Transalp.info by Andreas Albrecht

Dolomiti


3. Tag: Grödner Joch - Sellapanorama - Val di Fiemme

Strecke: 68,7 km, 1105 hm
Corvara - Grödner Joch - Sellajoch-Haus - Rifugio Valentini - Canazei - Campitello - Val di Fiemme - Molina di Fiemme


Wie nicht anders zu erwarten, setzt auch das opulente Frühstück in der Pension Raetia Maßstäbe. Mountainbiker können schon einiges vertilgen, aber bei der Vielfalt und Fülle müssen auch wir schließlich kapitulieren. Auf geht's - eine halbe Sella-Umrundung wartet auf uns. Zuerst geht es von Corvara aus zum Grödner Joch. Den ersten Teil des Weges fahren wir dabei auf einem geschotterten Wanderweg, der direkt am berühmten Mittagstal vorbeiführt. Das Tal ist eigentlich eher eine immens steile Schuttrinne, sehr beliebt als Skiabfahrt mit dem ultimativen Kick für Könner. Auch diverse Mountainbiker sollen hier schon aus Showgründen mehr hinuntergerutscht als gefahren sein. Kurz nach dem Mittagstal folgen ein paar steile Rampen, die mit Rucksack nur mit viel Mühe fahrbar sind.


steil in Richtung Grödner Joch

Steile Rampen in Richtung Grödner Joch


Ein kleiner Waldtrail zweigt zur Straße ab. Das Angebot nehmen wir gern an. Es wäre sinnlos hier weiter zu schieben, da man auf der Straße fahren kann. Mit jedem Meter, den wir an Höhe gewinnen, wird es kälter. Am Gasthaus an der Passhöhe wärmen wir uns kurz bei einem Kaffee auf. Weiter geht's ab dem alten Hospiz auf einer kurzen Schotterpiste und nach Überqueren der Straße weiter auf dem Trail der Sellaronda für Mountainbiker in Richtung Plan de Gralba. Bei schlechtem Wetter kann man auch auf der Straße bleiben. Der Trail ist allerdings viel besser als die Straßenpassage, wie auf den folgenden Bildern unschwer zu erkennen ist. 


Blick zum Grödner Joch

Blick zum Grödner Joch


Trail vom Grödner Joch auf der Sellaronda für Mountainbiker

Trail vom Grödner Joch auf der Sellaronda für Mountainbiker


Trail vom Grödner Joch auf der Sellaronda für Mountainbiker

Trail auf der Sellaronda für Mountainbiker: hier abwärts zum Chalet Gerard mit Blick zur Langkofelgruppe


Trail vom Grödner Joch auf der Sellaronda für Mountainbiker

Am wunderschön gelegenen Chalet Gerard wird die Straße überquert


Es folgt noch ein kleiner Trailabschnitt bis zur Straße in Richtung Sellajoch, auf die wir nun auch wechseln. Der Schotterweg im Tal ist keine wirkliche Alternative, da er im Winter eine Skipiste ist. Aus leidvoller eigener Erfahrung weiß ich: Skipisten bergauf heißt Schieben, Schieben, Schieben. Also lassen wir das. Am Sellajoch-Haus sammeln wir uns und beratschlagen den weiteren Weg. Ein leichter Hauch von Schneeflocken liegt in der Luft. Bei der Erstbefahrung 2009 hatten wir uns für den Wanderweg entlang der Langkofelgruppe auf dem Friedrich-August-Weg entschieden, der mit viel Auf und Ab zum italienischen Rifugio Sandro Pertini und von dort auf einem nicht zu schwierigen Trail hinab ins Val Duron und weiter nach Campitello führt. Das ist heutzutage nicht mehr sinnvoll, da dieser Weg sehr von Wanderern überlaufen ist bzw. inzwischen für Mountainbiker gesperrt ist. Die bessere Wahl ist es, in Richtung Rifugio Valentini zu fahren.

Traumhafte Fahrt entlang des Langkofels

Panoramafahrt entlang des Langkofels


Panorama zum Langkofel in Richtung Grödner Tal

Panorama zum Langkofel in Richtung Grödner Tal


Am Rifugio Valentini geht es weiter auf dem Weg 655, der zunächst als Schotterpiste unterhalb der Sella in Richtung Canazei führt. Dabei hat man bei gutem Wetter eine traumhafte Sicht auf die Sella.

Panorama zum Langkofel bei der Abfahrt vom Rifugio Valentini

Panorama zum Langkofel bei der Abfahrt vom Rifugio Valentini


Panorama zur Sella bei der Abfahrt vom Rifugio Valentini

Panorama zur Sella bei der Abfahrt vom Rifugio Valentini


Eine schöne Zwischenstation ist am Lupo Bianco mit tollem Blick zurück zur Sella.


Lupo Bianco mit Blick zur Sella

Lupo Bianco mit Blick zur Sella


Danach folgt ein kurzer, etwas kniffligerer Trailabschnitt, bis man an der Sellajochstraße wieder auf eine Schotterpiste gelangt. Hier kann man wahlweise auf den Trail der Sellaronda MTB wechseln oder man bleibt auf der steilen Schotterpiste, die in Canazei endet. Von dort verläuft der offizielle Radweg im Val di Fiemme fast durchweg leicht bergab, der zunächst auf Schotter verläuft und später als geteerter Radweg ausgebaut ist.

Zwischen Canazei und Campitello im Val di Fiemme

Zwischen Canazei und Campitello im Val di Fiemme


Auf Teilen dieser Route verläuft die berühmte Schlussetappe der Tour de Ski, die auf dem Abfahrtshang hinauf zur Alpe Cermis geht. Uns erwischt ein ausgewachsener Dauerregen. Schwer liegen die Wolken auf den Bergen und hüllen die Gipfel in einen Dunstschleier. In Pozza di Fassa glauben wir, den Regen bei einer Kaffeepause aussitzen zu können. Daraus wird nichts, es hört nicht auf zu regnen. Es ist noch früher Nachmittag. Deshalb beschließen wir weiter bis Molina di Fiemme zu rollen. Der Radweg garantiert einfaches Rollen und ich kenne dort ein Hotel, wo ich vor einiger Zeit schon mal untergekommen war. Da es nicht kalt ist, reichen für die Hände die normalen Radhandschuhe, ansonsten ziehe ich einfach Dieselhandschuhe von der Tankstelle darüber. Das hilft, ich komme mit trockenen Schuhen und Füßen an, was das Wichtigste ist. Dirk und Stephan experimentieren mit Dreiviertel-Hosen, Jürgen mit einer kurzen Regenhose. Alle mit dem Ergebnis, dass deren Schuhe vollkommen durchnässt sind. Sie wandern sofort in den Trockenraum des Hotels Ancora in Molina di Fiemme, das wir schließlich erreicht haben. Wir sind fast die einzigen Gäste, das Essen ist o.k., sogar die Sauna wird angeschmissen. Am Abend erfreut die ansonsten sehr seriös wirkende Empfangsdame Dirk und Stephan noch mit einer Vorführung im Hula-Hoop-Reifen-Schwingen. Wir anderen drei verpassen die Sensation, da wir schon im Zimmer verschwunden sind - schade.

Schlechtwettervariante: ab Grödner Joch auf Straße bis zum Sellajochhaus und weiter über das Sellajoch nach Canazei


Übersichtskarte

schwarz: Hauptroute
blau: alte Hauptroute

03 Transalp Dolomiti

tag3

Übernachtungstipp: Canazei

Cèsa Planber -  Via di Ciampac, 16, 38032 Canazei TN, Telefon: +39 0462 602652

Übernachtungstipp: Molina di Fiemme

Hotel Ancora - Via G. Marconi 4, 38030 Castello – Molina di Fiemme TN - Tel. +39 0462 340044