Transalp.info by Andreas Albrecht

Rennsteig

Rennsteig X-treme - mit dem MTB an einem Tag

Organisation: www.rennsteig-tour.com

Prolog

Den Rennsteig mit dem Mountainbike zu befahren ist sicherlich eines der High-Lights außerhalb der Alpen. Von den konditionellen Anforderungen her sind die Trails mit Transalp-Etappen durchaus vergleichbar. Sie eignen sich darum hervorragend zum Training. Deshalb an dieser Stelle auch dieser Tourbericht.
Von der Ausrüstung her ist natürlich das Fahrrad das Wichtigste. Ein guter Fahrradhelm ist auch von Bedeutung. Ebenfalls wichtig ist eine gute Fahrradhose (mit Polsterungen an den richtigen Stellen). Wer mit leichtem Gepäck fährt, kann einen kleinen Rucksack aufsetzen, wobei es sich ohne Rucksack natürlich angenehmer fährt. Wichtig ist die Trinkflasche direkt am Fahrrad oder eine Trinkblase im Rucksack, damit man auch beim Fahren trinken kann und nicht anhalten muss. Und schließlich können Fahrradhandschuhe wichtig sein, weil sie die Griffigkeit erhöhen. Man sollte auch sie vor der Tour ausprobieren und schauen, ob man das Gefühl an den Händen mag.
Als Wanderweg ist der Rennsteig schon lange bekannt und erfreut sich eines Rufs weit über Thüringen hinaus. Seit der deutschen Einheit ist er wieder durchgängig befahrbar und wird zunehmend auch von der radfahrenden Zunft entdeckt. Der Trend wird wohl wie in den Alpen sein, irgendwann gewinnen die Radfahrer die Oberhand.
Zur Befahrung gibt es im wesentlichen drei Varianten:
1. Original-Route (hammerhart über 168 km, Konflikte mit Wanderern vorprogrammiert)
2. Rennsteig-Radwanderweg (ca. 190 km lang, teilweise keine glückliche Routenführung)
3. individuelle Routen in Kombination mit Original-Rennsteig, Radwanderweg und Straßen

rennsteigbild

Je nach verfügbarer Zeit und logistischem Aufwand lassen sich einzelne Abschnitte oder der ganze Rennsteig in voller Pracht befahren. Das erfordert aber bei mindestens 170 km und weit über 2500 Höhenmetern eine ausgezeichnete Kondition und gutes Wetter. In weiten Streckenabschnitten verläuft der Rennsteig als Kammstraße, die von Autos befahren ist. Meist ist jedoch ein parallel verlaufender Wanderweg vorhanden, den man je nach Lust, Laune und Kraftreserven nutzen kann. Von welcher Seite man beginnt, ob in Blankenstein oder in Hörschel, ist Geschmackssache und hängt in erster Linie davon ab, wie man den Hin- bzw. Rücktransfer bewerkstelligen kann. Von Hörschel aus muß man jedoch ca. 300 Höhenmeter mehr einkalkulieren.
Seit dem 26. Juni 2004 habe ich die Tour nun in beiden Richtungen absolviert. Von Hörschel nach Blankenstein sind mehr als 3000 Höhenmeter zu bewältigen. Trotzdem ist es mir beim zweiten Mal leichter gefallen, obwohl ich im Vorfeld schon ein wenig Fracksausen hatte. Sicher lag es auch daran, weil mein Körper schon wußte, was ihn erwartet.

Das wichtigste in Kürze - die Touren 2003, 2004 und 2005

  2005 2004 2003
Strecke Blankenstein - Hörschel Hörschel - Blankenstein
(siehe auch Roadbook 2004)
Blankenstein - Hörschel
(siehe auch Roadbook 2003)
Länge 169,4 km 170,1 km 173,8 km
Höhenmeter bergauf: 2574 hm
bergab: 2774 hm
bergauf: 3031 hm
bergab: 2804
(siehe auch Höhenprofil 2004)
bergauf: 2701 hm
bergab: 2918 hm
(siehe auch Höhenprofil 2003)
Termin 25. Juni 2005 26. Juni 2004 21. Juni 2003
reine Fahrzeit 9:25:59 h 9:38:00 h 9:39:00 h
Teilnehmer 12: davon 11 Finisher
Frank Dörr, Dietmar Orgas, Tilo Geyer, Torsten Sczarnowski, Susan Oehring, Hermann Freimarck, Karsten Wittke, Jürgen Rist, Jens Wunderlich, Andreas Albrecht, Rainer Oehring (bis Inselsberg), Udo Lips
10: alles Finisher
Frank Meng, Bernd Fischer, Olaf Goetsch, Jörg Wagner, Christian Liebl, Andreas Albrecht, Reiner Drösler, Michael Voelker, Gerald Vogel, Udo Lips, Rainer Oehring

4
Andreas Albrecht, Gotha
Rainer Oering, Tabarz
Bastian Trautmann , Bufleben
Udo Lips, Waltershausen

Tourplanung/-führung: Udo Lips, Waltershausen

Service-Team: Begleitfahrzeug für Verpflegung und aufmunternde Worte zur Verfügung gestellt von Fahrrad-Seyfarth (jetzt Das Radhaus Seyfarth) in Waltershausen. Vielen Dank

Landkarten:
Topographische Freizeitkarte 1:50.000 Rennsteig (in 5 Kartenblättern), Herausgeber: Thüringer Landesverwaltungsamt - Landesvermessungsamt, (sehr exakt)
Kompass WK Nr. 118: Von Hörschel bis Blankenstein: Wanderkarte mit Kurzführer, Radtouren und Höhenprofil. GPS-genau. 1:50000, Bestellen bei AMAZON: hier klicken


Die Tour 2003

2005wurzelklLange schon kreiselte in mir der Plan, den Rennsteig mit dem Mountainbike an einem Tag zu bewältigen. In seiner vollen Länge kannte ich ihn schon. Einzelne Abschnitte bin ich in den letzten Jahren schon des öfteren gefahren. Ich wußte, was einen so erwartet: Wurzelpiste, Single-Trails vom feinsten rauf und runter und zwischendurch zur Abwechslung und Entspannung gut gepflegte Wanderautobahnen. Per Zufall bin ich dann im Internet auf das Team um Udo Lips und Rennsteig-Tour.de gestoßen. Sie bieten seit einigen Jahren verschiedene Rennsteig-Events an. Am 21. Juni 2003 war Rennsteig-Extrem ausgeschrieben. Transfer von Waltershausen nach Blankenstein mit Auto, Begleitfahrzeug für Verpflegung und Rücktransfer nach Waltershausen und das alles zum Selbstkostenpreis. Mein Entschluß war gefaßt, ich mache mit. Um 3.45 Uhr trafen wir uns in Waltershausen am Bahnhof, wo nach und nach alle Teilnehmer eintrudelten. Kurz nach vier ging es dann in den Morgen hinein auf der Autobahn über das Hermsdorfer Kreuz nach Blankenstein an der Saale, wo der Rennsteig beginnt oder endet. Genau 6.03 Uhr saßen wir auf den Rädern. Traditionsgemäß nahmen wir einen kleinen Stein mit, der am anderen Ende dann in die Werra befördert werden sollte. Natürlich nur von denen, die den Rennsteig in voller Länge bezwungen haben. So ganz sicher war ich mir nicht, ob ich es schaffen würde. Durch meine Alpentouren bin ich zwar Härte gewöhnt was Höhenmeter angeht, aber in den Alpen gibt es die Höhenmeter am Stück. Sehr zermürbend ist das ständige Auf und Ab (siehe Höhenprofil), wie man es am Rennsteig findet und das einen kaum einen vernünftigen Rhythmus finden läßt. Also erst mal ganz sachte losfahren. Die Sonne lacht vom Himmel. Die Sicht ist klar, aber es ist lausig kalt. Im Verlaufe des Tages kommt dann noch zunehmender Wind aus Westen auf, also meist von vorn. Trotzdem sind die Bedingungen gut. Die Wege sind trocken. Das macht die vielen Wurzelpassagen einfacher. Eine erste Verpflegungsrast wird in Brennersgrün nach gut 20 km eingelegt. Katja und Tobias haben belegte Brote und Brötchen vorbereitet. Energieriegel gibt es in vielen Varianten, dazu Kaffee, Tee oder Mineralwasser. Es ist angenehm, sich darum nicht kümmern zu müssen.

2004inselklIm weiteren Tagesverlauf vereinbaren wir jeweils Treffpunkte, an denen das Begleitfahrzeug auf uns wartet. Wir legen aber nur kurze Pausen ein, damit die Muskeln nicht hart werden. Wir liegen gut in der Zeit. Beim kurzen Stop in Masserberg sind wir sicher, dass wir es heute schaffen werden. Ich wechsle nun öfter auf die Straße, um Kräfte zu schonen. Udo, Rainer und Bastian fahren zu großen Teilen den Wander-Rennsteig. In Oberhof am Grenzadler essen wir etwas Warmes. Bis zum Heuberg folgt nun eines der schönsten Stücke des Rennsteiges, den man hier komplett befahren sollte. Es gibt zwar die Variante des Rennsteig-Radweges, den haben aber offensichtlich Touristiker und keine Radfahrer konzipiert. Kurz vor dem Nesselberg geht an meinen Bike noch der Umwerfer kaputt. Ich kann nur das mittlere Kettenblatt nutzen. Rauf- und runterschalten klappt nicht mehr. Am extrem steilen Fußweg (28% Steigung) zum Gr. Inselsberg muß ich deshalb leider ein Stück schieben. Bei den bis Hörschel folgenden immer wieder giftigen kleinen Anstiegen beiße ich dann die Zähne zusammen und schaffe es schließlich bis zum Ende des Rennsteiges in Hörschel. Die Beine sind o.k., nur der Rücken ist ein wenig angeschlagen. Wir werfen die Steine in die Werra und sind glücklich, gut und vor allem erstaunlich zeitig angekommen zu sein. Mit Bier bzw. Radler wird auf den Erfolg angestoßen. Wir wärmen uns noch ein wenig in der Sonne, dann werden die Räder verstaut und ab geht es nach Waltershausen, wo wir vor 15 Stunden gestartet waren.

Höhenprofil - 2003

rennstein extrem

Roadbook - 2003

Ort km km ges. hm Zeit
Blankenstein 0,0 0,0 415 m 06:03
Wegespinne 4,8 4,8 584 m 06:26
Schlegel 2,5 7,3 618 m 06:36
Rodacherbrunn 7,9 15,2 685 m 07:02
1. Grenzberührung 4,4 19,6 723 m 07:16
Brennersgrün 1,6 21,2 707 m 07:27
Steinbach am Wald 7,7 28,9 609 m 08:09
Schildwiese 8,3 37,2 700 m 08:33
Kalte Küche 2,6 39,8 690 m 08:39
Ernstthal 9,8 49,6 764 m 09:20
Neuhaus/Rwg. (Aldi) 0,6 50,2 779 m 09:24
Limbach 10,2 60,4 733 m 10:09
Friedrichshöhe 4,3 64,7 788 m 10:25
Rennsteigbaude 5,9 70,6 838 m 10:46
Masserberg 0,8 71,4 784 m 10:49
Kahlert 7,6 79,0 764 m 11:33
Neustadt/Rstg. 1,7 80,7 769 m 11:39
Gr. Dreiherrenstein 5,1 85,8 809 m 11:58
Allzunah 2,6 88,4 752 m 12:03
Bf. Rennsteig 2,5 90,9 746 m 12:11
Schmücke 8,3 99,2 906 m 12:44
Oberhof-Rondell 7,8 107,0 821 m 13:12
Oberhof-Grenzadler 2,5 109,4 831 m 13:24
Nesselberg 13,8 123,3 709 m 14:36
Ebertswiese 3,7 126,9 725 m 14:51
Heuberg 6,3 133,3 678 m 15:15
Grenzwiese 3,9 137,2 720 m 15:32
Gr. Inselsberg 1,5 138,7 902 m 15:58
Dreiherrenstein 5,0 143,7 731 m 16:16
Hohe Sonne 14,0 157,7 431 m 16:56
Clausberg 8,7 166,4 391 m 17:29
Hörschel 7,5 173,8 196 m 17:48
      2701 hm  

Die Tour 2004

2004waldkl2004 wollte ich es wieder wissen. Einerseits aus Trainingsgründen, weil es eine optimale Vorbereitung für die Transalps in diesem Jahr ist; andererseits, weil Reiner, Olaf und Christian, die schon Ostern mit mir am Gardasee Touren gefahren sind, mitgemacht haben. Mit den äußeren Bedingungen haben wir unwahrscheinliches Glück gehabt. Seit Wochen war schlechtes Wetter gewesen, kalt und nass. Kein Vergleich mit dem Supersommer von 2003. Der 26. Juni 2004 war der erste Samstag seit langem, der gute Bedingungen bot. Die Sonne schien, es war zwar nicht übermäßig warm, der Rennsteig aber zu weiten Teile trocken. Fast ein "Kinderspiel", könnte man meinen. Treff war diesmal 5.00 Uhr in Waltershausen. Die Räder wurden auf einem Anhänger verladen und los ging es die kurze Strecke bis zum Start in Hörschel. Bitterkalt war es zwar, aber die Morgensonne tauchte die Landschaft in ein märchenhaftes Licht. Beim ersten Anstieg nach ein paar hundert Metern war allen bald warm. Die Gruppe zog sich trotz flotter Fahrt bis zur ersten Rast am Inselsberg kaum auseinander. Ein erstaunlich hohes Leistungsniveau zeigte sich hier schon.
Bis Oberhof war bei ca. 65 km Strecke schon gut die Hälfte der mehr als 3000 Höhenmeter absolviert. Die fehlenden 100 km würden wir auch noch schaffen. Udo führte die Gruppe komplett über den Original-Rennsteig. Ich bin da eher der Typ Weichei, der auch gern mal die parallel verlaufende Straße zum leichten Rollen nutzt.
Kurz vor Masserberg gab es den einzigen Sturz. Reiner rutschte bei geringer Geschwindigkeit weg und schürfte sich das Bein auf. Auch die Hand hatte etwas abbekommen. Er wollte aber unbedingt ankommen. Das war für mich ein ehrlich gesagt ein willkommener Anlass, mit ihm und noch einem Mitstreiter ab Masserberg eine etwas entschärfte Variante zu fahren, die nicht so viele Wurzelpisten beinhaltete. Die Mannen um Udo Lips zogen das harte Programm voll durch, was ihnen deutlich mehr als 3000 Höhenmeter einbrachte - mein Respekt. Bei der letzten Rast an der kalten Küche schloss sich dann noch Olaf unserer Teilgruppe an, weil ihn die Wurzeln mürbe gemacht hatten. Kurz vor dem Ziel in Blankenstein vereinten wir uns natürlich wieder. Denn das wichtigste war für alle das gemeinsame Ankommen. Diese Rennsteig X-trem-Tour ist schließlich kein Marathonrennen, wo es um Platz und Sieg geht, sondern wo allein das Ankommen zählt. Und das haben alle geschafft. Alle konnten den traditionellen Stein, den sie sich  Hörschel in dieTrikottasche gesteckt hatten, nun ins Wasser der Saale werfen. Danach schmeckte die Thüringer Bratwurst besonders gut.

 


Höhenprofil - 2004

rennsteigx2004gif

Roadbook - 2004

Ort km km ges. hm Zeit
Start in Hörschel 0,0 0,0 196 m 06:13
Clausberg 6,7 6,7 394 m 06:44
B 84 1,7 8,4 372 m 06:49
Wilde Sau 3,2 11,6 402 m 07:02
Hohe Sonne 3,1 14,6 433 m 07:16
Ascherbrück 4,8 19,4 552 m 07:35
Glasbachwiese 6,0 25,4 643 m 07:57
Dreiherrenstein 2,8 28,2 742 m 08:15
Gr. Inselsberg 4,8 33,0 916 m 08:45
Grenzwiese 0,5 33,5 891 m 08:49
Heuberg 5,3 38,8 686 m 09:27
Nesselberg 10,0 48,8 710 m 09:58
Wachsenrasen 7,1 55,9 815 m 10:26
Oberhof-Grenzadler 6,7 62,6 836 m 10:49
Rondell 2,5 65,0 832 m 11:12
Beerberg - Plänkners Aussicht 4,6 69,7 974 m 11:33
Schmücke 2,4 72,1 931 m 11:41
Bf. Rennsteig 8,0 80,1 750 m 12:04
Allzunah 2,8 82,9 756 m 12:14
Dreiherrenstein 2,9 85,8 812 m 12:30
Neustadt/Rstg. 4,6 90,4 791 m 12:46
Kahlert 2,3 92,7 768 m 12:52
Triniusbaude 4,4 97,1 701 m 13:07
Masserberg 3,3 100,4 784 m 13:32
Friedrichshöhe 6,7 107,1 807 m 14:54
Limbach 5,0 112,1 740 m 15:07
Sandwieschen 2,5 114,6 782 m 15:16
Neuhaus/Rwg. 4,4 119,0 834 m 15:31
Denkmal Thür. Wintersportverband 5,6 124,6 813 m 15:55
Gasthaus Brand 2,9 127,5 781 m 16:04
Schutzhütte Clemens Major 1,2 128,7 787 m 16:12
Spechtsbrunn 1,2 129,8 688 m 16:18
Kalte Küche 0,9 130,7 703 m 16:22
Schildwiese 2,7 133,4 714 m 17:25
Steinbach am Wald 7,4 140,8 627 m 17:40
Ziegelhütte 3,1 143,9 684 m 17:51
Todesstreifen 2,9 146,8 731 m 18:05
Stern 0,4 147,1 732 m 18:09
Brennersgrün 2,6 149,8 716 m 18:17
Rodacherbrunn 5,9 155,7 692 m 18:39
Schlegel 7,8 163,5 623 m 18:56
Kießling 3,6 167,1 589 m 19:05
Blankenstein 3,0 170,1 426 m 19:19
      3031 hm  

Die Tour 2005

2005dietmarsteinkl"Aller guten Dinge sind drei", sagte ich zu mir, als ich am Samstagabend des 25. Juni 2005 gegen 18.45 Uhr den Stein in die Werra bei Hörschel warf, den ich gut zwölf Stunden zuvor aus der Saale bei Blankenstein gefischt hatte und schwor mir: "Im nächsten Jahr tust du dir das bestimmt nicht noch mal an!" 170 km auf dem Mountainbike und reichlich 2500 Höhenmeter lagen hinter mir, gefahren auf dem Rennsteig bei starker Hitze, oft böigem Gegenwind und einem kräftigem Gewitterguss, der uns kurz nach dem Inselsberg zu einer Regenpause, aber nicht zum Aufgeben zwang. Ein paar Tage später sind die Strapazen vergessen und ich sehe dem nächsten Rennsteig X-treme entspannt entgegen. Schließlich bin ich von Anfang an dabei und neben dem Initiator Udo Lips der einzige, der die drei ersten Fahrten als Finisher beendet hat.

Der Rennsteig X-treme hat das Zeug zum Kultevent; eine lange anspruchsvolle Strecke, die fast komplett abseits der Straßen durch die Wälder Thüringens und kleiner Teile Bayerns führt, jede Menge Höhenmeter durch viele Anstiege, die von kniffligen Abfahrten auf Wurzeltrials abgelöst werden. Und natürlich gibt es diesen historischen Hintergrund. Sechs Mal überquert der klassische Rennsteig die ehemalige innerdeutsche Grenze mit dem Todesstreifen, der nach und nach von der Vegetation überwuchert wird. Udo hat sich extra einen Stempel anfertigen lassen, mit dem er beim ersten Passieren der Grenze einen Sichtvermerk in den Reisepass von Dietmar aus Leipzig anbringt. Das Teilnehmerfeld ist von vier Mountainbikern im Jahr 2003 auf zwölf in diesem Jahr angewachsen und hat damit fast schon das personelle Limit erreicht, das dieser längste Mountainbike-Marathon Deutschlands ohne größere organisatorische Probleme verträgt. So wird es wohl in den nächsten Jahren wohl heißen: Nicht anmelden, sondern bewerben und das rechtzeitig.

Dietmar hat auch einen Bericht geschrieben, ihr findet ihn hier.


Fazit

Rennsteig Xtreme 350Perfekt organisiert durch das Team um Udo Lips wurde die Befahrung des Rennsteiges an einem Tag für mich zu einem beeindruckendem Erlebnis. Der Obulus für die Selbstkosten war auch eher symbolischer Natur. Ich kann allen mit gutem Gewissen raten, die den Rennsteig an einem Tag mit dem Mountainbike befahren und sich den eigenen Organisationsaufwand sparen wollen, sich an das Team von www.rennsteig-tour.com zu wenden. Sie haben die Logistik im Griff, es läuft professionell ab. Die Atmosphäre ist persönlich und herzlich, so daß man sich voll und ganz auf die eigene Leistung konzentrieren kann. Orientierungsprobleme gibt es kaum, der Rennsteig ist fast überall sehr gut markiert. Eine Karte dabei zu haben, kann trotzdem nicht schaden. Konflikte mit Wanderen hatten wir nicht. Es empfiehlt sich immer, sich rechtzeitig bemerkbar zu machen und als erster freundlich zu grüßen. Dabei fällt keinem Mountainbiker ein Zacken aus der Krone.
Hinweis: Udo Lips musste sich inzwischen wegen gesundheitlicher Problemer aus der Organsiation ausklinken. Danke für deinen Einsatz.