahren am Sonntag haben diesmal leider alle befolgt, so dass man nie alleine auf dem Weg war. Das war zumindest bei den schwierigen Trailpassagen ab und zu ein Hinderniss. Danke für die GPS-Daten und die tolle Tour. Wird wahrscheinlich nicht unser letzter AlpenX gewesen sein.


Datum: Wednesday, September 02, 2009 7:06 PM
Albert Pröpster
Hallo Andreas, nachdem ich letztes Jahr die Albrecht-Route gefahren bin, habe ich mir dieses Jahr Deine Tour Nr. 4 (Glarner) gegönnt und bin gestern wohlehalten und begeistert zurückgekommen. Wollte nur Danke sagen für die hervorragenden Informationen, die ich von Dir bekommen habe. Der Track müßte nur wg. des Einstiegs zur Bikeroute der Abfahrt nachgebessert werden. Sonst alles ok! Mit Übernachtung in Matt, Davos, Livignio, Aprica und Ampola entzerren sich auch die Monsteretappen etwas. Mit Radlergrüßen: albert


Datum: Wednesday, September 02, 2009 4:21 PM
Björn Stolle
Wir sind die Albrechtroute letzte Woche gefahren und jetzt aufgepasst: Ohne Witz! Im Buch ist davon die Rede, dass irgendwo gleich Winnetou um die Ecke geritten kommen könnte. Just dort ritten uns zwei Leute entgegen. Dann am Passo dell\'Alpe sprichst du von einem Hubschrauber, der kam auch genau dort über uns hinweggeflogen und auf der Abfahrt bei Eita sahen wir einen Mann in Decken eingewickelt und man sagte uns bei der Frage nach der Weiterfahrt: Buon Viaggio! Ob das noch Zufall ist? Danke auf alle Fälle für das detaillierte Roadbook, wir hatten eine tolle Woche. Mehr hier: www.bjoernstolle.de/alpencross2009


Datum: Friday, August 21, 2009 9:59 PM
georg kaserer
Wir sind vom 8.8. bis 14.8. die Albrechtroute gefahren. Komplimente. Die Tour war genial, auch für uns Alpencrossneulinge. Einen Vorschlag hätten wir: am 4. Tag haben wir von Eita nach Grosio nicht die Teerstraße genommen sondern einen traumhaften Waldweg, komnplett fahrbar, flowig und ein wenig technisch bis nach Fumero (ist Fusino - A.A.) danach erst Teerstrasse. Den Rest sind wir gleich nachgefahren und war auch super, auch die Unterkünfte. Kurz vor dem Gavia haben wir im Rif. Berni übernachtet, hat auch super gepasst. Lg aus Südtirol


Datum: Thursday, July 16, 2009 12:31 PM
Volker Krissler
Hallo! auch dieses Jahr geht´s wieder über die Alpen. Erneut steht die sensationelle Albrecht-Route auf dem Programm. Start ist am 22.07.09 in Garmisch. Freue mich schon riesig drauf und wir alle (6 Personen) hoffen auf ähnlich tolles Wetter wie 2006. Vielleicht treffen wir ja unterwegs auch \"Albrecht-Routler\"!?! Grüsse


Datum: January 15, 2009 1:23 PM
Ralf und Lukas Teuchert
Albrecht Route. Hallo Biker. Wir haben 2008 unseren ersten Alpencross gefahren. Wir hatten keine Erfahrung mit längeren Touren, umso erfreuter waren wir das wir sogar telefonisch tollen Beistand und Tips von Anderas Albrecht persönich !!erhielten. Das machte uns Mut und wir erlebten eine unserer tollsten und eindruckvollsten Reisen überhaupt. Dieses Jahr, 2009 fahren wir die gleiche Route nochmals zu dritt, ein Freund hat sich angeschlossen, inspiriert von unseren zahlreichen begeisterten Schilderungen. (Dieses Mal trainieren wir vorher intensiv, damit wir die Tour noch bewußter genießen können) Die Natur ist wirklich teilweise umwerfend schön. Trotz anfänglicher Skepsis (Erfahrung) ist das Roadbook nahezu perfekt, die Adressen sind prima recherchiert und die Empfehlungen wirklich empfehlenswert. (Hotels etc.) Ein toller Trip, sollte man eigentlich nur Freunden als Tip weitergeben! Am Gardasee trafen wir sogar noch den Andreas, was die Sache zu einem echten Erlebnis werden ließ.


 


2008


Datum: Wednesday, December 31, 2008 9:11 AM
Alf Maciejewski schrieb:
Servus Andreas,
einige wichtigen Dinge muss man noch im alten Jahr erledigen. Dazu gehört auch eine Danksagung an dich und die "Albrecht-Route" Seit dreißig Jahren organisiere ich mir meine eigenen Radrouten weltweit. Nachdem mein Freund und ich einen Alpenüberquerung beschlossen hatte surfte ich bei der Planung der Route irgendwann über deine Internetseite. Schon die Erwähnung " Fahren und nicht Schieben" regte mein Interesse an. Letztes Jahr traf ich im Rahmen einer Hochtour viele entnervte Biker in der Uina- Schlucht. Nach meiner Erfahrung glaubte ich, dass diese Tour ein Hit wird, schreiben und lobpreisen tun es ja alle Autoren! Ich bestellte das Roadbook und die GPS Dateien, sollte auch die erste "elektronisch" geführte Tour werden. Ich benutze das GPS sonst nur für Aufzeichnungen. Zusammenfassend möchte ich dir ein Lob aussprechen. Die Route ist wirklich gut recherchiert und auch die Beschreibungen passen. Besonders haben mir die Varianten gefallen. Einmal mussten wir wegen schlechtem Wetter abrechen und an einem Tag haben wir uns getrennt. Michael fuhr die Variante und ich den Pass. Für den zweiten Tag haben wir noch eine dritte Variante, die einem fast 2770 Hm beschert: Von Landeck der Variante folgend bis zum Dorf See, dann auf der Teerstraße hinab bis zum Kraftwerk. Dort führt eine steile Verbindung zur Hauptroute. Wir mussten diese Route zwangsläufig fahren, weil ich zuerst die Variante geladen hatte. Wie gesagt, die erste elektronische Tour. Wir hatten bis auf zwei halbe Tage (Gewitter) nur bestes Bergwetter. Auch im Namen von Michael besten Dank und alles Gute für deine weiteren Tourenvorschläge.
Alf Maciejewski


Datum: Tuesday, November 11, 2008 12:49 AM
Christian Arlt schrieb:
Hy Andreas, ich habe mir gerade nochmal deine beschreibung zur transalp durchgelesen und dabei in erinnerungen an die herrliche woche in den alpen geschwelgt. ohne deine ausführlichen und bis auf wenige ausnahmen sehr guten beschreibungen wäre es wohl nicht so eine traumtour geworden. dafür möchte ich mich bedanken! mach weiter so! PEACE


Datum: Tuesday, September 23, 2008 3:09 PM
Tanja Kettermann & Heiko Marquart schrieben:
Hallo lieber Albi, dieses Jahr hat es geklappt! Wir melden uns vom erfolgreich absolvierten AlpenX über die Albrecht-Route zurück. Wir waren vom 31.08. - 06.09.2008 unterwegs, hatten Glück mit dem Wetter, keinen Sturz und keine einzige Panne. Wir konnten es kaum glauben!
Es war ein absoluter Traum, wir haben wirklich einige Tage gebraucht, um das Gesehene und Geschehene verarbeiten zu können. Heute möchten wir uns bei Dir ganz ganz herzlich bedanken:
- für die super GPS-Daten! Wir haben uns nicht einmal verfahren und Dein Roadbook ist ein absoluter Traum, unsere Kompaß-Karten mußten fast nie zu Rate gezogen werden
- für die tollen Infos! Durch die Beschreibungen, Tips und Tricks auf Deiner Internetseite und Deiner DVD konnten wir uns im Vorfeld (und auch jetzt immer wieder) soviel Gusto holen
- für Deinen super E-Mail-Support! Unterwegs haben wir einige Leute getroffen, die ebenfalls nur positiv über die Art und Weise Deiner Betreuung über E-Mail und Telefon gesprochen haben
Anbei findest Du ein paar Fotos von unserer Tour, die Ort sind Dir ja alle bestens bekannt ; -))!!
Der Virus hat uns auf jeden Fall erwischt, nächstes Jahr gibts wieder einen AlpenX. Wir greifen hierzu bestimmt auch wieder gerne auf eine von Deinen Routen zurück, so dass wir sicherlich heute nicht das letzte Mal von einander hören.
In diesem Sinne senden wir Dir die besten Wünsche aus Remscheid
Tanja Kettermann & Heiko Marquart


Datum: Monday, September 22, 2008 3:08 PM
Thomas Thomke schrieb:
So sind wieder zurück.Wir haben die Tour Mittenwald Gardasee gefahren,und es war super bis auf das Wetter.1500m Schnee.Also mussten wir eine Etappe mit dem Zug fahren,aber ab Bozen war es wieder schön.Aber die 5 Etappe war ja super schwer nach dem Grauner joch noch die letzten 500HM vor Andalo meine beiden Kumpels wollte mich schon steinigen. Aber sonst war es echt Klasse. Gruß Thomas Thomke


Datum: Saturday, August 02, 2008 12:26 AM
Volker Krissler schrieb:
Wir waren in der Zeit vom 17.07.08-22.07.08 wieder auf Tour. Nach der sensationellen Albrecht-Route im Jahre 2006 und der einfachen Tandem-Tour 2007 stand diesmal die Explorer 2007 auf dem Programm. Leider hatten wir mit dem Wetter teilweise nicht so viel Glück, trotzdem war es wieder mal ein tolles Erlebnis. Super Tour, traumhafte Landschaft, einfach top! Besonders zu empfehlen ist es die Tour mit einem GPS-Gerät und den bestens bearbeiten Tracks von Andreas abzufahren.
Genial!!! Nächstes Jahr...??? Vermutlich nochmals die Albrecht-Route!!!
Gruss Volker
P.S. Geheimtipp für die übernachtung in Weerberg: Huaberhof bei Hans und seiner Frau. Für knapp 40,-EUR mit HP und super freundlichen Hausleuten.


Datum: Tuesday, March 25, 2008 6:12 PM
Thomke schrieb:
Hi Dr.Rad. Wir bereiten gerade unsere tour Garmisch-Gardasee vor und wollen deine tour nachfahren.Abfahrt 15.09.bin sehr gespannt und freue mich schon riesig. Wir sind 2006 vom Tegernsee nach Bozen gefahren und gleich beim ersten mal dem VIRUS Trans Alp verfallen.Ich werde dann mal einen Bericht abgeben.Gruß und eine echt tolle Homepage.Gruß Thomas


Datum: Tuesday, February 05, 2008 5:40 PM
peter leib schrieb:
Hallo Andreas! Deine Seite ist einfach nur gut und sehr umfangreich. An alle die mit Andreas mal reisen wollen.....Top Mann mit super Ortskenntnissen!!! Hab mit Ihm die Fachübungsleiterprüfung gemacht....der kennt sich aus.


 


2006


Datum: 15.09.2006 20:51:13 Uhr -
Ulrich Antl schrieb:
Hallo Andreas, wir sind zu viert Deine Original Albrecht Route gefahren. In Landeck /Hotel Mozart sind wir dem Meister Andreas Albrecht sogar zufällig begegnet. Er war auf Urlaubsdurchreise (ohne Bike) mit seiner Familie. Nach kurzem Plausch und ein paar wertvollen Ratschlägen sind wir dann durchgestartet. Die Tour war ein Traum! Das Roadbook erstklassig beschrieben. Die Hoteltips sehr gut. Wer denkt, er ist alleine unterwegs auf der Albrecht Route, täuscht sich. Der Bekannheitsgrad ist gewaltig. Diese Tatsache ist aber eher angenehm zu bewerten. Ab und zu begegnet man sich tagsüber auf der Route und Abends steigt man teilweise im gleichen Hotel ab. Und am Ziel (Gardasee) sieht man sich auch wieder... Die Tour ist auf jedem Fall sehr zu empfehlen. Andreas Albrecht Danke für die super Route. Ich denke Heckmaier wir bald neidisch werden...
Uli,Andi,Michel,Günter aus dem Schwabenland


Datum: 20.05.2006 14:53:41 Uhr -
Gerald schrieb:
Hallo Andi, nochmals danke für deine Tips, wir haben uns jetzt entschlossen - die Route steht fest. Sie entspricht in großem & ganzen deiner "Trans-Albrecht-Route". Weitere Infos kannst du auf unserer kleinen Homepage nachlesen: www.alpencross.biz
Herzliche Grüße Gerald


Datum: 28.02.2006 10:57:02 Uhr -
Jochen schrieb:
Hallo, absolut klasse Site. Wahnsinnig viele Infos, Tips und Links. Haben dieses Jahr ebenfalls vor eine Tour zu planen. Absolut perfekt wäre es, wenn auch noch die Routendaten für GPS verfügbar wären, damit man die div. Abzweige nicht verpasst. Abe rmit TTQV ist das ja nachträglich realisierbar. Welche Route würdet ihr ordentlich trainierten Hobby-Bikkern empfehlen? Auf jeden Fall: macht weiter so und vielen Dank für die gebotene Hilfe
Gruß Jochen


Datum: 25.01.2006 03:57:49 Uhr - (USA)
Jeff schrieb:
Hi Dr. Rad, Thanks so much putting this together. Darko and I had a great time crossing the Alps and it was nice to get to know you in Grosio. I will recommend this tour to my friends in New York who want to lose some weight (especially the ones that didn't make it this time).
Jeff


 


2005


Datum: 24.12.2005 14:04:05 Uhr -
der Andi schrieb:
Hallo, ich find die Seite wirklich super, u.a. weil sie fast frei von Werbebannern ist. Und die TransAlpbeschriebungen sind super. Habe nächstes Jahr vor eine Transalp auf eigene Faust zu planen und dann natürlcih auch zu fahren. Bin mir sicher,dass ich mich an den Vorschlägen dieser Seite orientieren werde. Darum auch meine Frage: Welche Ihrer Touren wuürden Sie mir empfehlen, wenn meine Vorstellungen die folgenden sind: wenig Teer, ziemlich hohe Pässe, technisch nicht zuuuuuuuuuuu schwer (nicht jeder ist ja schliesslich ein Thomas Frischknecht oder Hans No Way Ray) mit super Aussichtspunkten? Würd mich sehr über ne Antwort freuen.


Datum: 08.12.2005 15:55:40 Uhr -
Gerhard  schrieb:
Hallo Andreas, ich gratuliere Dir zu der gelungenen und mit vielen Infos und Bildern ausgestatteten Homepage! Besuch mich doch auch mal auf meiner Homepage.
Viele Grüße aus der Oberpfalz Gerhard


Datum: 05.11.2005 09:26:02 Uhr-
Detlef schrieb:
Hallo, sehr schön gestaltete Seiten mit tollen Transalp-Bike Berichten. Auch ich bin leidenschaftlicher Moutainbiker. Aber nicht nur mit dem Radel, sondern auch mit dem Motorrad der Honda Transalp.. In diesem sinne ich werde sicher öftern bei euch schmökern...
Weiter so meint Detlef www.honda-transalp.de


Datum: 03.10.2005 09:27:18 Uhr -
Doc Lahmi schrieb:
Mal ganz schnell zwischendurch ein großes Lob für diese aufwendige und sehr gut gestaltete Seite. Klasse! Werde Dich demnächst bei mir verlinken. Mein Alpentagebuch 2005 gibt es hier: http://www.bikextra.de/mountainbike/reisen-alpen cross-2005-teil1.htm
Doc


Datum: 28.09.2005 11:48:38 Uhr - (Deutschland)
jojo schrieb:
hallo andreas, tolle seite, besonders deine 2004er route, bin vor einer woche eine ähnliche route bis st. moritz gefahren. dabei sind wir auch über den passo gallo (lässt sich vom val mora mit ca. 200 schiebehöhenmetern anhängen, mit tollen trails und superblick ins val mora) und passo trela (besonders schön von decouville oder dem lago fraele, mit wohl für die wm genial ausgebautem traildownhill nach livigno) gefahren, 2 tolle, kleine pässe. vorallem der gallo lässt sich unter ein wenig zeitverlust ausgezeichnet an die route anschließen und ist einfach super.
lg jojo


Datum: 22.09.2005 14:18:13 Uhr - (Deutschland)
Jörg Rosenbaum schrieb:
Hallo Albi,Hallo liebe Leute, mir geht es wie Lothar ,auch ich mußte die Gedanken setzen lassen über das tolle Erlebnis mit Dir und den anderen netten Verrückten über die Alpen zu fahren.Ich danke für die Erfahrung,auch als Nichtleistungssportler eine Transalp zu bewältigen. Fazit: unbeschreiblich,toll,schön oder einfach affengeil !!!! Es war sicherlich nicht die letzte Transalp. Das Einzige über das ich mich etwas ärgere ist das ich die letzten Jahre nicht gefahren bin. An alle Unentschlossenen: Tuts einfach aber Vorsicht es könnte zur Sucht werden. Grüße an Alle und man sieht sich- Tschüß Jörg P.S.:die Spuren der Römerkarren auf der Via Claudio sind heute geschichtsträchtig ,wer weiß was man über die Asphaltspuren in 2000 Jahren berichtet


Datum: 20.09.2005 17:14:24 Uhr - (Deutschland)
Lothar Mahler schrieb:
Hallo Albi, unsere Transalp von Garmisch nach Torbole liegt nun schon 1 Woche hinter uns; Zeit genug die Gedanken wieder zu normalisieren um ein kurzes Feedback zusammen zu fassen und nochmals meinen Dank für die schöne Woche anzubringen. Der 1. Tag begann für mich ja rabenschwarz, aber mit deinem Optimismus „es wird alles gut“ konnte ich mit deinem tollen Engagement auf kurzem Weg Landeck erreichen. Die spontane Unterstützung deines Freundes Hans Peter Häußinger, der mir den Weg freimachte um zur Gruppe wieder aufzuschließen hat mich doch sehr beeindruckt. Damit mein Rad wieder fahrbar war, musste H.P. schließlich durch seine selbstlose Hilfe die geplante Tagestour immerhin gewaltig abschmälern. Dieses „Geschenk“ hat mich doch sehr überrascht; Applaus, vielen Dank!! Am diesem 2. Tag musste ich jedoch erkennen, dass mir der Vortag mehr Kondition abverlangte als mir lieb war, sodass ich immer noch oft im „gelben Bereich“ fuhr. Die nächsten Tage wurden aber zunehmends besser und so konnte sich meine Stimmung doch noch dem herrlichen Wetter anpassen, sodass ich jetzt meinen „Daheimgebliebenen“ letztendlich von einem vollem Trans-Alp-Genuss berichten kann. Viel Heiterkeit löse ich mit der Story aus, wenn ich unser Zusammentreffen mit den Straßenbauern erzähle; im Vertrauen gesagt, auch wir würden wohl im Dreieck springen wenn uns da ein paar Radfahrer mit ihren Reifen und Schuhen kilometerlange, zentimetertiefe Profile in die frisch geteerte Straße eindrücken würden. Der absolute Schuss wäre wohl gewesen, wenn wir dies noch mit der Kamera verewigt hätten; dann hätte der Teertrupp wohl vollends durchgedreht und wir würden jetzt wahrscheinlich selbst mit einem Schaufelprofil am Kopf herumlaufen. Dass wir am letzten Tag zum Schluss im Regen fuhren hatte natürlich den Vorteil, dass die Putzzeit auf einen geringen Zeitaufwand schrumpfte und uns außerdem schon auf den Sektempfang eingestimmen konnten. Mein ganzes Lob an die schöne Tour allgemein, insgesamt war es ein Erlebnis der besonderen Art, es war schließlich meine 1. und sicherlich nicht letzte Transalp. Tolle Stimmung, viel Spass, nette Gruppe;
nochmals herzliche Grüße an euch alle – Micha, Jörg, 2xDavid, Matze, Elmar, H.P., bis zum nächsten Treff. Liebe Grüße von Lothar


Datum: 17.08.2005 12:29:55 Uhr - (Deutschland)
Manfred schrieb:
Hallo Andreas, ein riesen Kompliment für den Informationsgehalt und den Aufbau deiner Seite. Ich hab mir in der Vergangenheit schon ettliche Tipps und Anregungen von hier geholt. Als Webmaster einer eigenen Homepage weiß ich, wieviel Arbeit in so einem Projekt stecken.
Schöne Grüße aus Bayern Manfred


Datum: 17.08.2005 12:04:00 Uhr - (Österreich)
Hannes schrieb:
Bin mit meiner Freundin von St. Anton aus eine leicht modifizierte Albrecht route gefahren - mit Tremalzo am Ende Super Tipps über diese HOmepage bekommen, auch das roadbook mit den nächtigungstipps war super! Liebe Grüsse aus Österreich, Hannes u Martina


Datum: 15.08.2005 16:48:15 Uhr
Harald Keppler schrieb:
Hallo Transalp Experten, Bin ich froh, dass es euch alle gibt, besonders denke ich an den Gründer dieser HP. Bisher war ich nur wenig mit dem MTB unterwegs (so ein- bis zweimal pro Woche). Doch beim planen einer sanften Tour am Rhein für meine Mitarbeiter und Kollegen, konnte ich schon bei den kurzen abgefahrenen Teilstücken spüren wie meine Leistung auffällig nach oben ging. Bisher hatte ich immer nur kleine bis mittlere Bergstrecken am Schwarzwaldrand gefahren und nicht so viel Leistungssteigerung bemerkt. Davon angespornt kam irgendwann ein Gedanke in meinen Kopf der sich nicht mehr eliminieren ließ. "Überquere doch mal die Alpen!". Oft hatte ich schon davon gehört, aber nie hatte ich das auf mich bezogen. Zu viel Arbeit, - zu wenig Leistung, - keine Zeit zum trainieren, - waren die Hauptargumente, es nicht tun zu wollen. Nun bin ich fast 50 Jahre alt. Fahre seit es MTB gibt nur noch damit. - Keine Lust mehr auf Strassen. Die Sucht und die damit verbundene Lust abseits von geteerten Wegen fahren zu können ist immer wieder unbeschreiblich. Ich erinnere mich noch sehr gut wie ich beim ersten male mit dem MTB an einer Bergaufstrecke mühelos mit der kleinsten Übersetzung über kleine und große Steine fuhr als hätte ich Allradantrieb. Als ich dann alle Berichte über die Transalp gelesen hatte war mir klar dass ich solange nicht mehr davon loskommen werde bis ich es zumindest einmal versucht habe. Wenn selbst Rüdiger mit einem Herzschrittmacher noch Lust verspürt über den Gavia-Pass zu fahren, sollte es mir doch auch möglich sein mit der richtigen Vorbereitung dasselbe auch mit Lust zu tun. Nun, was soll ich sagen. Seit 14 Tagen trainiere ich für die Transalp 06! Seit ich daran denke, kribbelt es mir ständig in den Beinen um nach der Arbeit noch schnell aufs Rad zu sitzen und 2 Std. ab zu spulen. Das wird ein Heiden Spaß bis 2006 Schon mal tausend Dank an alle Alpenüberquerer und besonders an Andreas Albrecht. Wer weiß vielleicht treffe ich auch den einen oder anderen.
Gruß Harald


Datum: 15.08.2005 09:30:26 Uhr
Heinz Hartmann schrieb:
Vom 03.08.-09.08. haben wir unsere 1. Transalp nach Deiner Route und Deinem road-book gefahren. Trotz des teils extrem schlechten Wetters war es für uns ein unbeschreibliches Erlebnis. Auf ein Neues in 2006.
Grabi, Fritz, Edgar und Stolle


Datum: 25.07.2005 20:57:32 Uhr
Jürgen Stickel schrieb:
Wir sind gerade von unserem zweiten Transalp zurück (16.-23.07.2005). Wir haben in diesem Jahr die Albrecht-Route 2004 gewählt, leicht modifiziert von Bregenz aus, aber ab St Anton auf der Original Route. Ein Traum!!!!! Unser Kompliment und unseren besten Dank für die Mühen die Andreas Albrecht in die Beschreibung , das Road-Book und all die anderen nützlichen Tips wie Unterkunft etc. gesteckt hat. Die Angaben waren alle realistisch und absolut verlässlich. Das tolle Wetter war noch das Sahnehäubchen oben drauf. Wir wollen allen, die einen Transalp auf eigene Faust planen die Homepage von Andreas Albrecht wärmstens empfehlen. Vielen Dank Andreas Albrecht!!!! Jürgen Stickel, Ulrich Nutz, Frank Wagner


Datum: 19.07.2005 21:02:03 Uhr
Biggi u. Claus  schrieb:
Wir haben unseren ersten Alpencross dank deines Transalp Roadbook 1 super hinter uns gebracht. Einfach eine tolle Route, die man jedem nur empfehlen kann. Wir sind ohne jegliche Defekte, Verletzungen und sonstige (Ehe-)Krisen über die Berge gekommen und wollen hiermit alle unentschlossenen Zweierteams ermutigen eine Transalp zu wagen. Aber ohne Training geht nix!


Datum: 18.06.2005 01:03:22 Uhr
Iggy80 schrieb:
Echt informative Seite! Will mit nem Freund auf eine Tour von Innsbruck an den Gardasee. Du fährst ja fast immer über Landeck. Was hat dich ausser den Schiebepassagen bei eurer Tour 1996 von dieser Strecke abgeschreckt, weil du seitdem immer weiter westlich über die Alpen fährst? Danke, Gruß Iggy80


Datum: 15.06.2005 13:21:26 Uhr - (Deutschland)
Norbert schrieb:
Tolle Seite mit vielen nützlichen Hinweisen. Die Tourenberichte lassen das Wasser im Mund zusamenlaufen und die Augen leuchten :-) Vieleicht sehen wir uns ja zufällig am Gardasee so um den 14.7. herum. Da endet deine und auch unsere Tour nämlich zum selben Zeitpunkt. Eine gute Zeit! Norbert


Datum: 31.05.2005 18:58:16 Uhr
Chris  schrieb:
Hallo, super Seite ist das hier. Hat uns im letzten Jahr echt bei der Vorbereitung geholfen. In dem Jahr fahren wir mal die andere Seite über Mittenwald. Ein Mix aus den adidas Transalp Challenge Touren der letzten Jahre. Eine Vorschau und viele andere Tipps unter www.bergabfahrer.de Gruß Christian


Datum: 09.05.2005 17:23:58 Uhr
Claus und Carmen schrieb:
Hallo Albi, kurzes Feedback zur Transalp Vorbereitungswoche: Sonntags waren wir uns noch sehr unsicher ob wir fuer einen Transalp geeignet sind, aber durch die schoenen Touren und 7000 hm in 6 Tagen, wissen wir nun was so ca auf uns zukommt. Dazu haben wir noch ein paar der wohl schoensten Touren am lago di garda fahren koennen und viel Spass mit unserer sehr netten Truppe. Denke wir sehen uns die naechsten Jahre auf einem Transalp, viele Gruesse, Claus und Carmen


Datum: 12.04.2005 14:48:10 Uhr 
Frischholz Luise schrieb:
Hallo Andreas Albrecht! Die Tourvorschläge sind super, 1 a aufbereitet, das Roadbook hervorragend, die Bilder sehr "anmachig". Wir wollen heuer unsere 8. Transalp fahren, die "Albrecht-Route" in etwas abgewandelter Form, weil wir schon mehrere Male über Fimberpass und Val d'Uina bzw. Costainas gefahren sind. Heuer fahren wir von Garmisch über Eibsee - Thörlen nach Ehrwald, weiter über Fernpass - Pillerhöhe - Reschenpass - Römerstraße nach Glurns und Taufers/Münstertal. Ab da ist dann Original Albrecht-Route angesagt. Eine Frage hätte ich, da sich durch die Änderung unsere Etappenziele etwas verändern: Gibt es zwischen Grosio und dem Val Rezzalo noch eine Übernachtungsmöglichkeit ? Vielleicht in Le Prese oder oben am Berg in Fumaro, oder macht der Wirt von La Baita doch im September noch auf ? Und muss man vom Gavia-Pass unbedingt bis Ponte di Legno hinunterfahren oder gibt es weiter oben (Pezzo) nicht doch eine Übernachtungsmöglichkeit ? Über eine Antwort würde ich mich freuen Luise u. Walter Frischholz


Datum: 24.03.2005 22:30:24 Uhr
Andreas schrieb:
Gruetzi! Prima, dass neben der alpinen Wegführung der Rennsteig vertreten ist. Den will ich unbedingt auch noch mal machen, allerdings auf zwei Tage ausgedehnt, sozusagen als Genusstour. CIAO


Datum: 16.02.2005 08:31:41 Uhr
Christoph Vey schrieb:
Hi Albi! Hatte leider jetzt erst Zeit in Deinem Buch zu schmökern. Machart gefällt mir sehr gut. Ist für jeden empfehlenswert, der gerne noch Papier und nicht nur Internet in der Hand hat und vor allem das Buch auch mit auf Tour nehmen möchte. Vielen Dank nochmal!!! Gruß Christoph


Datum: 14.02.2005 20:27:20 Uhr
Herbert schrieb:
Halli Hallo, das ist aber mal 'ne absolute Top-Site hier. Sowas sieht man selten. Respekt. Gruß Herbert


Datum: 24.01.2005 21:14:05 Uhr
Stephan schrieb:
Tolle Infos. Ich plane auch wieder...


Datum: 19.01.2005 12:45:05 Uhr
Eberle Josef schrieb:
hallo andreas, wir sind 2004 deine 2003 transalp international nachgefahren.es war eine traumhafte tour und mit hilfe deines roadbooks war es kein problem unseren ersten transalp zu bewältigen.heuer planen wir deine 2004 albrecht route zu fahren, allerdings mit start in oberstdorf.könntest du uns evtl. einen tipp geben wie wir am besten von lech nach st. anton kommen? danke im voraus und grüße josef


 


2004


Datum: 03.11.2004 23:13:17 Uhr
Jochen schrieb:
Hallo, ich war jetzt schon länger nicht mehr hier, hat sich einiges getan. Wieder mal ein toller Bericht über die Transalp-04. Da krieg ich richtig Lust auch mal wieder sowas zu machen. cu. Jochen


Datum: 07.10.2004 15:33:18 Uhr
Markus  schrieb:
Hallo! Die Site ist echt super, mehr Infos auf einem Haufen wird man schwerlich woanders finden. Habe dieses Jahr meine erste Transalp absolviert, und bin schwer begeistert. Mehr dazu auf meiner Page. Viel Erfolg und weiter so. Greet´s Markus


Datum: 04.10.2004 21:28:37 Uhr
Fabian schrieb:
Hab mir grad die Transalp 2004 durchgelesen. Unten beim Fazit schreibst du das man auch über den Tremalzo fahren könnte, aber das man bis nach Storo zu lange auf Straße fahren muss. Da wir am letzten Tag über den Tremalzo gefahren sind, kann ich dir aus Erfahrung sagen,das man von Bondo sofort in Storo ist. Es geht nur noch bergab und man kann es im Windschatten super rollen lassen. Von Zuclo muss man sich noch kurz nach Bondo hochkämpfen. Ich denke aber das du diese Strecke auch schon mal gefahren bist, oder? Nur falls nicht, für eine Entscheidungshilfe.


Datum: 27.09.2004 17:38:11 Uhr - (Deutschland)
Stefan schrieb:
Hallo Andreas, meine Tour war ein super Erlebnis und ich habe da eine neue Leidenschaft entdeckt. Ich schreib Dir kurz meine Erfahrung bei meiner ersten Tour und die meiner Frau. Gestartet sind wir in Tiefenbach bei Oberstdorf (Pension 20,- EUR pro Person und für jeden Tag 2,- EUR Parkgebühren - angeblich kostet es im Ort 5,- EUR pro Tag) Schrofenpass war schon recht anstrengend, aber auf jeden Fall machbar. Auf der Freiburger Hütte hatten uns Wanderer von der Abfahrt nach Dalaas abgeraden und uns empfohlen über St.Anton nach Ischgl zu fahren. Nächster Tag zurück nach Lech und nach St. Anton bei strömenden Regen. Im Flexenpass- und Arlbergtunnel hatte ich richtig Angst, da wir ohne Lichter unterwegs waren. Übernachtung in St.Anton EUR 14,-- Pension Tirol Von St. Anton nach Ischgl war ein Traum. Ischgl Hotel Tanzer EUR 22,-- Von Ischgl ab hatten wir nur noch Regen, ab der Heidelberger Hütte hat es dann noch geschneit. Der Weg über den Fimberpass war deshalb nicht besonders angenehm. An diesem Tag haben wir nur 2 Radfahrer getroffen. Auf dem Fimberpass in 2600 m Höhe konnten sie ein Photo von uns machen. In der Schweiz haben wir in Ramosch übernachtet. Direkt an der Kirche ist ein Restaurant EUR 20,--. Hier durften wir sogar die Waschmaschine und den Trockner benutzen. Super ! Den Weg zur Uina Schlucht hatte ich mir etwas leichter vorgestellt, aber im Notfall kann man ja hochschieben. Und Gott sei Dank wurde das Wetter nun traumhaft. Ab der Sasvennahütte sind wir nur noch bergab gefahren. Immer auf dem Vinschgau Radwanterweg bis zum Gardasee. Etwas traurig waren wir schon, denn der Radweg ist ziemlich langweilig. Übernachtung in Naturns EUR 20,- Am nächsten Tag sind wir 140 km bis nach Rovereto gekommen. Da es schon sehr spät war, hatten wir hier richtig Probleme bei der Quartiersuche. EUR 55,-- total außerhalb von Rovereto war das Günstigste. Ab Rovereto war es dann nur noch ein kurzes Stück. Aber was für ein Gefühl, wenn Du den Gardasee zum ersten Mal siehst. Da vergißt Du alle Anstrengungen und bist richtig stolz. Da wir Anfänger sind konnten wir viele Wege nicht fahren. Wenn auf Routenbeschreibungen Pfad oder schwerer Downhill oder so was ähnliches steht, dann heißt das nichts anderes als Schieben. Vielen Dank für Deine Informationen, Du hast uns sehr geholfen. Gruß Stefan


Datum: 26.09.2004 16:35:42 Uhr
Fabi schrieb:
Super Homepage. Macht richtig Spaß hier zu lesen.


Datum: 26.09.2004 07:43:14 Uhr
Carsten Schymik schrieb:
Ich muß schon sagen, alle Achtung. Tolle Aufbereitung der Touren mit viel Liebe zum Detail... Da steckt richtig Arbeit und Herzblut drin.


Datum: 19.09.2004 20:06:14 Uhr -
Sonja Schweiger schrieb:
Hallo Andreas, zurück von unserer Transalp im August stelle ich fest, dass die Route (Transalp classic, 2003) super schön ist. Wir sind letztes Jahr schon eine Transalp gefahren (Brannenburg - Geiseljoch - Tuxer Joch - Brenner Grenzkamm - Sterzing - Dolomiten, Fanes Tal usw.),die auch sehr schön war; uns hat aber deine Route diesmal fast noch besser gefallen: weniger touristisch, abwechslungsreichere Wege... Landschaftlich fand ich vor allem das Val Mora herrlich; meinem Mann hat die Passage über den Fimber Pass gut gefallen. Wir haben allerdings neun Tage gebraucht; in sieben Tagen wärs für mich wohl zu anstrengend gewesen. Danke für die schöne Route. Mit dem Roadbook sind wir auch bestens zurecht gekommen. Gruß, Sonja


Datum: 09.09.2004 12:25:49 Uhr -
Dominik Seyboth schrieb:
Hallo, bin mit ein paar Kumpels vor Kurzem die TransAlp2003cl nachefahrn. Die Seite is echt genial (wir ham das Roadbook als Wegbeschreibung bei gehabt)! Großen Respekt an alle die, die Seite so perfekt gestaltet haben. Gruß Dominik


Datum: 13.08.2004 11:36:50 Uhr
Sonja Schweige schrieb:
Hallo ihr, ich plane gerade unsere zweite transalp... und vermutlich werden wir euere transalp classic von 2003 "nach"fahren. Nächste Woche solls losgehen. Danke für die vielen Infos. Gruß, Sonja


Datum: 12.08.2004 18:08:06 Uhr
Klaus schrieb:
Hallo Andreas, schöner Bericht 2004-ex, hat spaß gemacht zu Lesen. Ich hoffe du stellst die "Tourdetails" auch noch ins Netz. Gruss Klaus


Datum: 28.07.2004 16:09:08 Uhr
Jenny schrieb:
Ich finde Eure Seite ganz toll. Ich habe nun einige Zeit hier herumgesurft und kann nur sagen: sehr gut gegliedert und wirkt aufgeräumt. Was noch fehlt: mehr Bilder. Viel Erfolg und weitr so. http://www.goodlife-diaet.de


Datum: 05.07.2004 16:09:55 Uhr -
Gunnar Ittershagen schrieb:
Hallo Andreas, zurück von unserer ersten Transalp möchte ich Dir herzlich danken für Deine schnelle Empfehlung zu den Alternativen Fimberpaß. Es waren unvergessliche Erlebnisse von denen ich noch lange zehren werde. Die Strapazen sind fast vergessen. Im Hinterkopf befindet sich bereits eine Neuauflage mit modifiziertem Weg. Dir viel Spaß & Erfolg bei der diesjährigen Tour. Hut ab vor Deiner Kompetenz! Alles Gute, Gunnar


Datum: 06.04.2004 23:59:08 Uhr - 
Tom schrieb:
Kompliment! Sehr informative Seite! btw: Nach einigen Transalps habe ich mir für 2004 eine Trans-Sinai (Ägypten) in den Kopf gesetzt. Hast du/habt ihr paar Tipps für mich? Vielen Dank und liebe Grüße - Tom


Datum: 11.02.2004 12:28:24 Uhr -
Andreas Zopf schrieb:
Ich bin gerade dabei einen Transalp mit meinen Kumblz zu planen. Hier finde ich endlich super Infos! Die Roadbooks sind echt klasse! Vielen Dank! Gruß Andreas


Datum: 14.01.2004 12:56:01 Uhr -
Ulrich Reimelt schrieb:
Grenzerfahrung beim Bade im Val di Rezzalo Hallo, bevor die neue Saison losgeht moechte ich das Badebild, welches Andreas freundlicherweise bei seinem Tourbericht 2003-int eingestellt hat, einer kritschen Nachbetrachtung unterziehen um eventuelle Nachahmer zu warnen. Diese Art von Erfrischung kann ich nur absolut abgehaerteten Sportsfreunden empfehlen. Es hat mich selbst einige Jahre Saunaerfahrung und baden zu unmoeglichen Zeiten in Nord- und anderen Seen gekostet um soweit zu kommen. Zur Erklaerung: Die Stelle an welcher ich ich dieses erquickliche Bad gegen 10 Uhr in der Fruehe nahm, liegt zwischen Hm 2300 und 2400, der Rezzalasco (so heisst der Bach) hat bis dahin nicht viele Moeglichkeiten sich zu erwaermen, nicht zuletzt wegen des in den Bach hineinfliesenden Gletscherwassers schaetze ich die Temperatur wenig ueber 0 Grad Celsius (Wenn ich das naechste mal da langfahre, werde ich ein Thermometer mitnehmen um es zu ueberpruefen). Durch das fahren und schieben von "La Baita" 500 Hm bergauf sind die Poren geoeffnet wie nach einem perfekten Aufguss in der Sauna und last but not least ist der Koerper verschwitzt und durch die Anstrengung ueberhitzt. Das aendert sich aber schlagartig wenn man sich in dieses kuehle, fliessende Nass legt. Da Ruediger, bevor er dieses Bild knipste, mich auch noch im Flussbett dirigierte, konnte ich dieses Vergnuegen besonders lange geniessen. Diese Erfahrung uebertraf alles was ich an schneller Abkuehlung bereits erlebt hatte, selbst der Sprung aus einer 110 °C heissen Sauna in eine Schneewehe war nichts dagegen. Da ich wie bereits gesagt Erfahrung in diesem Metier habe, ergaben sich keine Durchblutungs- oder sonstige Stoerungen, so dass ich wie neugeboren auf mein Rad stieg. Tatsaechlich konnte ich dann den Aufstieg zum Gaviapass (350 Hm) ohne nennenswerte Schweissentwicklung (immerhin bei Aussentemperaturen von 20-25 Grad Celsius) bewaeltigen. Fazit: Fuer den passionierten Saunagaenger und Eiskaltduscher ist das eine ideale Moeglichkeit ueberschuessige Hitze und Schweiss im wahrsten Sinne des Wortes "den Bach runtergehen" zu lassen alle anderen sollten weniger rabiaten Verfahren den Vorzug geben. Uebrigens die in der Tour 2003-int erwaehnten "Sachsen" waren tatsaechlich "Vogtlaender", ein kleiner aber feiner Unterschied. Waere schoen wenn die beiden sich mal bei mir melden. Bis demnaechst im Rezzalasco Uli


 


2003


Datum: 25.12.2003 21:00:57 Uhr -
Klaus schrieb:
Hallo Andreas, es hat lange gedauert aber ich habe es nicht vergessen! Ich wollte nur erst den Bericht auf meiner Seite fertig stellen. Nochmals Dank für die Mitfahrgelegenheit in dem Shuttle das du für deine „Transalper“ besorgt hattest. Schöne Weihnachten Klaus


Datum: 24.12.2003 17:13:13 Uhr -
Hofi schrieb:
Hallo Andreas, absolut super Page !!! Jetzt heißt es nur trainieren und dann ab über die Alpen. Dank dieser tollen Seite kann man Ausreden nur noch an der eigenen Kondition und evtl. am Radl suchen. Allen Biker schöne Weihnachten. Gruß Hofi


Datum: 04.12.2003 21:34:10 Uhr -
dieter holzapfel schrieb:
einen guten Abend Andreas Albrecht, nun habe ich ganz bewußt mal reingeschaut,da kann ich mir ja eine schöne große scheibe von der webside abschneiden gruß dieter holzapfel


Datum: 10.10.2003
Klaus Stiller schrieb:
Guten Morgen Doc, wartete neugierig auf den Tourbericht Deines letzten Alpencrosses. Endlich! Wie immer, ein prima Bericht. Beim Lesen habe ich das Val Mora selbst wieder vor Augen gehabt. Du hast die Tour wunderbar beschrieben. Mach weiter so. Eine gute Zeit wünscht Klaus. P.S. Rainer aus Recklinghausen hatte mich vor der Tour bzw. vor der Kontaktaufnahme mit Dir angesprochen. Durch den Link-Hinweis in meinem Tourbericht kam der Kontakt zustande. Ich werde mich mit ihm zu einer Tour in unserem gemeinsamen Bike-Revier verabreden. Er möge mir doch live seine Eindrücke von Eurer Tour vermitteln. Ich bin ganz gespannt. Tschüss.


Datum: 09.10.2003 18:26:41 Uhr -
Hendrik Utzat schrieb:
Hallo, Ich habe vor eine Alpenüberquerung zu machen. Ich habe jedoch im Internet keinen Toervorschlag gefunden, der zum Beispiel am Mont Blanc oder am Matterhorn vorbeiführt.Dies würde mich aber sehr interessieren. Gibt es keine solchen Touren oder kennen Sie vielleicht eine? Ich hoffe Sie antworten hendrik Utzat


Datum: 08.10.2003 12:38:40 Uhr -
Sepp Fernsebner schrieb:
Bin seit Jahren regelmäßiger Gast auf dieser Homepage und finde die Beiträge Spitze! Die Detailinfos zu den Routen sind mir sehr nützlich für die eigene Routenplanung. Ich freue mich schon auf die nächsten Tourberichte.


Datum: 22.09.2003
Andeas Keller schrieb:
Servus miteinander, sind vergangene Woche Trans-Alp-Tour 2002 nachgefahren.Können uns nur anschließen.Absolut traumhafte Strecken.Das Wetter tat das übrige dazu.Gruß aus dem Allgäu Vonny und Andy


Datum: 19.08.2003
Herbert Hösele schrieb:
Hallo Herr Doktor! 8 Steirer werden am 23.08.03 Deine 2001 Tour in Angriff nehmen. Vielen Dank für die wertvollen Infos und Tipps.(echt einzigartig) Die Steirerbuam


Datum: 14.08.2003 20:57:48 Uhr - 
dietmar grabinger schrieb:
super seite! ich fahre mit 3 freunden vom 12.-18.09.03 von oberstdort zum gardasee und habe mir hier viele equipmentinfos holen können. DANKE


Datum: 06.08.2003 13:41:43 Uhr -
Alexander Mehner schrieb:
Hallo zusammen. Die Ingolstädter grüssen. War ne tolle Tour die 2002-1 die wir mitte Juli zeitgleich mit dem "Meister" und seiner Gruppe, der Studentenvereinigung mit Florian Wilhelm und nicht zuletzt den legendären "Sachsen", bestritten haben. Gratulation natürlich auch an den Rüdiger. Grüsse aus Ingolstadt


Datum: 30.07.2003 20:32:53 Uhr -
Rüdiger Hampe,Julia Feistner schrieb:
Transalp 2003 International,wir waren dabei.Es war ein Traum,die Route bot alles was das Herz begehrte,so daß ich trotz meines Herzschrittmachers einen richtigen Transalp erleben durfte. Unser Dank gilt unserem Tourenguide Andreas Albrecht, der uns schon im Vorfeld und bei der Tour mit Rat und Tat zur Seite stand. Danke auch an das ganze Team ,das besser nicht sein konnte.. Rüdiger Hampe und Julia Feistner


Datum: 28.07.2003 10:31:35 Uhr -
Florian schrieb:
Hi! Wir sind vor 2 Wochen die 2002 - 1 Tour nachgefahren und haben dabei noch ein paar andere Gruppen kennengelernt (Gruß an "Die Ingolstädter" und "Die Sachsen" *g*)


Datum: 25.07.2003 14:18:15 Uhr -
Flo schrieb:
Super Seite! Will diesen Sommer auch Transalpen, da ist das hier eine geniale Grundlage!


Datum: 17.07.2003 21:07:27 Uhr -
Thomas schrieb:
Hallo Doktore, wir hoffen, dass du einen schönen Transalp mit super Wetter hattest. Wir starten, am 22.07. wenn du deinen schon hinter dir hast. Ich habe dir eine E-Mail (Verlinkung zugesandt). Deine HP ist echt erste Sahne. Bin schon viel darauf rumgesurft. Ich freue mich auf deinen Transalpbericht 2003. Ciao Thomas PS: Lieber mit`m Mountainbike in den Wald als mit`m Mercedes auf die Arbeit!


Datum: 26.05.2003 11:58:28 Uhr -
Florian Galuschka  schrieb:
Super Seite!Hat mir viele Anregungen für die Planung meines 3. AlpenX im Sommer 2003 gegeben. Keep on riding! Florian


Datum: 12.05.2003 16:40:55 Uhr -
ralph buchfelder schrieb:
bin derzeit selbst am planen meiner ersten mtb-transalp (primär straße/schotter aber von weiden i.d.oberpfalz bis zum meer :) und erfreue mich über die nahezu perfekten touren- und transport-tips diese seite ist wirklich erste anlaufstelle. plus geniale linksammlung ciao ralph


Datum: 09.05.2003 13:52:07 Uhr
höhne mike schrieb:
vielen dank für die wertvollen anregungen zur sterzing-garda-tour, wir fahren sie vom chiemsee aus, ciao


Datum: 11.03.2003 16:44:31 Uhr -
Klaus  schrieb:
Hallo, ich bin gerade dabei eine Seite über meine Transalp 2002 ins Netz zusetzen. Da deine Seite uns bei der Planung für die TA sehr geholfen hat habe ich sie natürlich sofort in die Linkliste aufgenommen. Grüsse Klaus


Datum: 10.03.2003 10:30:14 Uhr -
TOM schrieb:
Interessante Seite mit vielen Anregungen zur Transalp-Steckenplanung. Ich bin bis jetzt nur einen geführten Alpencross gefahren (Bilder siehe meine Homepage). Mal sehen, eventuell stelle ich mir nächstes Jahr auch einen AX selber zusammen. Grüße TOM


Datum: 14.02.2003 23:10:57 Uhr -
Rober schrieb:
hallo, eine der wenigen seiten netz mit einem tourenbericht für einen dolomitencross. haben letztes jahr selber das vergnügen gehabt eine ronda grande zu fahren und natürlich auch einen tourenbericht eingestellt. vorbeischauen lohnt! grüße robert


Datum: 15.01.2003 22:14:19 Uhr -
Markus Burkhardt schrieb:
hallo, tolle seiten, ich würde gerne mit einer Gruppe von ca. 8 40 jähriger Jungs Sie als Führer für unsere Trans alp gewinnen. die Tour sollte im Juni 2003 starten. können sie uns da was anbieten dann melden sie sich bitte bei mir-. bis bald Markus Burkhardt


Datum: 07.01.2003 15:54:34 Uhr -
Michael Purpur schrieb:
Klasse Seite, jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich die Fähigkeit habe für eine Überquerung der Alpen. Eine selbst gestaltete Route traue ich mir im Moment nicht zu. Konditionel dürfte es keine Probleme geben, dank Tax. Gruß mp Rolle auch im Winter optimale Vorbereitung.Gruß mp


2002


Datum: 05.11.2002 22:12:20 Uhr - (Venezuela)
Pablo Ciafre schrieb:
andreas te felicito por la travesia que realizaste yo tambien he viajado en bicicleta y te felicito porque eres muy aventurero,hoy estoy con tu hijo max en mi oficina y el esta muy bien aqui con nosotros,pero todavia no ha paseado bicicleta con migo creo que un fin de semana proximo vamos a salir a una montaña que es cerca de casa,pero es muy empinada,espero que resista,hasta luego,.


Datum: 28.10.2002 21:44:24 Uhr -
Klaus Stiller schrieb:
Hallo und einen schönen Herbstabend, auf unserer Vereins-Homepage (Alpencross 2002) kannst Du Dir ansehen, was Du mit Deinen beiden Tourbeschreibungen aus 2000 + 2001 "angerichtet" hast. Viel Spaß beim Anschauen! Klaus von den Bes-Bikern.


Datum: 24.09.2002 20:39:43 Uhr -
Klaus Stiller  schrieb:
Hallo und ein schönen guten Abend! Erst einmal vielen Dank für die Antwort und die Tipps und dann noch einen großen Glückwunsch zur Tour 2002-2. Das mit dem "DU" ist o.k., Du hast ja recht. Unsere eigener Alpencross in der 33.KW war erfolgreich. Gestartet in Landeck (11.08.02), mit Regen durch das Val d' Uina bis zur Sesvenna-Hütte. Tag 2 über Prad, Stilfser Joch im Schnee, Umbrail-Paß bis nach St.Maria. Tag 3 durch's Val Mora, Val d' Fraele, über Pso. Verva, Grosio bis Sondalo. Tag 4 durch das Val d' Rezzalo, Gavia-Paß Straße bis Berni-Hütte. Tag 5 über Ponte di Legno, Tonale Paß, Dimaro nach Madonna di Campiglio. Tag 6 durch das Val Algone Richtung Riva aber über St. Pietro (und hier dachte ich: mußtest Du Dir dieses so kurz vor dem Ziel noch antun?) An anderer Stelle werde ich noch einmal im Detail auf die Tourenbeschreibung eingehen. Nur schon einmal hier gesagt: Als Hauptgrundlage meiner Planung und Durchführung haben mir Deine Aufzeichnung aus 2000 + 2001 gedient. Bis auf eine Stelle war alles so einfach und zweifelsfrei beschrieben, daß es keine Ori-Probleme gab. Mit den entsprechenden Kompaßkarten und Deinen Beschreibungen war die Alpenüberquerung orientierungstechnisch ein Klacks. Bzgl. der Beschreibungen einzelner Etappen und Wegeabschnitte hätte ich als Alpencross-Neuling und älterer Herr, der sich keinen Zacken mehr aus der Krone bricht, doch noch einiges zu ergänzen. Hierüber sollten wir beide uns auf anderem Wege noch einmal austauschen. Ich denke, daß ich hier noch einige Gedankenansätze herüber bringen kann, speziell was die Einschätzung verschiedener Abschnitte aus Neulingsicht angeht. Ich denke hierbei an Biker, die auch das 1.Mal ein solches Abenteuer angehen. Für mich war es eine große Herausforderung, animiert durch Deine Tourbeschreibungen. Ich lese immer wieder: Alpencross macht süchtig!!!! Ich sage Dir: Es macht wirklich süchtig!!! Kaum zu Hause war innerlich schon die Entscheidung gefallen: Nächstes Jahr wieder und dann durch die Dolomiten (2002-2 ???) Ich denke, wir hören von einander. Klaus von den Bes-Bikern


Datum: 11.09.2002 10:58:36 Uhr -
Uta müller schrieb:
Hallo, Ihre Informationen und Berichte über Transalp-Touren finde ich sehr gelungen und hilfreich für die eigene Planung. Ich möchte in 2 Wochen die Tour 2001 mehr oder weniger nachfahren und interessiere mich v.a. für sinnvolle Alternativrouten für schwierige Passagen. Über Vorschläge wäre ich sehr dankbar. Herzliche Grüsse Uta Müller


Datum: 02.09.2002 11:35:38 Uhr -
Andreas Rödenbeck schrieb:
Zuallererst ein Lob: Deine Homepage ist wirklich gelungen und bietet sehr hilfreiche Informationen für einen Alpencoss (insb. für „Newbies“). Wir sind im Aug 2002 Teile der beschriebenen Tour (2002) nachgefahren. Es war unser erster Alpencross - aber sicher nicht der letzte. Wir waren begeistert von der Landschaft und den Trails. Wir starteten die Tour in St. Anton und nicht in Garmisch, da uns der erste Teil der Tour nicht sonderlich interessant erschien, da er größtenteils im Inntal verläuft (und da wir gutes Wetter hatten, gab es auch keinen Grund für eine Ausweichroute im Tal). Trotzdem möchte ich folgendes Feedback zur beschriebenen 2002 Tour geben: 1) Man sollte auf jeden Fall den beschriebenen 5. Tag über den Passo Tonale meiden. Es war der reine Alptraum. Es handelt sich hier keinesfalls um eine wenig befahrene Strasse sondern um eine italienische Bundesstrasse mit entspr. Verkehr (ca. 1 Auto alle 20 Sek.). Der ges. Tag verläuft sowieso fast ausschließlich auf Asphalt, aber der Anstieg zum Paso Tonale stellte sich als grauenhafte Etappe heraus, da wir meist in den Abgasen der Autos und Motorräder den fast 1,5 stündigen Anstieg bewältigen mussten. Mit Alpencross hat das sicher nicht mehr zu tun. Dann kann man ja fast gleich die Brennerautobahn nehmen ;-) Sinnvoller ist unseres Erachtens die in 2001 beschriebene Ausweichroute über den Gavia Pass (Gesamttour damit aber 1 Tag länger!). Oder nach dem Stausee (Lago Cancano) östlich über die Sesvenna-Hütte (genaue Route kenne ich aber nicht; man kommt auf jeden Fall in Dimaro raus). 2) Albergo Sassella/Grosio ist aus unserer Sicht das Geld nicht Wert. Es gab weder ein 5-Gänge Menü (vielmehr 3 Gänge) noch war das Essen auserordentlich gut. Der Service und die Freundlichkeit des Personals hingegen waren überdurchschnittlich. Trotzdem fanden wir 50€ als zu hoch. 3) Das Hotel Serena (Dimaro) ist wirklich ein Schnäppchen. Super Zimmer, reichlich gutes Essen und ein geniales Frühstück. Und das alles zu einem sehr guten Preis – was will man mehr. Ich hoffe dass die Tipps hilfreich sind. Viel Spass bei Euren Touren! Andreas aus München


Datum: 24.08.2002 21:40:09 Uhr -
Ulrike Heidenwag schrieb:
Aufgrund der ehrlich klar und ohne großes Tralala beschriebenen 01 er Tour wagten wir zwei Mädels den Albi Transalp. Ein voller Erfolg und auch fuer Frauen kein Thema. Danke. Es war sehr schön. Noch eine schöne Saison!


Datum: 18.07.2002 23:54:49 Uhr -
Volli schrieb:
Hallo Vielen Dank für den schönen Bericht und die damit verbundene Vorfreude. Wir starten am 27.07.02 auf einer Anfangs ident. Runde. St.Anton-HeilbronneHütte-Ischgl-Fi mberpass-Scuol S-charl-Pass da Costainas-Val Mora-Arnoga- Passo Vall Viola-Berninapass und dann retour über St.Moritz-Septimerpass-Tiefencastel-Lenzerhe ide- Urdenfürggli-Arosa-Durannapass-Klosters-Scla ppiner Joch wieder zurück nach St.Anton. Deine Homepage ist das beste was ich im Netz finden konnte. Weiterhin noch viel Spass bei Transalp & Co und vielleicht treffen wir uns irgendwo mal. Volli aus Wuppertal


Datum: 12.07.2002 
Klaus Stiller schrieb:
Hallo und guten Tag, herzlichen Glückwunsch zu dem wieder hervorragend gelungenen Tourbericht. Es macht einfach Spaß Ihre Homepage zu besuchen. Habe ich doch in den vergangenen Tagen oft gedacht, welche Variante fährt er denn nun? Für unseren Alpencross in der 33.KW habe ich Ihre beiden Touren aus 2000 u. 2001 als Basis genommen mit Einstieg in Landeck. Um beide Touren zu verbinden bin ich auf die Variante Sesvenna-Hütte - Prad - Stilfser Joch - St.Maria gekommen. Trotz intensiver Suche bin ich nirgends auf eine Beschreibung dieser Route gestossen und war erfreut wie auch neugierig, als von Ihren Streckenplanungen für dieses Jahr las. Ich muß jetzt schon fast sagen, schade daß das Wetter Ihnen keinen Streich gespielt hat und Sie die Schlechtwetter-Route auslassen konnten. So erfahre ich wieder keine weiteren Details??? O.K. Ihre Schlechtwetter-Route wird unsere hoffentlich Schönwetter-Route werden. Mein z. Zt. größtes Problem ist noch, daß ich für Grosio u. Umgebung wie für Ponte di Legno noch keine Übernachtungsmöglichkeit buchen konnte. Entweder Absagen oder keine Antwort. Wie sieht es dort unten aus? Kann man es wagen ohne feste Buchung zu fahren? Wie ist dort das Zimmer- bzw. Übernachtungsangebot? Über einen Info-Austausch würde ich mich sehr freuen und wünsche eine gute Zeit. Klaus Stiller, der Oldman von den Bes-Bikern.


Datum: 01.07.2002 
Eike von Gierke schrieb:
Hallo Dr. Rad, wir möchten im August ihre Tour mit 4 Leuten nachfahren. Können sie mir hierzu Ihre Unterlagen, Kartenausschnitte etc. gegen Kostenerstattung oder Teilnehmergebühr überlassen. Würde mich sehr freuen. Bitte um kurze Nachricht Eike von Gierke


Datum: 20.05.2002
PETER Eckstein schrieb:
Hallo Dr. Rad, ich kann mich den kommentaren der anderen Gäste nur anschliessen. Ihre HP ist absolute spitzenklasse. Ich möchte am 02.09. ihre Transalptour 2001 mehr oder weniger nachfahren. Können Sie mir hier evtl. Alternativrouten anbieten(Beispiel Verwallgruppe überqueren)und welche alternativen machen sinn. Vielen Dank


Datum: 23.03.2002 
Ingo Eichhorn schrieb:
Ich kann mich den vielen lobenden Worten nur anschließen. Der Info-Pool ist super recherchiert und die Berichte sind schön ausführlich. Außerdem ist die Linkliste toll (nicht zuletzt weil unser TransAlp-Link nun auch drin ist...;-)). Wir haben uns über Deine "Verlinkung" gefreut und natürlich sofort einen Gegenlink eingerichtet. Vielleicht sieht man sich ja in den Alpen...wir sind die mit den Mountainbikes...


Datum: 19.03.2002 
Volker Schneider schrieb:
Herzlichen Glückwunsch zu der gelungenen Hompage. Die ausführlichen Tourenbeschreibungen sind spitze und vor allem ehrlich und nicht geschönt wie in den bike-zeitschriften. Ich mache selbst seit 1994 mtb-transalps und kann dies daher sicher gut beurteilen. Habe mit Interesse gelesen, dass Sie von Sterzing über die Schneebergscharte gefahren sind - bzw. geschoben haben. In diesem Jahr haben wir u.a geplant in entgegengesetzter Richtung (also vom Timmelsjoch) die Schneebergscharte zu passieren und weiter nach Sterzing zu fahren. Würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Einschätzung der Machbarkeit aus dieser Richtung schildern könnten (Trage- Schibepassagen). Unsere diesjährige tour ist wieder als Rundfahart angelegt, vom Tegernsee durchs Karwendel, Timmelsjoch, alte Brenner Str., Tuxer Joch und durchs Rofan wieder zurück. 7 Tage , Start 23.08. Wie gesagt, würde mich über eine mail freuen. Gruß Volker schneider


Datum: 19.03.2002
Matteo schrieb:
Hello! We are 4 guys from Italy very interested to do the tranaslp this spring 2002. First of all we wuold like to say that your site is really well done ond complete but unlukly our "Deutsch ist nicht so gut"..... Do you know if there are some pubblication about transalp possibly in English ? Any information will be appreciated ( title and so on...) Thank you in advance and if in your next transalp will pass in Madonna di Campiglio come to Garni Arnica ....at least for a beer Ciao Matteo Alberto Dimitri Frank


Datum: 13.03.2002
Klaus Droste schrieb:
Hallo, erstmal vorweg, ich glaube dies ist wohl die beste Trasalp-Page im Wep. Ich möchte in diesem Sommer eine Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Riva fahren kann aber erst am 14.09.2002 Starten was halte Sie von diesem Termin ist es vieleicht schohn zu spät? Danke für Ihre Antwort.


Datum: 10.03.2002
Martin Gierl schrieb:
Sehr geehrter Herr Albrecht, da ich auch mit dem Virus Alpencross infiziert bin und schon einen hinter mir habe (Garmisch-Riva, in Moutain-Bike), bin ich auf der Suche nach einer neuen Tour 2002. Die von Ihnen vorgestellte Tour 2001 interessiert mich sehr, sollten Sie zu dieser Tour noch Verbesserungen haben, bzw. Kartenmaterial so wäre ich Ihnen sehr dankbar. Für Ihre ausführliche Beschreibung möchte ich mich bedanken und wünsche Ihnen bei Ihrer Tour 2002 nur das Allerbeste. Mit freundlichen Grüßen Martin Gierl