Transalp.info by Andreas Albrecht

Wüstenwandern im Oman

Die schönsten Wadis im Oman: eine Reise durch die „vertikale Wüste“ von Oman

Wenn wir das Wort „Wüste“ hören, dann stellen wir uns sofort Sand, Dünen und eine riesige, flache Fläche vor. In Oman ist die Wüstenlandschaft mit einer vertikalen Dimension ausgestattet, die in Form von von Canyons zerklüfteten Kalksteinfelsen dargestellt wird.
Wenn Sie durch eines der trockenen Täler gehen, geraten Sie ins Zentrum der antiken Welt mit den Höhlenwohnungen, prähistorischen Petroglyphen und alten Dörfern, die so lange Teil von Canyons waren, dass sie so aussehen, als würden sie direkt aus den Felsen wachsen.
Einheimische nennen solche Täler "Wadi". Dies ist ein Schlüsselelement des Hajar-Massivs. Im Winter fließt in vielen Wadis Wasser und im Sommer werden sie zu einem Paradies für wild lebende Tiere. Sie bilden echte Oasen in der Steinwüste, geschmückt mit verschiedenen Blumen. Mitten im Sommer sind sie von krächzenden Kröten und fröhlichem Zikaden ausgefüllt. Empfehlenswert für alle Reisende, die diese Schönheit mit eigenen Augen sehen möchten, ist die Beantragung eines eVisa Oman.

Oase

Bildquelle: Pixaby


Eine der besten Attraktionen in Oman ist der Besuch eines dieser Täler zum Wandern, Reisen mit dem Auto oder für ein gewöhnliches Picknick. Danach werden Sie bestimmt Ihre Meinung und Vorstellungen von der Wüste neu überdenken.

Wadis sind anders

Es gibt mehrere Täler für Touristen im Oman. Die malerischsten von ihnen befinden sich in der Hajar-Bergkette, die Maskat umgibt. Im westlichen Teil des Massivs, nur eine Autostunde von Maskat entfernt, gibt es drei wunderschöne Orte: Wadi Mistal, Wadi Bani Kharus und Wadi Bani Awf. Sie sind Teil der Region Jebel Akhdar, dem höchsten Punkt des Omans.
Für eine längere Reise (möglicherweise mit einer Übernachtung) sollten Sie zu den Dünen von Al-Sharqiyah fahren. In diesem östlichen Teil des Hajjar-Gebirges befinden sich die drei bekanntesten Täler des Omans: Wadi Shab, Wadi Tiwi und Wadi Bani Khalid.
Jedes Wadi hat seinen eigenen Charakter. In fast allen von ihnen lebt jedoch einheimische Bevölkerung, die die fruchtbaren Böden des Tieflandes auf die gleiche Weise wie ihre Vorfahren in den letzten Jahrhunderten bearbeitet.
In jedem der sechs angegebenen Täler können Sie wandern und die malerische Landschaft genießen. Aber jeder von ihnen erfordert einen individuellen Ansatz.

oman desert

Bildquelle: Pixaby


Der beste Ort zum Wandern: Wadi Mistal

Eine asphaltierte Straße führt vom Highway 13 zum Wadi Mistal, dem ersten großen Tal in der Nähe von Nakhal. Die Route führt durch die schmale Landenge der Wüste, entlang derer halbtrockene Bäume gesäumt sind, die einen Schatten auf die Straße werfen, und wilde Feigenbäume wachsen direkt aus dem Felsen.
Letztendlich ruht die Straße auf einer riesigen, halbkreisförmigen Mulde mit Akazienbäumen. In einem Kreis der Mulde gibt es zahnähnliche Felsspitzen.
Es scheint unglaublich, dass zumindest etwas in diesem kargen Land überleben kann, besonders im oberen Teil des Wadis. Hier befindet sich jedoch das florierende traditionelle Dorf Wakan. Der gleiche Ort ist einer der besten im gesamten Hajar-Massiv zum Wandern.
Der Wanderweg beginnt am Talgrund und führt in das Dorf Wakan. Die Straße führt durch ein hügeliges Gebiet mit einer Fülle von Berglavendel und endet an einem kleinen Parkplatz für Touristen. Von hier aus beginnen die offiziellen Wanderwege Nr. 24 und Nr. 25, die durch den Dorfmarkt und die Obstgärten mit Obstbäumen führen. Außerhalb der Wanderwege wachsen wilde Wacholder- und Olivenbäume. Das Wandern hier schafft das Gefühl, auf dem Dach der Welt zu sein.